Die Ulmer Wilhelmsburg: Beleuchtet im Dunkeln bei einer Auflage von "Stürmt die Burg" (Foto: SWR, Archiv)

Kulturprogramm und Anfahrt im Überblick

"Stürmt die Burg" in Ulm: Alles rund um den Kultursommer auf der Wilhelmsburg

STAND
AUTOR/IN
Sarah Umla
Sarah Umla (Foto: SWR)

Ab dem 21. Juli heißt es in Ulm wieder "Stürmt die Burg". Zum fünften Mal zeigen Kulturschaffende auf der Wilhelmsburg ihr Können. Was Besucherinnen und Besucher erwartet:

Auch in diesem Sommer dürfen alle Kulturinteressierten wieder die Wilhelmsburg in Ulm stürmen. Der Kultursommer "Stürmt die Burg" bietet donnerstags bis sonntags ein prall gefülltes Programm mit Musik, Literatur, Kultur und vielem mehr.

Das wird musikalisch geboten

Den musikalischen Anfang machen am Donnerstag, 21. Juli, die Band "The Trouble Notes" und das DJ-Kollektiv "RhythmFellows". Am Wochenende folgt dann Musik aus der Region: Indie Rock aus Ulm mit "Die Autos" und Deutschpop mit "Glasfels". Laut dem städtischen Projektleiter gibt es täglich rund drei Live-Acts.

Lesungen, Kabarett und Perfomances

Der Fokus liegt in diesem Jahr vor allem auf dem Krieg in der Ukraine. Am Sonntag, 24. Juli, gibt es daher eine Lesung zum Buchprojekt zum Krieg - es trägt den Namen "100 Texte für den Frieden". Spontaneität gibt es für die Besucherinnen und Besucher am 7. August beim Improvisationstheater.

Kunstinstallationen auf der Wilhelmsburg

Insgesamt drei Ausstellungen sind auf der Wilhelmsburg zu sehen. Unter dem Titel "BurgPositionen" haben sich Kulturschaffende unter anderem mit dem Krieg in der Ukraine beschäftigt. Unter den Werken findet sich eine Licht- und Soundinstallation, die die Selbstverständlichkeit der Stromversorgung kritisiert. Künstler Jürgen Cornelius zeigt in seiner Installation etwa ein Trümmerfeld. Es soll das zerstörte Krankenhaus im Osten der Ukraine, in Mariupol, zeigen.

Kaputte Türrahmen und Fenster liegen auf dem Boden - eine Kunstinstallation des Kultursommers in Ulm (Foto: SWR, Sarah Umla)
Die Kulturinstallation soll den Angriff auf ein Kinderkrankenhaus in Mariupol zeigen. Sarah Umla

Im Kehlturm lockt die Soundinstallation "Lachgemäuer". Künstler David Berlinghof hat unterschiedliches Gelächter aufgenommen, auch tierisches Gegacker ist dabei. "Es soll den Gram und den Missmut in der Welt in sich binden und Freude und Lebensenergie abgeben", erläutert Berlinghof. Die erste Woche ist für das Publikum zum Raten, wer denn da überhaupt lacht - in der zweiten Woche will der Künstler mit einem QR-Code verraten, wer denn da zuhören ist.

Eine Lichtinstallation von Studierenden der Technischen Hochschule. (Foto: SWR, Sarah Umla)
Eine Lichtinstallation von Studierenden der Technischen Hochschule. Sarah Umla

Nur am ersten Kultursommerwochenende gibt es zudem die Ausstellung "InterAbstrAktion" im Flankenturm zu sehne. Studierende der Technischen Hochschule Ulm zeigen unter anderem interaktive Installationen - etwa können Besucherinnen und Besucher mit ihrem Atemrhythmus die Lichterinstallation beeinflussen.

Bewegung und Workout

Wer noch aktiver sein möchte, ist etwa bei Yoga und Ecstatic Dance richtig aufgehoben.

Anfahrt mit Shuttle-Bus

Besucherinnen und Besucher des Kultursommers können mit dem Shuttle-Bus zum Event fahren. Dieser fährt donnerstags bis samstags, ab 18 Uhr alle 30 Minuten zur Wilhelmsburg. An Sonntagen gibt es keinen Shuttle-Bus.

Mehr Kultur in Ulm

Ulm

"Goldmarie und Fürstenkrone - Die Kartoffel in der Gegenwartskunst" Museum Brot und Kunst Ulm: Skurrile Sonderausstellung über die Kartoffel

Wir lieben die Kartoffel und dennoch erscheint sie uns als schrullig und banal. Das Museum Brot und Kunst widmet ihr jetzt eine Ausstellung: "Goldmarie und Fürstenkrone".  mehr...