Die Regale im Ulmer Tafelladen sind kurz vor der Öffnung noch gut gefüllt.  (Foto: SWR, Kristina Priebe)

25-jähriges Bestehen

Eigentlich kein Grund zum Feiern: Ulmer Tafelladen erwartet noch mehr Zulauf

STAND
AUTOR/IN
Kristina Priebe
Kristina Priebe (Foto: SWR)

Der Tafelladen in Ulm wird 25 Jahre alt. Ein Grund zu feiern ist das aber eigentlich nicht. Denn die Einrichtung kümmert sich seit 1998 um ärmere Menschen. Und es werden immer mehr.

Gerade ist der Ulmer Tafelladen 25 Jahre alt geworden. Am Samstag bedankte sich der Kreisverband des Deutschen Rotes Kreuzes Ulm (DRK) für die Arbeit bei den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern. Die braucht es auch für die kommenden Jahre. Denn die Verantwortlichen rechnen für 2023 mit deutlich mehr Zulauf.

Video herunterladen (3,9 MB | MP4)

Schon jetzt stehen häufig bereits um 13 Uhr die ersten Kundinnen und Kunden vor dem Ulmer Tafelladen im Bürgerhaus Mitte. Dabei öffnet er erst eine halbe Stunde später. Drinnen sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer noch damit beschäftigt, die Waren zu sortieren. Kistenweise Brot, Gemüse und Obst. In den Kühlregalen stapeln sich Joghurt und Käse. Auch Blumensträuße sind an diesem Tag dabei.

Lebensmittel sind immer Mangelware im Tafelladen

Die größte Herausforderung für den Tafelladen sei bei der Gründung vor 25 Jahren dieselbe wie heute: genügend Ware zu bekommen, sagt Claudia Steinhauer, stellvertretende Kreisgeschäftsführerin des DRK Ulm und Leiterin der Abteilung Soziale Dienste. Sie begleitet den Laden schon seit der Eröffnung 1998. "Aber wir sind in der glücklichen Lage, dass wir jemanden haben, der die Spenderfirmen regelmäßig besucht und die Kontakte pflegt. Deshalb kommen wir einigermaßen mit Lebensmitteln über die Runden", sagt sie.

Kurz vor der Öffnung im Ulmer Tafelladen ist Claudia Steinhauer im Gespräch mit den Helfern.  (Foto: SWR, Kristina Priebe)
Kurz vor der Öffnung im Ulmer Tafelladen ist Claudia Steinhauer im Gespräch mit den Helfern. Kristina Priebe

Dass es Einrichtungen wie den Tafelladen braucht, das haben bei der Eröffnung vor 25 Jahren viele nicht geglaubt, erzählt Claudia Steinhauer. "Viele haben bezweifelt, dass es überhaupt Armut in unserer Bevölkerung gibt. Wir haben dann einen ganz kleinen Laden eröffnet und sind regelrecht überrannt worden." Auch an diesem Freitag ist der Andrang groß.

Kurz vor der Öffnung stehen rund 20 Menschen vor dem Tafelladen. Eine alleinerziehende Mutter in der Schlange erzählt, dass sie gerade eine Umschulung mache und ohne den Tafelladen nicht über die Runden käme. Eine andere sagt, dass sie seit mehr als zehn Jahren hier einkaufe, aber dass auch hier die Preise gestiegen seien. Über die Jahre habe sich vor allem das Klientel verändert. Heute nutzten überwiegend Menschen mit Migrationshintergrund die Tafel. Verstärkt worden sei der Trend durch die große Fluchtbewegung 2015 und auch jetzt durch die Geflüchteten aus der Ukraine, so die Verantwortlichen.

Energiepreise könnten Zulauf im Ulmer Tafelladen verstärken

Claudia Steinhauer rechnet sogar damit, dass Mitte des Jahres noch mehr Menschen das Angebot des Ulmer Tafelladens nutzen werden. Grund seien die hohen Energiekosten. "Ich denke, es gibt viele Leute, die mit ihrem Geld jetzt gerade so über die Runden kommen. Aber wenn sie dann sehen, wie hoch die Belastung durch die steigenden Energiekosten tatsächlich ist, dann wird die Nachfrage bei uns im Tafelladen weiter steigen."

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer füllen die Kühlregale des Ulmer Tafelladens.  (Foto: SWR, Kristina Priebe)
Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer füllen die Kühlregale des Ulmer Tafelladens. Kristina Priebe

Claudia Steinhauer und die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer werden auch in den kommenden Jahren noch im Einsatz sein. Für ihre Arbeit bedankte sich der DRK Kreisverband am Samstag bei einer kleinen Feier. Wobei das Wort "Feier" für das 25-jährige Bestehen einer sozialen Einrichtung nicht ganz passt, sagt die stellvertretende Kreisgeschäftsführerin. Wenn sie sich etwas für die kommenden 25 Jahre wünschen könnte, dann, dass sich die Situation in Deutschland so verbessert, dass der Tafelladen überflüssig wird.

Mehr zum Thema soziale Benachteiligung

ARD-Themenwoche Zweite Staffel der SWR Doku „Die Bayreuther Straße“

Zwei neue Folgen über sozial benachteiligtes Viertel in Ludwigshafen / ab sofort in der ARD Mediathek / beide Folgen am 10. November 2022 um 22 Uhr im SWR Fernsehen

Trier

Wenn das Geld nicht mehr reicht Warmes Mittagessen für arme Kinder in Trier

Die Zahl der Kinder, die in Armut aufwachsen, steigt auch in Trier. Jetzt bietet das Jugendzentrum Mergener Hof betroffenen Familien ein kostenloses Mittagessen an.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Freiburg

"Es herrscht viel Trauer und Einsamkeit" Freiburger Bahnhofsmission vermehrt besucht

In der Freiburger Bahnhofsmission herrscht aktuell großer Andrang. Besonders voll war es über die Weihnachtstage. Die Einsamkeit und Not der Menschen nimmt durch die Inflation zu.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden