Nach Vorschlag von Gesundheitsminister Lauterbach

Ulmer STIKO-Chef Mertens sieht Quarantäne-Verkürzung kritisch

STAND

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission Mertens sieht die von Gesundheitsminister Lauterbach angedachte Quarantäne-Verkürzung kritisch. Im SWR äußerte er sich zu aktuellen Corona-Themen.

Aus Sicht der Virologen hält der Ulmer Professor Thomas Mertens die mögliche Verkürzung der Quarantäne-Zeit von Corona-Infizierten und deren Kontaktpersonen auf fünf Tage für zu kurz. Diesen Vorschlag hatte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ins Spiel gebracht.

Sollte eine längere Quarantäne-Zeit von bis zu zehn Tagen allerdings dazu führen, dass zu wenig Personal in den Krankenhäusern verfügbar sei, müsse man sich überlegen, die Zeit zu verkürzen, so Mertens im Gespräch mit dem SWR.

Omikron-Variante führt zu hohen Inzidenz-Zahlen

Der STIKO-Chef geht aufgrund der hohen Übertragbarkeit davon aus, dass die Welle der Corona-Infektionen mit der Omikron-Variante bald auch nach Deutschland kommen wird. Möglicherweise kann die Welle ihm zufolge durch Kontaktbeschränkungen und Masken abgeschwächt werden.

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO),  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)
Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO), gehört zum Expertenrat, der die Bundesregierung berät. picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka

Ähnlich wie Karl Lauterbach glaubt auch der Ulmer Virologe, dass die Inzidenz-Zahlen in Wirklichkeit doppelt oder dreimal so hoch sind wie aktuell gemeldet. Eine Impfung hält er weiter für notwendig. Ob und wann eine vierte Impfung notwendig werden wird, sei noch unklar. Zur nächsten Sitzung des Expertenrates der Bundesregierung am Dienstag wollte sich er sich ebenfalls nicht äußern. Da gelte die Verschwiegenheit, so Mertens, der dem Gremium auch angehört.

Video herunterladen (2,2 MB | MP4)

Omikron könnte helfen, die Pandemie zu beenden

Zum Schluss des Gesprächs machte Thomas Mertens noch etwas Hoffnung. Die Omikron-Variante habe auch etwas Gutes, sagte er. Sie könne dazu führen, dass sich viele Menschen infizierten und möglicherweise weniger Krankheit verursacht werde als bei früheren Varianten. Dann könne man sagen, "dass Omikron dazu beitragen kann, die Pandemie zu beenden und die Infektion in eine endemische Situation zu überführen."

Ulm

Keine allgemeine Impfempfehlung für Kinder STIKO-Chef Mertens: Corona "für Kinder nicht bedrohlich"

Die STIKO will eine Corona-Impfung nur für Kinder mit Vorerkrankung empfehlen. Die Reaktionen darauf gehen weit auseinander. STIKO-Chef Mertens aus Ulm hat die Empfehlung im SWR-Interview erläutert.  mehr...

Werden Experten zu Kinderimpfung raten? Corona: Entscheidung über STIKO-Impfempfehlung für Fünf- bis Elfjährige erwartet

Sollen fünf- bis elfjährige Kinder gegen Corona geimpft werden? Aussagen des STIKO-Vorsitzenden Mertens hatten zuletzt für Aufregung gesorgt - heute soll die Entscheidung fallen.  mehr...

Wann wird die Corona-Pandemie zur Endemie?

Mit der neuen Omikron-Variante wächst die Hoffnung auf einen schnelleren Weg in eine Endemie. Doch was ist das und wann könnte es soweit sein?  mehr...

Ulm

Antworten von Ulmer Arbeitsrechtler Thomas Schmid Corona-Impfung und Arbeitsrecht: Was darf der Arbeitgeber, was nicht?

Am Arbeitsplatz gilt die 3G-Regel. Laut IG Metall Ulm fühlen sich Ungeimpfte dennoch teils zur Impfung gedrängt. Doch was darf der Arbeitgeber eigentlich und was nicht?  mehr...

Baden-Württemberg

Diskussion um verkürzte Quarantäne Quarantäne, Folgen, Patientenzahl: Das sollten Sie über die Omikron-Variante jetzt wissen

Nach den Feiertagen wird auch in Baden-Württemberg ein starker Anstieg der Corona-Fallzahlen erwartet. Wie unterscheiden sich die Vorschriften bei Omikron- und Delta-Variante?  mehr...

STAND
AUTOR/IN