STAND

Immer wieder hören wir von Spitzensportlern, die an Corona erkranken. Sie sind jung, topfit und erleben meist einen sehr milden Verlauf. Trotzdem kommt für manche dann später das dicke Ende.

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Der 20-jährige Ruderer Paul Kirsch ist für seinen ersten Leistungstest nach einer Corona-Erkrankung nach Ulm gekommen. Am Universitätsklinikum wird er getestet, und er hat Angst vor einem schlechten Ergebnis.

Leistungsverlust durch Corona

Für manche Sportler können Covid-Erkrankungen dramatisch werden, meint der Chef der Ulmer Sport- und Rehabilitationsmedizin, Professor Jürgen M. Steinacker. Nach seiner Darstellung ist ein Leistungsverlust von zehn Prozent für einen Leistungssportler eine Katastrophe. Denn es bedeute, dass er massiv zurückgeworfen werde im Training. Bei 30 Prozent Leistungsverlust oder mehr, seien selbst normale Tätigkeiten eingeschränkt.

Mögliche Folgen sind: Kein Traum mehr von Olympia, nicht mehr im Bundes- oder Landeskader, Sponsoren springen ab. Momentan gibt es nur Schätzungen, wie viele coviderkrankte Spitzensportler von einer Langzeit-Erschöpfung betroffen sind.

Extrembelastung kann zur tödlichen Gefahr werden

"Ich nehme an, dass zehn Prozent der Sportler schon erheblich beeinträchtigt sind."

Professor Jürgen M. Steinacker, Sport- und Rehabilitationsmedizin Uniklinik Ulm

Sollten die Corona-Viren auch Herzmuskeln entzündet haben, kann eine sportliche Extrembelastung zur tödlichen Gefahr werden. Auf der Suche nach der Ursache für den Leistungsabfall finden die Ulmer Sportmediziner erste Parallelen.

So gibt es auch andere Viren, die ähnliche, nicht erklärbare Müdigkeit hervorrufen, vielleicht gibt es eine genetische Neigung. Die Erkenntnisse der Sportmedizin lassen sich möglicherweise auf andere Berufsgruppen übertragen, die täglich körperliche Leistung erbringen müssen.

Grünes Licht für weiteres Training

Ruderer Paul Kirsch ist jedenfalls nach dem Test am Uniklinikum in Ulm erleichert. Seine Ergebnisse sehen gut aus. Er bekommt grünes Licht für das Training und will im Sommer bei den U23-Weltmeisterschaften in Tschechien dabei sein.

STAND
AUTOR/IN