Boomender Tourismus in Ulm und Aalen (Foto: SWR, Petra Volz)

Übernachtungszahlen auf Vor-Corona-Niveau

Ulm und Aalen: Die Touristen sind zurück

STAND
AUTOR/IN
Christian Michael Hammer

Hotelbetreiber und Tourismusverbände in Ulm und Aalen sind mit der aktuellen Saison sehr zufrieden. Im Sommer habe sich die Branche deutlich erholt. Auch das 9-Euro-Ticket habe dazu beigetragen.

Der Tourismus in Ulm und Aalen erlebt einen richtigen Höhenflug: Die Übernachtungszahlen, vor allem durch Kurzurlauber, gehen steil bergauf. Die Touristen sind spürbar zurück, sagt Nicole Liebenow von der Tourismusinformation Aalen.

"Durch den boomenden Radtourismus und auch das 9-Euro-Ticket kommen dreimal mehr Tagestouristen als noch 2019 nach Aalen."

Boomender Tourismus in Ulm und Aalen (Foto: SWR)
Das Limesmuseum in Aalen ist eines der Ziele für Touristen (Archivbild)

Auch in Ulm brummt es: Die Übernachtungszahlen sind wieder auf Vor-Corona-Niveau, sagt die Sprecherin des Verband für das Gastgewerbe, Dehoga, in Ulm, Sarah Barthel. "Vor allem Durchreisende kommen wieder nach Ulm", berichtet die Hotelmanagerin vom Ulmer "me and all hotel". Fast jeder nutze die Gelegenheit für einen Besuch im Ulmer Münster, so Barthel.

Übernachtungszahlen schon über dem Vor-Corona-Niveau

Seit Mai 2022 haben die Übernachtungszahlen den Stand von 2019 wieder übertroffen. Die Gäste buchen immer kurzfristiger. Den Boom in Ulm führt Tourismus-Experte und Geschäftsleiter der Ulm/Neu-Ulm Touristik GmbH, Wolfgang Dieterich, auf die zentrale und verkehrsgünstige Lage Ulms und auf Events wie das Donaufest, den Schwörmontag und auch das Fischerstechen zurück.

Stadt Ulm mit dem gothischen Ulmer Münster im Vordergrund. (Foto: SWR)
Bei den meisten Besuchern Ulms steht ein Abstecher zum Münster mit dem höchsten Kirchturm der Welt auf dem Programm.

Mehr Touristen: In Ulm entstehen mehr Hotels

Die hohe Nachfrage führe auch dazu, dass das Angebot an Hotels größer werde. "Mit dem Motel One und dem Nyce Hotel kommen in diesem Jahr noch zwei weitere Häuser mit rund 220 Gästezimmern in Ulm dazu", so Dieterich. Im Juni und Juli seien bereits wieder über die Hälfte aller Hotelbetten in Ulm belegt gewesen. Das seien rund drei Prozent mehr als noch 2019.

Camping-Trend auch auf der Alb spürbar

Einen regelrechten Boom erleben auch die Camping-Plätze in der Region Donau-Iller. In Laichingen auf dem Camping-Platz Heidehof verbringen immer mehr Menschen ihren Urlaub. "Wir haben im Vergleich zu 2019 etwa 20 Prozent mehr Camper", berichtet Heidehof-Geschäftsführerin, Irena Staudenmaier.

"In der Corona-Zeit haben viele offenbar die Vorzüge von Urlaub in der Heimat wiederentdeckt."

Thomas Reck und seine Familie, seit Jahren überzeugte Camper, sind aus der Oberpfalz auf die Laichinger Alb gekommen. "Wir wollten mit unseren kleinen Kindern nur höchstens drei Stunden fahren und uns hat der Campingplatz hier gefallen", erzählt Reck. Es gehe mehr um den Erholungsfaktor, den es auch im eigenen Land gebe, als um lange Fernreisen. Außerdem habe man beim Campen mehr Freiheit, auch während Pandemie-Zeiten, so berichten mehrere Camper unisono.

Ulm

9-Euro-Ticket bringt mehr Tagesausflügler Pfingsten: Tourismusbranche erwartet Ansturm auf Region rund um Ulm

Der erste Sommer ohne große Corona-Einschränkungen: Die Menschen haben Lust zu verreisen. Über das Pfingstwochenende ist voraussichtlich auch die Region rund um UIm gut besucht.  mehr...

Ulm

August 2021 bringt trotz Corona Rekordergebnis Tourismus in Ulm und Neu-Ulm im leichten Aufwind

Eine Bilanz mit teilweise positiven Aspekten hat die Ulm/Neu-Ulm Touristik GmbH für das Jahr 2021 gezogen. Allerdings fehlten finanzkräftige Besucher aus der Schweiz.  mehr...

Ulm

Hoffnung auf den Herbst Tourismusbilanz in der Region durch Corona und schlechtes Wetter getrübt

In diesem Jahr wollen viele ihren Sommerurlaub in Deutschland verbringen. Das hat sich auch in der Region positiv niedergeschlagen. Aber es gab auch teilweise deutliche Einbußen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Christian Michael Hammer