Ver.di Streik: Rund 700 Beschäftigte der AOK-Standorte Aalen, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Biberach, Friedrichshafen, Ravensburg und Ulm haben am Donnerstag an einer Kundgebung auf dem Ulmer Weinhof teilgenommen. (Foto: SWR, Maja Nötzel)

Zentrale Kundgebung in Ulm

Beschäftigte der AOK streiken

Stand
AUTOR/IN
Markus Bayha
SWR Aktuell Autor Markus Bayha (Foto: SWR)
Maja Nötzel
SWR-Aktuell Redakteurin Maja Nötzel (Foto: SWR)

Rund 11.000 Beschäftigte der AOK Baden-Württemberg hat ver.di am Donnerstag zum Warnstreik aufgerufen. In Ulm kamen etwa 700 Mitarbeitende der Krankenkasse zu einer Kundgebung.

In ganz Baden-Württemberg sind am Donnerstag die Beschäftigten der Krankenkasse AOK zum Warnstreik aufgerufen. In Ulm haben etwa 700 Teilnehmern an einer zentralen Kundgebung teilgenommen. Laut ver.di nahmen in Heilbronn 200, in Mannheim 100 und in Freiburg rund 500 Beschäftigte an Aktionen teil.

Video herunterladen (24,2 MB | MP4)

"Ich streike für bessere Löhne und Gehälter und ein bisschen mehr Gerechtigkeit in der Lohnstruktur."

Streikende aus ganz Baden-Württemberg und Bayern in Ulm

An der Kundgebung in Ulm haben Beschäftigte der AOK-Standorte in Aalen, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Biberach, Friedrichshafen, Ravensburg und Ulm teilgenommen. Aber auch aus anderen Standorten im Süden von Baden-Württemberg, wie aus Stuttgart, Waiblingen, Ludwigsburg und Tübingen kamen Streikende.

Streikende auf der Brücke zwischen Ulm und Neu-Ulm. Zur ver.di Kundgebung nach Ulm kamen auch Mitarbeiter der AOK Bayern. Sie sind unter anderem aus Günzburg, Bamberg, Kempten und München angereist.   (Foto: SWR, Maja Nötzel)
Zur ver.di-Kundgebung nach Ulm kamen auch Mitarbeiter der Krankenkasse aus Bayern. Sie waren unter anderem aus Günzburg, Bamberg, Kempten und München angereist.

Auch aus Bayern, wie aus Bamberg, Würzburg, Günzburg, München und Kempten, reisten AOK-Beschäftigte mit Bussen an. In mehreren Demonstrationszügen sind sie zunächst durch die Ulmer Innenstadt gezogen, bevor die zentrale Kundgebung auf dem Weinhof stattfand.

Ergebnislose Verhandlungsrunde ist Grund für den Warnstreik bei der Krankenkasse

Hintergrund des Streiks ist die letzte Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern vergangenen Freitag. Diese ist laut ver.di ergebnislos beendet worden. Jetzt wolle man den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

Video herunterladen (25,1 MB | MP4)

Die Beschäftigten wollen auf jeden Fall eine Wertschätzung. Sie wollen einen Ausgleich für die zurückliegenden Monate.

Die Gewerkschaft fordert eine Entgelterhöhung von 12,5 Prozent, mindestens aber 575 Euro mehr pro Monat bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten für die Beschäftigten der AOK. Die Vergütung für Auszubildende soll um 250 Euro pro Monat steigen.

Mehr zu Streiks in der Region

Ulm

Rund 150 Teilnehmende bei Warnstreik ver.di in Ulm droht mit Streik im Weihnachtsgeschäft

Die Botschaft ist eindeutig: Die Gewerkschaft will das Weihnachtsgeschäft bestreiken, wenn es im Einzelhandel keinen neuen Tarifabschluss gibt. Das hat Maria Winkler vom verdi-Bezirk Ulm-Oberschwaben angekündigt.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Standorte Ulm, Heidelberg, Tübingen und Freiburg Warnstreik an den Unikliniken in Baden-Württemberg

Die Gewerkschaft Ver.di hat die Beschäftigten an den vier Unikliniken in Baden-Württemberg zum Warnstreik aufgerufen. Ver.di will nach der ersten Verhandlungsrunde Druck machen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Vor allem Strecken der Westfrankenbahn betroffen Geduldsprobe für Pendler: Heilbronner genervt vom Bahnstreik

Der Streik der GDL trifft am Freitagmorgen auch Pendlerinnen und Pendler in Heilbronn-Franken massiv. So geht bei der Westfrankenbahn nichts mehr. Eine Geduldsprobe.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg