Große Protestinszenierung auf dem Ulmer Münsterplatz: Mit Mülltonnen, Hupen, Kreissägen haben die Streikenden auf sich aufmerksam gemacht - aber auch durch die schiere Masse an Menschen.

Ulm einer der landesweiten Streikschwerpunkte

ver.di-Warnstreik in Ulm: 3.000 Menschen auf dem Münsterplatz

Stand
AUTOR/IN
Maja Nötzel
SWR-Aktuell Redakteurin Maja Nötzel
ONLINEFASSUNG
Rainer Schlenz
Rainer Schlenz

3.000 Menschen haben sich nach Angaben von ver.di am Donnerstagvormittag auf dem Ulmer Münsterplatz zum Protest versammelt. Die Gewerkschaft hatte zum Warnstreik aufgerufen. Und der war lautstark.

Die Gewerkschaft ver.di hat erneut zum Warnstreik in Ulm und Neu-Ulm aufgerufen. Angekündigt waren 1.500 Streikende. Gekommen sind am Donnerstag laut ver.di doppelt so viele Menschen.

Der Auftakt zur Kundgebung am Donnerstag war lautstark: Ein Teil der Streikenden zog mit aufheulenden Kettensägen durch die Ulmer Fußgängerzone. Begleitet wurde das durch Trillerpfeifen und laute Hupsignale eines Schaufelladers. Insgesamt fünf solcher Demonstrationszüge soll es in Ulm gegeben haben.

Ver.di-Warnstreik und Kundgebung auf Ulmer Münsterplatz um Tarifstreit im Öffentlichen Dienst
Streikende Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes laufen durch die Hirschstraße zum Ulmer Münsterplatz.

ver.di wollte öffentliche Verwaltung "lahmlegen"

Die Gewerkschaft ver.di hatte im Vorfeld angekündigt, die öffentliche Verwaltung in Ulm lahmlegen zu wollen. Ulm sei einer der landesweiten Schwerpunktstreiks am Donnerstag.

Der Streit zwischen der Gewerkschaft ver.di und den Arbeitgebern um mehr Lohn für die Beschäftigten in ganz Deutschland dauert schon länger an. Die Gewerkschaft will ein höheres Gehalt für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes erreichen: 10,5 Prozent, mindestens aber 500 Euro im Monat mehr. Die erste von drei verabredeten Verhandlungsrunden war am 24. Januar in Potsdam, die dritte und letzte verabredete Runde ist vom 27. bis voraussichtlich 29. März 2023.

Mehrere Tausend sind zum Protest auf den Münsterplatz in Ulm gezogen.
Mehrere Tausend sind zum Protest auf den Münsterplatz in Ulm gezogen.
Baden-Württemberg

Zahlreiche Städte betroffen ÖPNV, Kitas, Verwaltung: Hier wurde am Donnerstag in BW gestreikt

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst gingen auch am Donnerstag weiter. Besonders betroffen: Kitas und der ÖPNV in Heilbronn, Ulm, Freiburg und Esslingen.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Warnstreiks in Kitas, Verwaltung und beim ÖPNV BW: 16.000 Streikende bei ver.di-Kundgebungen

Ob öffentlicher Nahverkehr, Verwaltung oder Kitas - in vielen Städten Baden-Württembergs wird wieder gestreikt. Kritik kommt von den kommunalen Arbeitgebern.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Ulm

Weitere ver.di-Aktionen in der Region Warnstreiks: erst vier Kliniken, dann der ÖPNV in Ulm

Die Gewerkschaft ver.di weitet Warnstreiks vor allem an den Kliniken aus. Betroffen sind die Städte Aalen, Ulm, Blaubeuren, Ehingen und Langenau. Mittwoch ist der ÖPNV in Ulm dran.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ravensburg

KiTas, Rathaus, Bauhof und Bäder 450 Menschen streiken in Laupheim und Ravensburg

Insgesamt 450 Beschäftigte in Laupheim (Kreis Biberach) und Ravensburg haben am Dienstag ihre Arbeit niedergelegt. Hintergrund sind die bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg