Unions-Kanzlekandidat bei einer Kundgebung auf der Ostalb im Essinger Schlossgarten. (Foto: Christian Wiedinger/ onw-images)

Kundgebung gut besucht

Laschet auf Wahlkampftour in Essingen - Auftakt in "heiße Phase" im Schlossgarten

STAND

Armin Laschet gibt sich kämpferisch bei seiner Rede am Sonntagabend im Schlossgarten in Essingen (Ostalbkreis). Imagegebeutelt und unter Druck sprach der Unions-Kanzlerkandidat zum Publikum.

Ursprünglich sollte Laschet schon Anfang August nach Aalen und Gmünd kommen, musste jedoch wegen der Hochwasserkatastrophe seine Besuche absagen. Jetzt wurde er mit Applaus auf der Ostalb empfangen, nachdem die lauten Töne von Trillerpfeifen einiger Gegendemonstranten verstummt waren.

Wahlkampf in Essingen (Ostalbkreis) - Armin Laschet (l), Kanzlerkandidat der Union und Vorsitzender der CDU, steht während einer Wahlkampfveranstaltung im Schlosspark neben Roderich Kiesewetter (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages und Direktkandidat im Wahlkreis Aalen–Heidenheim und die ehemalige EU-Abgeordnete aus Heidenheim, Bundestagskandidatin Inge Gräßle (CDU). (Foto: Christian Wiedinger/ onw-images)
Wahlkampf in Essingen (Ostalbkreis) - Armin Laschet (l), Kanzlerkandidat der Union und Vorsitzender der CDU, steht während einer Wahlkampfveranstaltung im Schlosspark neben Roderich Kiesewetter (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages und Direktkandidat im Wahlkreis Aalen–Heidenheim und der ehemaligen EU-Abgeordneten aus Heidenheim, Bundestagskandidatin Inge Gräßle (CDU). Christian Wiedinger/ onw-images

Laschet gibt sich kämpferisch

Mit Verspätung halten die Limousinen kurz nach 19 Uhr vor dem Schlossgarten, während viele Besucher und Besucherinnen versuchen, noch schnell ein Foto vom aussteigenden gut gelaunten Unions-Kanzlerkandidaten zu bekommen. Was dann folgt ist ein Ritt quer durch die Themen von Pandemie, Klimawandel über Asylpolitik, Verteidigung bis hin zu Bildung. Armin Laschet wirkt entschlossen, die potentielle Wählerschaft zu überzeugen. Er verspricht strengere Abschiebungsmaßnahmen gegenüber Kriminellen und mehr Entschlossenheit in der Verteidigungspolitik. Wirft der SPD erneut vor, das Drohnen-Projekt im Bundeskabinett nicht mittragen zu wollen. Zudem dürfe Rot-Grün in der Außenpolitik nicht die Verantwortung übernehmen. Dies sei "ein Sicherheitsrisiko."

Zur Kundgebung im Schlossgarten in Essingen (Ostalbkreis) kam viel Publikum. (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Zur Kundgebung im Schlossgarten in Essingen (Ostalbkreis) kamen mehrere hundert Menschen. Katja Stolle-Kranz

Wahlkampf in Essingen - kann Laschet bei Publikum punkten?

Mehrere hundert Menschen sind an diesem Abend in den idyllischen Schlossgarten der Gemeinde Essingen gekommen. Auch Roderich Kiesewetter, CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Aalen-Heidenheim und Inge Gräßle, die langjährige, ehemalige EU-Abgeordnete, sprechen an diesem Abend zur potentiellen Wählerschaft. Beide zeigen sich überzeugt, dass die Partei jetzt mit dem Spitzen-Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) das richtige Signal setze und die nötige Sicherheit bei wichtigen Themen gebe.

Viele bleiben skeptisch

Doch viele Besucher und Besucherinnen bleiben auch nach der Kundgebung skeptisch - zu viel sei bei der CDU in den vergangenen Wochen in der Schieflage gewesen, meint ein Mann. Jetzt habe er das Gefühl, Laschet "spule hier sein Wahlprogramm herunter." Eine andere Zuschauerin gibt sich als CDU-Wählerin zu erkennen - doch überzeugt habe sie Laschet im Schlossgarten in Essingen nicht.

Laschets Wahlkampf Zwei Schritte vor und einer zurück

Im Triell gelang es Laschet, Unionsanhänger zu mobilisieren, meint Martin Ganslmeier. Doch schon bei seinem Auftritt am Tag danach sei die positive Dynamik eines kämpferischen Kan…  mehr...

Söder im ARD-Sommerinterview Wahlkampfendspurt von der Seitenlinie

Für CSU-Chef Söder ist es ein Spagat, sich im Wahlkampf der Union einzubringen, ohne den Kanzlerkandidaten Laschet zu überstrahlen. Im ARD-Sommerinterview attackierte er SPD und G…  mehr...

Analyse: die Lage der CDU zum Wahlkampf-Auftakt

Nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit schlechten Ergebnissen für die CDU in beiden Ländern braucht die Partei einen neuen Aufbruch. Den soll eine heute beginnende Beteiligung der Basis am Wahlprogramm der CDU bringen. Schlagzeilen macht aber stattdessen der öffentliche Streit zwischen Bund und Ländern – auch innerhalb der Union. Der Politikwissenschaftler und Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik, Albrecht von Lucke, analysiert im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Alina Braun die Lage von CDU uns CSU. Er sieht sie zerrieben zwischen einer noch immer beliebten Kanzlerin Merkel im Bündnis mit dem CSU-Chef Söder gegen einen frisch gewählten CDU-Parteivorsitzenden Laschet, der mit dem Start seiner Wahlprogramm-Initiative viel zu spät dran zu sein scheint.  mehr...

Laschets Zukunftsteam Hektisch zusammengeschustert

Eine kaum nachvollziehbare Personalauswahl, hektisch in letzter Minute zusammengeschustert - Laschets "Zukunftsteam" dürfte kaum jemanden überzeugen. Die Not bei der CDU scheint w…  mehr...

Aalen-Heidenheim

Seit 1965 nur Direktmandate für die CDU Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Wahlkreis 270 - Aalen-Heidenheim

Bisher war es eine klare Sache: Seit 1965 gingen alle Direktmandate bei Bundestagswahlen an die CDU. Bleibt das auch so? Die SPD hofft auf einen Stimmungsumschwung.  mehr...

Backnang-Schwäbisch Gmünd

Viele neue Gesichter Bundestagswahl 2021 in Baden-Württemberg: Wahlkreis 269 - Backnang-Schwäbisch Gmünd

Im Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd wird sich mit der Wahl im September viel ändern. Zwei langjährige Abgeordnete von CDU und SPD treten nicht mehr an. Es gibt neue Gesichter.  mehr...

Heidelberg

Kanzlerkandidat besucht Heidelberg Rot-Rot-Grün laut Laschet "schlecht für die Wirtschaft"

Warnung vor Rot-Rot-Grün: Unions-Kanzlerkandidat Laschet glaubt, dass die Menschen eine solche Koalition fürchten - und ganz besonders Familienunternehmen in Baden-Württemberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN