Streikende der Uniklinik malen Transparente für die Demos am Dienstag und Mittwoch. (Foto: SWR)

Pflegepersonal streikt an allen vier Unikliniken

Warnstreik: Nun doch Einigung auf Notdienstvereinbarung an Uniklinik Ulm

STAND
AUTOR/IN
Monika Götz
Monika Götz (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)
Isabella Hafner
Isabella Hafner (Foto: SWR)

Die Gewerkschaft ver.di und die Uniklinik Ulm haben sich nun doch noch auf eine Notdienstvereinbarung während eines viertägigen Warnstreiks geeinigt. Seit Montag streiken Beschäftigte.

An den vier Unikliniken in Baden-Württemberg haben am Montag viertägige Warnstreiks des Pflegepersonals begonnen. Mehr als 200 Streikende haben sich nach Angaben der Gewerkschaft ver.di in Ulm an dem Streik beteiligt. Für die Ulmer Uniklinik gibt es mittlerweile auch eine Notdienstvereinbarung während des Streiks: Am Sonntagnachmittag hat es laut Gewerkschaft eine Einigung mit dem Klinikvorstand gegeben. "Die Akutversorgung und die Versorgung von Notfallpatientinnen und -patienten ist während der vier Streiktage gewährleistet", teilte die Uniklinik mit. Einige geplante Operationen müssten dagegen verschoben werden.

Ver.di sah Recht auf Streik des Pflegepersonals eingeschränkt

Zuvor hatte die Gewerkschaft ver.di in einer Mitteilung kritisiert, dass der Klinikvorstand versuche, das Recht auf Streik für mehr als 300 Streikwillige unverhältnismäßig einzuschränken. Denn es konnte im Gegensatz zu den anderen drei Unikliniken in Baden-Württemberg zunächst keine Einigung hinsichtlich des Notdienstes erzielt werden. Ver.di wollte daraufhin selbst einen Notdienst einrichten. Die Klinikleitung hatte dagegen der Gewerkschaft vorgeworfen, die geforderte Reduzierung des Personals sei nicht tragbar - gerade auf den Stationen für Krebs- und Herzpatienten, berichtete die "Südwest Presse". Weiter hieß es, auch die Klinik habe eine Notbesetzung organisiert.

Arbeitsniederlegung am Uniklinikum Ulm: Beschäftigte demonstrieren für mehr Lohn und Gehalt. Frauen tragen Transparente, darauf steht unter andeerem "Einer guten Pflege steht Profit im Wege.  (Foto: SWR, Isabella Hafner)
Warnstreik am Uniklinikum Ulm im Oktober: Beschäftigte demonstrieren für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen. Isabella Hafner

Zwei Demonstrationszüge des Pflegepersonals geplant

Während des viertägigen Warnstreiks ist in Ulm von Montag bis Donnerstag ein Streiklokal im Haus der Gewerkschaften eingerichtet. Dort haben die Streikenden am Montag auch Plakate für Dienstag- und Mittwochnachmittag gemalt. An beiden Tagen soll es Demonstrationszüge und Kundgebungen geben.

Vor einem Monat waren bereits knapp 300 Beschäftigte des Universitätsklinikums Ulm dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt und hatten sich an einem dreitägigen Warnstreik beteiligt.

Verhandlungsrunde zum Pflegepersonal am 1. Dezember

Die dritte und vorläufig letzte Verhandlungsrunde beginnt am 1. Dezember. Die Gewerkschaft fordert 10,5 Prozent mehr Lohn für das Pflegepersonal, aber unter anderem auch für das Personal der Verwaltung, für Auszubildende und Erzieherinnen der Uni-Kita. Die Arbeitgeberseite bietet 6,5 Prozent mehr und eine steuerfreie Einmalzahlung.

Mehr zu Warnstreiks an Unikliniken

Baden-Württemberg

In Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg 2.000 Beschäftigte streiken an den Unikliniken in BW

An den Unikliniken in Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg haben viertägige Warnstreiks begonnen. Die Gewerkschaft ver.di fordert mehr Lohn für Pflege- und Verwaltungskräfte.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Ulm

Standorte Ulm, Heidelberg, Tübingen und Freiburg Warnstreik an den Unikliniken in Baden-Württemberg

Die Gewerkschaft Ver.di hat die Beschäftigten an den vier Unikliniken in Baden-Württemberg zum Warnstreik aufgerufen. Ver.di will nach der ersten Verhandlungsrunde Druck machen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Vor Tarifverhandlungen für nichtärztliche Beschäftigte Demonstration am Freiburger Uniklinikum

An der Uniklinik Freiburg haben rund 200 nichtärztliche Mitarbeiter ihrer Forderung nach mehr Lohn Nachdruck verliehen. Die Tarifverhandlungen starten Dienstag.

SWR Aktuell Kontext SWR Aktuell