Irina Grushkovska unterrichtet Englisch an der Werkrealschule in Bopfingen (Foto: SWR)

Unbürokratische und schnelle Hilfe

Geflüchtete Lehrkräfte aus der Ukraine unterrichten in Bopfingen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Rund 14.000 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine sind in Baden-Württemberg angekommen. In Bopfingen bekommen sie Unterricht von Lehrerinnen, die ebenfalls geflohen sind.

Video herunterladen (11,4 MB | MP4)

Irina Grushkovska ist eine der neuen Lehrkräfte an der Bopfinger Werkrealschule. Wie zuvor in der Ukraine unterrichtet sie auf der Ostalb Englisch. Sie ist selbst, genau wie ihre Schüler, vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen. In Deutschland angekommen hat sie sich gleich für ihre Landsleute engagieren wollen, sagt sie. Die Stelle als Lehrerin habe sie ganz unbürokratisch bekommen.

Integration in Bopfingen soll mit Lehrkräften gelingen

Geflüchtete aus der Ukraine können ohne Asylverfahren direkt in Deutschland arbeiten. An den Schulen sind sie gerade schwer gefragt. Das baden-württembergische Kultusministerium erwartet, dass noch viel mehr kommen. Gleichzeitig herrscht hierzulande Lehrermangel. Die Politik will deswegen ukrainische Lehrkräfte möglichst schnell in die Klassenzimmer bringen.

Ein Stück Heimat: Unterricht auf Ukrainisch in Bopfingen am Ipf (Foto: SWR)
In Bofingen geben ukrainische Lehrkräfte Kindern im Alltag Orientierung.

 "Der Schulleiter hat mich eingeladen, weil er wusste, dass ich Englisch kann. Ich dachte mir, wenn mir diese netten Menschen helfen, kann ich auch den Kindern helfen."  

Kultusministerium: Sehen Bedarf und wollen Lehrer einstellen

Ähnlich wie Irina Grushkovska engagieren sich viele Ukrainerinnen und Ukrainer in den Schulen. Rund 1.400 Personen haben sich dafür dem Kultusministerium zufolge bisher bei der Behörde gemeldet. Das Ministerium hat eigenen Angaben zufolge aktuell "etwa 200 Verträge für die Beschulung Geflüchteter abgeschlossen". 65 ukrainische Lehrkräfte, unterrichten demnach schon an Schulen in Baden-Württemberg.

Im Moment zählt Irina Grushkovska noch als Ehrenamtliche, die sich an der Schule einbringt. Unterstützt wird das Engagement durch Spenden. Nach den Pfingstferien soll sich das aber ändern. Die Lehrerin soll dann vom Land angestellt und nicht mehr von Spenden abhängig sein, sagt der Schulleiter der Bopfinger Werkrealschule, Lars Wolf.

"Die ukrainischen Lehrkräfte bekommen richtige Verträge, die zunächst bis zum Endes des Schuljahres laufen und dann innerhalb der Sommerferien verlängert werden sollen."

Momentan nur befristete Verträge für ukrainische Lehrer

Läuft alles so wie geplant, wird auch Irina Grushkovskas Kollegin Halyna Syrovatska ukrainischen Kindern weiter Deutschunterricht geben können. Sie lebt schon seit der Annektierung der Krim in Bopfingen. Dass sie als Lehrerin ukrainisch und deutsch spricht, habe große Vorteile im Alltag der Jugendlichen, erzählt sie. 

Irina Grushkovska gibt ukrainischen Kindern an der Werkrealschule in Bopfingen ehrenamtlich eine Englischstunde.  (Foto: SWR)
Halyna Syrovatska ist selbst schon nach der russischen Annexion der Krim aus der Ukraine geflüchtet. Als Lehrerin will sie helfen, dass sich ukrainische Kinder in Deutschland wohl fühlen.

"Es geht nicht nur um das Unterrichten. Wir geben den Kindern Orientierung wie, was und wo etwas ist. Die Kinder fühlen sich dann wohl"

Ukrainische Lehrkräfte zu integrieren, bringe viele Vorteile, betont Rektor Lars Wolf. Die zusätzlichen Lehrerinnen und Lehrer seien eine Unterstützung auch für das ohnehin unterbesetzte Lehrerkollegium an der Werkrealschule: "Die ukrainischen Kinder, die in den deutschen Klassen ständig sitzen würden, erhöhen natürlich die Klassenstärke. Wenn in manchen Stunden weniger Schüler sitzen, weil sie parallel von den ukrainischen Lehrkräften unterrichten werden, dann entlastet das natürlich", sagt der Schulleiter.

Ein Stück ukrainischer Heimat auf der Ostalb

Mit der rein ukrainischen Klasse gibt es für die Geflüchteten in Bopfingen aber ein Stück Heimat und Normalität im Schulalltag. Das gilt für Schüler und für Lehrerinnen und Lehrer.

Aalen

Großes Interesse an Fortbildung Fachtag in Aalen hilft Lehrern beim Unterricht für ukrainische Kinder und Jugendliche

Ukrainische Kinder und Jugendliche im Unterricht zu integrieren ist eine große Aufgabe. Eine Lehrerfortbildung zur Sprachförderung in Aalen ist auf enormes Interesse gestoßen.  mehr...

Verstärkung für Vorbereitungsklassen Ukrainische Kinder in BW-Schulen: Immer mehr Lehrkräfte unterrichten

Mehr als 9.000 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine gehen mittlerweile in Baden-Württemberg zur Schule. Zur Verstärkung der Vorbereitungsklassen findet die Landesregierung immer mehr Lehrkräfte.  mehr...

Baden-Württemberg

Anforderungen steigen durch ukrainische Schulkinder Kretschmanns Vorschlag zur Mehrarbeit von Lehrern: Empörung und konstruktive Debatte im Netz

Ministerpräsident Kretschmann meint, dass man mit einer Stunde Mehrarbeit von Teilzeitkräften umgerechnet 1.000 Lehrerstellen in BW bekommen würde. Die User reagieren empfindlich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG