Eine Stärkung nach einer Fahrradtour - bei Bier, Pommes Frites und Currywurst haben die Preise stark angezogen.  (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)

Wurst, Eis, Getränke - gesalzene Preise an der Imbissbude

Baggerseen in Neu-Ulm und Erbach: Wurst und Pommes teuer wie nie

STAND
AUTOR/IN
Katja Stolle-Kranz

Currywurst mit Pommes kosten an Baggerseen im Kreis Neu-Ulm diese Saison acht Euro. Auch an anderen Seen, wie etwa in Erbach im Alb-Donau-Kreis, sind Eis und Bier jetzt teuer wie nie.

Die Preistafel beim Kiosk am Badesee im Neu-Ulmer Stadtteil Ludwigsfeld zeigt es an: Wer sich beim sommerlichen Baden am Kiosk mit Speisen und Getränken versorgen möchte, muss in dieser Saison tiefer ins Portemonnaie greifen und im Gegensatz zum Vorjahr für vieles rund 50 Cent mehr berappen.

Karibikflair am Badesee Vöhringen (Kreis Neu-Ulm) - zur Strandbar an der Ostseite des Sees gehört auch eine kleine Imbissmeile.  (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Karibikflair am Badesee Vöhringen (Kreis Neu-Ulm) - zur Strandbar an der Ostseite des Sees gehört auch eine kleine Imbissmeile. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Der Badesee in Vöhringen (Kreis Neu-Ulm) - nur bei schönem Wetter kommen die Badegäste um im klaren See ihre Runden zu drehen. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Hier gehts zur Strandbar am Badesee Vöhringen - dort gibt es auch Imbissbuden für hungrige Badegäste. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Der Kiosk am Badesee in Erbach (Alb-Donau-Kreis) - wenig los an diesem Nachmittag. Immer öfter bringen sich die Badegäste ihr eigenes Picknick mit. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Idylle pur - der Badesee in Erbach (Alb-Donau-Kreis) lockt im Sommer viele Gäste an. Manche kommen auch von weiter her, um im Grünen den Alltag zu vergessen. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Seit 42 Jahren Kioskverkäufer am Baggersee in Neu-Ulm-Ludwigsfeld - Werner Lachmann ist auch der "Koch" im Imbiss und kennt sich mit den Preisen aus. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Mitten auf dem Areal - der Imbiss am Baggersee in Neu-Ulm-Ludwigsfeld - wenn nichts los ist, bleibt der Kiosk geschlossen. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Die aktuelle Preisliste am Kiosk am See in Neu-Ulm-Ludwigsfeld - vieles ist diese Saison rund 50 Cent teurer geworden. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Der Baggersee in Neu-Ulm-Ludwigsfeld - beliebter Treffpunkt bei schönem Wetter. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen
Eine Stärkung nach einer Fahrradtour - bei Bier, Pommes Frites und Currywurst haben die Preise stark angezogen. Katja Stolle-Kranz Bild in Detailansicht öffnen

Inflation macht am Kiosk nicht Halt

Die Currywurst mit Semmel kostet diese Saison fünf Euro, kommen Pommes dazu, müssen Käufer drei Euro mehr bezahlen. Eine Einzelportion der Kartoffelstäbchen mit Mayonnaise oder Ketchup gibt es für vier Euro. Ebenfalls der halbe Liter Bier jetzt vier Euro. Werner Lachmann, Kioskverkäufer am Ludwigsfelder Baggersee in Neu-Ulm, macht die Preise zwar nicht selbst, weiß aber, warum sie so gestiegen sind:  "Wenn Sie sehen, was Öl jetzt im Einkauf kostet, früher hat der Kanister 19,80 Euro gekostet, heute 42,90  - also da ist schon eine schöne Preiserhöhung drin. Das sind lauter versteckte Kosten, die sieht keiner." Auch Ketchup, Mayonnaise, vor allem Bier hätten sich im Einkauf gewaltig verteuert.

Preise am See erstmals wieder gestiegen

Jahrelang seien die Preise stabil gewesen, erst jetzt habe man erstmals wieder erhöht, beteuert Lachmann, der seit 35 Jahren Kioskverkäufer ist und viele Badegäste am Baggersee in Neu-Ulm-Ludwigsfeld persönlich kennt. Die wiederum schätzen seine selbstgemachte Spezialsauce für die Currywurst, die hier laufend über die Theke des Imbiss' mitten auf dem Areal geht: "Alles, was mit Pommes zu tun hat, ist hier nach wie vor der Renner", so Lachmann.

Seit 35 Jahren Kioskverkäufer am Baggersee in Neu-Ulm-Ludwigsfeld - Werner Lachmann ist auch der "Koch" im Imbiss. (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Seit 35 Jahren Kioskverkäufer am Baggersee in Neu-Ulm-Ludwigsfeld - Werner Lachmann ist auch der "Koch" im Imbiss und kennt sich mit den Preisen aus. Katja Stolle-Kranz

Fahrradfahrer: "Ganz schön teuer geworden"

Fahrradfahrer aus Laichingen (Alb-Donau-Kreis) staunen jedoch nicht schlecht, als sie für eine Currywurst mit Semmel, eine Portion Pommes Frites und zwei halbe Liter Radler mal eben 17 Euro zahlen sollen: "Das ist ganz schön viel. Nach dann guten Appetit". Doch der Hunger ist stärker als der Ärger über die Preise: "Der Ukraine-Krieg, alles ist teurer geworden, schade, dass unsere Wirtschaft am Boden liegt, aber da kann man nichts machen", so die Radlerin. "Wenn man die Currywurst haben möchte, muss man den Preis eben zahlen", ergänzt ihr Begleiter. Einige jüngere Besucher sehen das anders:

"Als Auszubildener habe ich nicht so viel Geld, das ist schon ärgerlich. Man geht halt auch nicht erst zum Supermarkt, wenn man den ganzen Tag am See ist."

Gastronome und Betreiber unter Druck

Dafür hat Uwe Henke, er betreibt den Kiosk am Badesee in Neu-Ulm-Pfuhl, nur bedingt Verständnis. Infolge der Corona-Pandemie und der Preisexplosion durch den Ukraine-Krieg, sei der Einkauf der Grundprodukte für den Imbissbetrieb extrem kostspielig geworden: "Und es geht ja auch gar nicht nur um die Currywurst. Wir müssen auch für die Hygieneartikel, wie Desinfektionsmittel und Seifen sorgen". Dies müsse mit in die Querkalkulation fließen und teilweise über die Speisen reingeholt werden, so Henke. Auch regionales Fleisch sei teurer. Obwohl Schnitzel und Co. aus dem Familienbetrieb in Burlafingen kämen, könne man nicht mit derzeitigen Günstigangeboten der Großen mithalten, auch, weil man hier mit vielen kleinen Anbietern zusammenarbeite und auf Klasse statt Masse setze.

Picknick am See - manche bringen sich ihr Vesper lieber von daheim mit und verzichten auf Speisen und Getränke vom Kiosk (Symbolbild).  (Foto: Colourbox)
Picknick am See - manche bringen sich ihr Vesper lieber von daheim mit und verzichten auf Speisen und Getränke vom Kiosk (Symbolbild).

Billiger: Picknick am See

Die letzten zwei Jahre seien relativ schwer für die Gastronomen gewesen, da habe er für die Anpassung der Preise am See-Kiosk Verständnis, meint ein Badegast am Ludwigsfelder Baggersee in Neu-Ulm. "Vier Euro für ein Bier, das ist schon echt teuer. Naja, trinkt man halt ein Bier weniger", meint ein anderer Mann.

"Früher war das an so einem Kiosk mal günstig, heute ist das so teuer wie ein Besuch in einem einfachen Restaurant."

Am idyllischen Badesee in Erbach (Alb-Donau-Kreis) ist der Kiosk an einem sonnigen Nachmittag fast ohne Kundschaft. Zwar kostet die Currywurst mit Pommes Frites hier einen Euro weniger als anderswo, trotzdem haben sich einige Badegäste lieber etwas von daheim mitgebracht und machen auf einer großen bunten Decke Picknick: Salate, belegte Brote, Obst, Säfte und Kaffee haben sie eingepackt: "Machen wir eigentlich immer", sagt eine Mutter, die sich seit der Corona-Pandemie und den steigenden Preisen lieber selbst versorgt.

Ähnliche Themen

Deutschland

Steigende Preise für Lebensmittel, Benzin und Energie belasten Verbraucher Darum ist die Inflationsrate mit 4,5 Prozent auf einem Rekordhoch

Die Lebenshaltungskosten sind deutlich gestiegen. Die Inflationsrate ist mit 4,5 Prozent auf einem Rekordhoch. Eine Belastung für Verbraucher.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Karlsruhe

Auf den Märkten in der Stadt unterwegs Steigende Preise bei Lebensmittel - für manche Kunden in Karlsruhe wird es zu teuer

Gutes hat seinen Preis, heißt es. Doch Preissteigerungen von bis zu 8,6 Prozent für Waren des täglichen Bedarfs innerhalb des letzten Jahres stellen viele Verbraucher vor Probleme.

Neu-Ulm

Gast will nicht bezahlen Streit um Currywurst: Warum in Neu-Ulm schließlich die Polizei anrückte

Es ging sprichwörtlich um die Wurst - bei einem Streit zwischen einem Wirt und einem Gast in Neu-Ulm. Am Ende rückte die Polizei an, konnte allerdings den Streit nicht aus der Welt schaffen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Katja Stolle-Kranz