STAND

Am 20. April hat für Studierende der Hochschule Aalen und der Universität Ulm das Sommersemester begonnen. Die Hörsäle bleiben trotzdem leer - stattdessen gibt es digitale Lernangebote.

400 Neulinge beginnen in diesem Semester an der Universität Ulm ihr Studium, insgesamt sind damit fast 9.500 Studierende eingeschrieben. Seit einem Monat befindet sich die Uni allerdings im Notbetrieb, Lehrveranstaltungen wie auch die Prüfungen werden im Internet angeboten.

Sommersemester geht bis in den August

Das Sommersemester wird sich ziehen. Die Universität Ulm plant, die Vorlesungszeit bis Ende August zu verlängern.

Die Universität Ulm steht vor einem digitalen Sommersemester.  (Foto: Pressestelle, Universität Ulm)
Immer schön Abstand halten - oder gleich digital lernen: Die Universität Ulm steht vor einem digitalen Sommersemester. (Archivbild) Pressestelle Universität Ulm

Verunsicherung unter Studierenden

Die Studierenden sind jedenfalls verunsichert: Das zeigt eine bundesweite Online-Umfrage der Professorin Constance Richter von der Hochschule Aalen. 91 Prozent der Studierenden machen sich wegen eines möglichen rein digitalen Sommersemester Sorgen: "Es könnte in diesem Semester sehr wenig laufen und dann müsste im kommenden Semester alles nachgeholt werden. Die zweite große Sorge ist, dass sich dadurch das Studium verlängert", fasst Richter die Ergebnisse zusammen.

Die Hörsäle an der Hochschule Aalen bleiben leer - stattdessen gibt es digitale Lernangebote. (Foto: Pressestelle, Hochschule Aalen)
Die Hörsäle an der Hochschule Aalen bleiben leer - stattdessen gibt es digitale Lernangebote. Pressestelle Hochschule Aalen

Digitale Angebote an den Hochschulen Neu-Ulm und Aalen

An der Hochschule Neu-Ulm konnten sich die Studierenden schon vor Beginn der Vorlesungen mit dem E-Learning-Angebot vertraut machen.

"Ich denke, nach diesem Semester werden wir alle begriffen haben, was online geht und was nicht geht"

Prof. Constance Richter, Hochschule Aalen

Die Hochschule Aalen hatte schon Wochen zuvor ausprobiert, welche digitalen Möglichkeiten wie genutzt werden können. Auch der Lehrplan wurde an die neuen Bedingungen angepasst. "Ich denke, nach diesem Semester werden wir alle begriffen haben, was online geht und was nicht geht", sagt Constance Richter von der Hochschule Aalen und versucht, den Anstrengungen etwas Positives abzugewinnen. "Wir werden es zu schätzen wissen, was unsere Präsenzphasen ausmachen."

Homeoffice statt Hörsaal Universität Ulm: Digitales Semester wegen Corona-Pandemie

Rund 400 Studienanfänger wollen am 20. April an der Uni Ulm starten. Die ist aber wegen der Corona-Pandemie seit dem 19. März geschlossen. Nun soll interaktiv gelehrt werden.  mehr...

Mehr zum Thema

Beschränkungen im Bildungssystem Wegen Corona: Unis in Baden-Württemberg bereiten sich auf digitales Sommersemester vor

Während an manchen Fachhochschulen das Sommersemester bereits begonnen hat, ist es an den Universitäten erst in der kommenden Woche so weit. Das Semester wird dabei wohl weitgehend digital stattfinden - darauf bereiten sich die Unis jetzt vor.  mehr...

Musikhochschulen besonders betroffen Digitaler Vorlesungsbeginn stellt Hochschulen vor Herausforderungen

Wegen des Coronavirus bereiten sich die Hochschulen auf einen digitalen Lehrbetrieb im Sommersemester vor. Manchen bereitet das viel Kopfzerbrechen - zum Beispiel den Musikhochschulen.  mehr...

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Immer mehr Infektionen mit Virusvarianten

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

STAND
AUTOR/IN