STAND
AUTOR/IN

In Senden im Kreis Neu-Ulm haben Telefonbetrüger von einer 80-jährigen Rentnerin 20.000 Euro kassiert. Die Frau erhielt laut Polizei einen so genannten Schockanruf.

Ein angeblicher Arzt der Uni-Klinik meldete sich am Himmelfahrtstag bei der 80-Jährigen. Ihr Sohn sei mit einer Covid-19-Erkrankung in der Klinik. Es drohe spätestens in sechs Stunden ein Nierenversagen. Um sein Leben zu retten, müsse er umgehend in die Schweiz verlegt werden. Der Transporte koste allerdings 36.000 Euro.

Telefonbetrug Älterer Menschen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
20.000 Euro kassierten die Betrüger von der 80-Jährigen in Senden (Kreis Neu-Ulm) picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

20.000 Euro an Boten überreicht

Die 80-Jährige glaubte dem falschen Arzt, sagte ihm jedoch, dass sie nur 20.000 zahlen könnte. Ein Bote holte das Geld ab. Erst als die Frau danach mit einem ihrer Söhne telefonierte, klärte sich auf, dass sie Opfer eines Betruges geworden war. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Schockanrufe - Die Masche

"Schnell, ihr Verwandter/Angehöriger braucht dringend Hilfe" - so oder ähnlich beginnen immer wieder Anrufe bei Bürgerinnen und Bürgern. Es meldet sich ein vermeintlicher Arzt oder Bekannter eines Verunglückten oder Erkrankten bei Seniorinnen und Senioren und bittet sie schnell um Bargeld. Die Namen und Geschichten sind austauschbar, die Masche dahinter bleibt die gleiche. Durch geschickte Gesprächsführung schaffen es die Betrüger, dem Angerufenen glaubhaft zu machen, dass ein Angehöriger in einer dringenden, meist lebensbedrohlichen, medizinische Notlage steckt und man dringend Geld schicken soll, um das Leben des Verwandter zu retten.

Die Tipps der Polizei

• Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer der betroffene Angehörige ist, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
• Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
• Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
• Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.
• Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.
• Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

Mehr zum Thema

Kreis Kaiserslautern

Telefonbetrüger unterwegs Senioren aus Kreis Kaiserslautern erkennen Betrugsmaschen

Enkeltrick, Gewinnversprechen und Schockanrufe. Telefonbetrüger lassen sich immer neue Maschen einfallen, um von – vorwiegend älteren – Menschen Geld zu ergaunern. In Stadt und Kreis Kaiserslautern hat es in den vergangenen Tagen nach Angaben der Polizei gleich mehrere Fälle gegeben.  mehr...

Neu-Ulm, Günzburg

Kampf gegen falsche Polizisten, Schockanrufe und Enkeltrick Polizei in Kempten geht neue Wege gegen Betrugsanrufe

Firmen, Taxizentralen, Pflegedienste und Banken sollen künftig in den Kampf gegen Betrugsanrufe eingebunden werden. Das Polizeipräsidium in Kempten bittet sie um Mithilfe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN