Blick aufs Münster mit Hotelschild im Vordergrund - für 2022 hofft die UlmNeu-Ulm Touristik GmbH wieder auf mehr Besucher. (Foto: SWR, Walter Notz)

August 2021 bringt Rekordergebnis

Tourismus in Ulm und Neu-Ulm im leichten Aufwind

STAND
AUTOR/IN
Walter Notz

Eine Bilanz mit teilweise positiven Aspekten hat die Ulm/Neu-Ulm Touristik GmbH für das Jahr 2021 gezogen. Allerdings fehlten finanzkräftige Besucher aus der Schweiz.

Die beste Nachricht kam von Wolfgang Dieterich, Geschäftsführer der Ulm/Neu-Ulm Touristik GmbH, gleich zu Beginn. Im August 2021 übernachteten in Ulm und Neu-Ulm mehr Gäste wie im gleichen Monat des Rekordjahres 2019. Und bei den Zuwächsen bei Ankünften und Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr steht die Doppelstadt an der Spitze unter allen süddeutschen Städten.

Zum Weinfest kamen im letzten August viele Besucher nach Ulm. (Foto: SWR)
Wenigstens das Weinfest lockte im August 2021 Besucher nach Ulm.

Viele abgesagte Feste trübten das Tourismus-Gesamtergebnis

Die erneuten Absagen des Schwörwochenendes, der vielen geplanten Open-Air Konzerte und besonders die vorzeitige Schließung des Weihnachtsmarktes sorgten 2021 für weniger Touristen. Dies machte sich auch bei der Anzahl ausländischer Gäste mit nur rund 20 Prozent Anteil bemerkbar. Besonders bei Gästen aus dem Nachbarland Schweiz war die Zahl deutlich zurück gegangen.

"Die Schweizer sind ein sehr zahlungskräftiges Publikum. Davon profitieren in normalen Zeiten Hotels und Gastronomie genauso wie der Einzelhandel."

Auch das Ausbleiben vieler Geschäftsreisender machte sich in der Tourismusbilanz negativ bemerkbar. Kongresse und Messen fielen wegen der Corona-Pandemie erneut aus. Weil viele Unternehmen weiterhin auf Online-Veranstaltungen setzten, rechnen die Touristikexperten in Ulm und Neu-Ulm auch in Zukunft nicht mit spürbar steigenden Zahlen.

Attraktive Freizeitangebote sollen mehr Touristen anlocken

Die Städte Ulm und Neu-Ulm wollen künftig beim Tourismus verstärkt auf Freizeitangebote setzten. Dazu gehört beispielsweise der Radtourismus. Zu den fünf bisherigen Fernradwegen kommt mit dem Württemberger-Täler-Radweg ein weiterer hinzu. In Neu-Ulm wird die Geschichte der ehemaligen Festungsstadt Neu-Ulm in einer Lauschtour erlebbar. Der Wohnmobilstellplatz am Donaubad wird bereits gut besucht und soll erweitert werden. Außerdem beteiligen sich die beiden Städte an der Trans Danube Travel Story, mit Geschichten rund um die Donau mit dem Schwerpunkt Handel hier vor Ort. Auch Ulm als Geburststadt von Albert Einstein soll noch stärker beworben werden.

In Ulm soll 2002 wieder der Schwörmontag und das Nabada gefeiert werden (Foto: SWR)
Das Nabada auf der Donau soll in diesem Jahr wieder möglich sein.

Die größte Hoffnung setzten alle Beteiligten natürlich darauf, dass die traditionellen Feste wie Schwörmontag, Nabada und Weihnachtsmärkte in diesem Jahr wieder wie gewohnt stattfinden können.

Mehr zum Thema Tourismus

Ulm

Hoffnung auf den Herbst Tourismusbilanz in der Region durch Corona und schlechtes Wetter getrübt

In diesem Jahr wollen viele ihren Sommerurlaub in Deutschland verbringen. Das hat sich auch in der Region positiv niedergeschlagen. Aber es gab auch teilweise deutliche Einbußen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Walter Notz