Nach gut drei Monaten wurde ein von Klimaaktivisten besetztes Waldstück nahe der Universitätsklinik Ulm geräumt.  (Foto: SWR, Maja Nötzel)

Camp am Montag geräumt

Ende der Baumbesetzung: Uniklinik Ulm beginnt mit Rodung

STAND

An der Uniklinik Ulm hat die Polizei am Montag das Camp der Baumbesetzer geräumt. Nun soll direkt die Rodung einiger Bäume in dem Waldstück beginnen, teilte die Klinik am Montagnachmittag mit.

Die Polizei hat nach gut drei Monaten ein von Klimaaktivistinnen und -aktivisten besetztes Waldstück nahe der Universitätsklinik Ulm geräumt. Der Einsatz sei seit Montag 14 Uhr beendet, teilte ein Polizeisprecher mit. In Kürze sollen auf dem Gelände die ersten Bäume gefällt werden.

Für den geplanten Bau eines provisorischen Bettenhauses müssen laut Uniklinik fünf Eichen gefällt werden, darunter zwei, die "als nicht verkehrssicher" galten. Außerdem werden verschiedene kleinere Laubbäume entfernt. Die Sägearbeiten sollen am Mittwoch abgeschlossen sein.

Im Frühjahr soll dann mit dem Bau des umstrittenen fünfstöckigen Gebäudes begonnen werden. Dort sollen laut Uniklinik übergangsweise Krebspatientinnen und -patienten untergebracht werden sowie die dazugehörige Tumorforschung. Für die gefällten Bäume will das Universitätsklinikum eine Ausgleichsfläche von 2.750 Quadratmeter bepflanzen.

Am Montagmorgen hat die Polizei damit begonnen, die Baumbesetzung an der Uniklinik Ulm zu beenden. (Foto: SWR)
Am Montagmorgen hat die Polizei damit begonnen, die Baumbesetzung an der Uniklinik Ulm zu beenden.

Baumbesetzung an der Uniklinik seit Oktober

Seit Oktober protestieren Klimaaktivisten gegen den geplanten Bau eines provisorischen Bettenhauses für die Uniklinik. Es ist bereits die zweite Aktion: Schon im vergangenen Winter hatten die Klimaaktivisten die 150 Jahre alten Bäume in dem kleinen Forst besetzt, um eine Rodung zu verhindern.

Erste Besetzung gab es vor einem Jahr

Ende Februar vergangenen Jahres wurde die Besetzung beendet, die Aktivisten sprachen von einem Erfolg. Man habe die Rodung verhindert, die ab März nur mit einer Sondergenehmigung möglich wäre. In den vergangenen Tagen hatten sich nach Angaben der Aktivisten die Zeichen gemehrt, dass nun eine Räumung anstehe.

Polizei setzt Hebebühne bei der Räumung ein

Da die beiden Besetzer ihre Baumhäuser aber nicht freiwillig verließen, hatte die Polizei noch am Montagvormittag damit begonnen, die Räumung vorzubereiten. Die Einsatzkräfte hatten unter anderem eine Hebebühne eingesetzt, um sich den Baumhäusern zu nähern.

Am Montagmorgen hat die Polizei damit begonnen, die Baumbesetzung an der Uniklinik Ulm zu beenden. (Foto: SWR, Frank Polifke)
Klimaaktivisten kamen am Montag zu dem Waldgebiet, um sich für die Aktion einzusetzen. Frank Polifke

Die Aktivisten selbst klebten sich teilweise an den Baumhäusern fest. Am frühen Montagnachmittag ist der Letzte laut Polizei vom Baum gebracht worden. Die Räumung zu diesem Zeitpunkt ist einer Polizeisprecherin zufolge zusammen mit der Universitätsklinik Ulm festgelegt worden.

Mehr zur Baumbesetzung der Klimaaktivisten

Ulm

Protest gegen das Fällen von Bäumen Klimaaktivisten besetzen erneut Wald bei Uniklinik Ulm

Junge Klimaaktivisten haben erneut ein Waldstück nahe der Universitätsklinik auf dem Eselsberg in Ulm besetzt. Sie wollen verhindern, dass mehrere Bäume für einen Übergangsbau gefällt werden.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Ulm

Auf provisorischen Plattformen Aktivisten besetzen Bäume bei Ulmer Uniklinik

Am Samstagabend entdeckten die jungen Ulmerinnen und Ulmer Makierungen an den Bäumen, die auf die Fällung hindeuten ließen, heißt von den Aktivisten.

Ulm

Eichen sind rund 150 Jahre alt Klimaaktivisten besetzen Bäume bei Ulmer Uniklinik

Die Uniklinik Ulm will für ein neues Gebäude mehrere alte Eichen opfern. Jetzt haben Klimaaktivisten einige der Bäume besetzt. Die Klinik aber schweigt zu den Protesten.

STAND
AUTOR/IN
SWR