Justizministerin forderte Abschiebung

Nach Haft: Straftäter von 2019 lebt wieder in Illerkirchberg

STAND

Einer der Beteiligten an der Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen in Illerkirchberg hat nach der Haft wieder in dem Ort gelebt - eigentlich sollte er abgeschoben werden. Wie es dazu kam.

Eigentlich sollte der Afghane, der 2019 mit vier anderen Männern eine 14-Jährige unter Drogen gesetzt und vergewaltigt hatte, nach seiner Haftentlassung nach Afghanistan abgeschoben werden.

Das Amtsgericht Karlsruhe hob jedoch die Abschiebehaft auf, da es derzeit wegen der Sicherheitslage keine Abschiebungen nach Afghanistan gibt. Weil der Sexualverbrecher vor der Tat in Illerkirchberg lebte, musste er dort wieder aufgenommen werden, gegen den Willen der Gemeinde.

Prozess in der Messe Ulm um die Halloween-Nacht 2019, in der ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt wurde. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Felix Kästle)
Prozess in der Messe Ulm: Im März 2021 wurden vier der fünf Täter der Halloween-Nacht 2019 zu Haftstrafen verurteilt. Felix Kästle

Er selbst sei entsetzt gewesen, dass die Gemeinde Illerkirchberg den verurteilten Vergewaltiger wieder aufnehmen müsse, sagte Bürgermeister Markus Häußler (parteilos) dem SWR. Er habe alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die erneute Zuweisung zu verhindern - erfolglos. Die Gemeinde war gezwungen, den Mann erneut unterzubringen.

"Die eigentliche Lösung wäre die Abschiebung. Die zweitbeste, ihn woanders unterzubringen."

Im September 2018 teilte das Landratsamt Alb-Donau-Kreis den Asylbewerber der Gemeinde Illerkirchberg zur kommunalen Anschlussunterbringung zu. Diese Zuteilung hatte auch nach der Haftentlassung weiterhin rechtlichen Bestand, so eine Sprecherin des Landratsamtes. Vor der Haftentlassung hatte das Regierungspräsidium Tübingen eine räumliche Beschränkung für den Alb-Donau-Kreis erlassen.

Eine Verlegung innerhalb des Landkreises hätte einerseits einer anderen Gemeinde bedurft, die den Mann aufnimmt. Gleichzeitig wäre das Problem nicht gelöst gewesen, dass er sich weiterhin in der Region aufgehalten hätte, so die Sprecherin weiter. Nach eigenen Angaben habe die Polizei Ulm Kontakt zu dem Mann, um die ihm zugewiesenen Auflagen zu kontrollieren. Mehr könne die Polizei derzeit nicht dazu sagen.

Justizministerin: "Aus polizeilicher Sicht ein hohes Gefahrenpotenzial"

In einem Brief im Februar 2022 hatte sich Landesjustizministerin Marion Gentges (CDU) an die Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) gewandt und darin unter anderem die Abschiebung des Afghanen gefordert.

Illerkirchberg

Tat vor drei Jahren in Illerkirchberg BW-Justizministerin forderte Abschiebung eines Vergewaltigers

Das BW-Justizministerium hat sich in Berlin dafür eingesetzt, dass ein Mann abgeschoben werden kann. Er war vor drei Jahren an einer Vergewaltigung in Illerkirchberg beteiligt. Das zeigen Briefe, die dem SWR vorliegen.

In dem Schreiben, das dem SWR vorliegt, betont Gentges, dass der Betroffene keine Zukunftsperspektive in Deutschland habe. Es wird "aus polizeilicher Sicht ein hohes Gefahrenpotential für die Begehung weiterer Sexualstraftaten zum Nachteil unbekannter junger Frauen" gesehen, heißt es weiter. Das konnte die Polizei Ulm auf SWR-Nachfrage nicht bestätigen.

Mehr zum Thema Illerkirchberg

Baden-Württemberg

Nach tödlicher Attacke in Gemeinde Illerkirchberg: Strobl fordert Abschiebung nach Straftaten

Der Landtag hat in einer Debatte den tödlichen Messerangriff in Illerkirchberg aufgearbeitet. Schwere Kritik gab es an der AfD. Innenminister Strobl forderte Konsequenzen.

Illerkirchberg

Tat vor drei Jahren in Illerkirchberg BW-Justizministerin forderte Abschiebung eines Vergewaltigers

Das BW-Justizministerium hat sich in Berlin dafür eingesetzt, dass ein Mann abgeschoben werden kann. Er war vor drei Jahren an einer Vergewaltigung in Illerkirchberg beteiligt. Das zeigen Briefe, die dem SWR vorliegen.

Illerkirchberg

Nach Messerangriff auf Mädchen Bürgermeister von Illerkirchberg: "Werde massiv angegangen"

Der tödliche Messerangriff in Illerkirchberg hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Den kleinen Ort hat das überfordert. Im Interview schildert Bürgermeister Markus Häußler, wie er diese Tage erlebt.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Illerkirchberg

Alle Artikel Tödliche Messerattacke auf 14-Jährige in Illerkirchberg

Eine 14-Jährige und eine 13-Jährige werden in Illerkirchberg von einem Mann aus Eritrea mit einem Messer attackiert, die Ältere stirbt. Hier sind die Ereignisse zusammengefasst.

STAND
AUTOR/IN
SWR