Personalnot und Energiekosten

Schon wieder: Nächste Metzgerei im Raum Ulm macht dicht

STAND
AUTOR/IN
Kristina Priebe
Kristina Priebe (Foto: SWR)

Noch vor wenigen Jahren lief die Metzgerei von Christian Füller südlich von Ulm richtig gut. Vor wenigen Tagen musste er schließen - kein Einzelfall im Bereich der Fleischerinnung Ulm-Alb-Donau.

Video herunterladen (12 MB | MP4)

Die Auslagen sind leer, Christian Füller steht allein in seiner Metzgerei. Der Traditionsbetrieb in dritter Generation in Unterkirchberg (Alb-Donau-Kreis) ist seit einigen Tagen geschlossen. Bitter, denn der Metzgermeister hat das Geschäft erst vor wenigen Jahren modernisiert. Die Gründe für die Schließung sind vielschichtig. Die Pandemie versetzte dem Betrieb mit Imbiss den ersten Schlag.

Obwohl täglich tausende Autos mit potentiellen Kunden vorbeifuhren, blieben die Umsätze plötzlich aus. "Wir haben vorher 60 Essen am Tag verkauft, am Ende waren es, wenn überhaupt, 10", sagt Christian Füller. Rund 10.000 Euro pro Monat fehlten dadurch allein durch die Einnahmen aus dem Imbiss.

Die Auslagen sind seit Anfang September leer. Ob sie es auch bleiben, ist noch unklar. Quelle: SWR (Foto: SWR)
Die Auslagen sind seit Anfang September leer. Ob sie es auch bleiben, ist noch unklar.

Vielen Metzgereien fehlen Fachkräfte

Dazu kamen Personalengpässe. Seine Frau stand teilweise allein im Verkauf. Das war das Hauptproblem für den Metzgermeister, das andere Probleme nach sich zog: Reduzierte Öffnungszeiten und damit weniger Umsatz. Und zum Schluss kamen auch noch enorm gestiegene Energiekosten dazu.

"Ich bin dann auf einmal bei 10.000 Euro im Monat. Nur Nebenkosten."

Früher lagen die Stromkosten für die Metzgerei bei rund 3.000 Euro im Monat. Jetzt sind es rund 5.000 Euro. Nur ein Posten. Die Preise für Strom, Gas und Wasser seien allesamt gestiegen. "Das summiert sich alles. Ich bin dann auf einmal bei den drei Posten bei 10.000 Euro im Monat, nur Nebenkosten. Ich als Kleinbetrieb", so Füller.

Vor Jahren noch 52 Metzgereien - jetzt noch 20

Personalnot, Kostensteigerungen, Umsatzverluste - zu viele Probleme. Damit steht Christian Füller im Bereich der Fleischerinnung Ulm-Alb-Donau nicht alleine da, sagt der stellvertretende Obermeister Tom Schlotter: "Wir waren um die 52 Betriebe die letzten fünf, sechs Jahre. Jetzt sind wir unter 20." Oftmals fehle es bei Betrieben auch an Nachfolgerinnen und Nachfolgern.

Christian Füller (links) mit dem stellvertretenden Obermeister der Fleischerinnung Ulm-Alb-Donau, Tom Schlotter.  Quelle: SWR (Foto: SWR)
Christian Füller (links) mit dem stellvertretenden Obermeister der Fleischerinnung Ulm-Alb-Donau, Tom Schlotter.

Ein Problem, das die Adler Metzgerei in Unterkirchberg nicht gehabt hätte. Christian Füller hat viel Geld in die Modernisierung des Betriebs gesteckt, den sein Großvater gegründet hatte. Jetzt steht die hauseigene Produktion still. Keine leichte Entscheidung für den Familienvater. Aber jetzt, wo sie getroffen ist, ist es für den Metzgermeister auch ein Stück weit eine Erleichterung.

"Man kann schaffen, schaffen, schaffen. Und wenn nichts dabei herauskommt, ist es nicht im Sinne des Erfinders."

Jetzt will er erst einmal zur Ruhe kommen, abwarten, wie sich der Markt weiter entwickelt. "Man kann schaffen, schaffen, schaffen. Und wenn nichts dabei herauskommt, ist es nicht im Sinne des Erfinders", sagt er.

Die Adler Metzgerei in Unterkirchberg ist seit Anfang September geschlossen. Quelle: SWR (Foto: SWR)
Die Adler Metzgerei in Unterkirchberg ist seit Anfang September geschlossen.

Viele Metzgereien vor dem Aus

Vielleicht wagt er doch noch einmal einen Anlauf mit seiner Metzgerei. Dann aber so, dass er den Laden allein schultern kann, ohne Personal. Lohnkosten, Energiepreise, Umsatzeinbußen: Kein Unterkirchberger Einzelfall, sondern Probleme, mit denen eine ganze Branche zu kämpfen hat. Viele Betriebe stehen landesweit vor dem Aus, oder haben schon aufgegeben.

Mehr zu Metzgereien

Freiburg

Wurst und Salami nur noch abgepackt Warum eine Freiburger Metzgerei jetzt Selbstbedienung einführt

Der Fachkräftemangel ist immer stärker spürbar. Besonders groß sind die Personalsorgen im Fleischerhandwerk. Eine Freiburger Metzgerei hat deshalb jetzt einen radikalen Schritt gewagt.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Giengen

Zwölf Bewerbungen eingegangen Giengen hat bald eine "Supermetzgerin" oder einen "Supermetzger"

Auf die Internetkampagne "Giengen sucht den Supermetzger" sind insgesamt zwölf Bewerbungen eingegangen. Schon jetzt ist laut Stadt klar: Bald wird es wieder eine Metzgerei geben.  mehr...

Bäckereien in Schwierigkeiten

Hagelloch

Wie viel ist für eine Brezel noch ok? Hohe Kosten machen Bäckereien zu schaffen

Erst Corona, dann der Ukraine-Krieg - viele Bäckereien stecken in der Krise. Öfen müssen geheizt, Personal bezahlt und Zutaten gekauft werden. Nicht jeder Bäcker kann da mithalten.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

Ulm

Grünen-Politiker Emmerich besucht Bäckereikette Ulmer Großbäckerei: So stark trifft uns die Energiekrise

Steigende Energiepreise machen dem Bäckerhandwerk zu schaffen. Am Dienstag hat der Ulmer Grünen-Politiker Emmerich eine betroffene Großbäckerei besucht - und musste sich einige Sorgen anhören.
   mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Herrenberg

Hohe Energiepreise: Bäcker in BW kämpfen ums Überleben

Die Energiepreise steigen und steigen. Für viele Bäckereien in Baden-Württemberg ist das eine Katastrophe. Bäcker Jochen Baier aus Herrenberg stellt seinen Betrieb um.  mehr...