Ein Polizist in einer Warnwest winkt an einer stark befahrenen Straße mit einer Kelle (Foto: SWR)

EU-weiter Aktionstag

Polizei sucht in Neu-Ulm nach Menschenhändlern

STAND

Polizei und Zoll haben am Donnerstag auf einem Parkplatz bei der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm zahlreiche Fahrzeuge kontrolliert. Das Ziel: mögliche Menschenhändler dingfest machen.

Mehr als ein Dutzend Polizistinnen und Polizisten sowie Zollbeamtinnen und Zollbeamte hatten auf der Suche nach Menschenhändlern aus dem Parkplatz eine mobile Kontrollstelle gemacht. Darunter Kräfte der Verkehrspolizei Neu-Ulm, der Grenzpolizeistation Pfronten sowie ein Rauschgift-Spürhund. Ein Beamter winkte verdächtige Fahrzeuge von der stark befahrenen Europastraße auf den Parkplatz. Dort nahm die Polizei Fahrzeuge, Fahrer und Ladung genau unter die Lupe.

Polizeibeamte kontrollieren die Papiere eines Transporterfahrers  (Foto: SWR)
Polizisten nehmen die Papiere eines Transporter-Fahrers genau in Augenschein.

Menschenhändler-Kontrolle - Initiative von Europol

Die Kontrolle war Teil der so genannten "Joint Action Days" ("Gemeinsame Aktionstage") der europäischen Polizeibehörde Europol. Europol hatte um die Mitarbeit der Ermittlungsbehörden in den EU-Staaten gebeten, so ein Polizeisprecher vor Ort. Möglichst viele Verkehrswege in vielen Ländern sollten so nahezu gleichzeitig kontrolliert werden, um möglichst vielen Menschenhändlern das Handwerk zu legen. Deren Opfer kommen meist aus Osteuropa und werden in Deutschland und anderen EU-Staaten zur Prostitution gezwungen.

Polizei kontrolliert auch Fahrzeuge und Papiere

Im Zuge der Kontrollaktion überprüften die Beamten auch, ob bei den Fahrzeugen technische Mängel vorlagen und die Ladung ordentlich gesichert war. Sie ließen sich von den Fahrerinnen und Fahrern die Papiere zeigen. Dabei zeigte sich, dass mindestens ein Fahrer keine Fahrerlaubnis hatte. Er bekam eine Anzeige.

Menschenhändler-Kontrollaktion - Bilanz am Freitag

Wie viele Kontrollen die Polizei durchgeführt hat und ob ihr tatsächlich Menschenhändler ins Netz gingen, will die Pressestelle des zuständigen Präsidiums in Kempten am Freitag mitteilen.

Mehr zum Thema

Öffentliche Fotoausstellung "not for sale" Bauzaun-Plakate in Ulm und Neu-Ulm - eine Aktion gegen Menschenhandel

In Ulm und Neu-Ulm wird seit Mittwoch eine Plakataktion an Bauzäunen gezeigt. Das Ulmer Bündnis gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution hat die Fotos nach Ulm und Neu-Ulm geholt.  mehr...

Ulm

Konferenz in Ulm zu Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung Frauenrechtlerin Marietta Hageney: "Prostitution ist Gewalt und nichts anderes"

"Deutschland ist das Bordell Europas", sagt die Aalener SPD-Politikerin Leni Breymaier. Gerade entlang der Donau sind Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung ein Problem. Aber was kann man dagegen tun?  mehr...

Wirtschaft Sklaverei heute – Arbeitsmigration und Menschenhandel

Viele Menschen haben keine Wahl, sie schuften in ausbeuterischen und gewaltvollen Arbeitsverhältnissen: bei der Obst- und Gemüseernte, in Schlachthöfen oder in der Rohstoffgewinnung.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN