STAND

Eine Breitensportstudie unter Federführung der Uniklinik Ulm soll bei der Aufarbeitung von Belästigung und Gewalt im Sport helfen. Dazu werden nun Vereinsmitglieder online befragt.

Das Universitätsklinikum hat die Online-Befragung nach eigenen Angaben jetzt gestartet. Die Studie soll unter anderem Risiken, Abhängigkeiten und Machtstrukturen beleuchten, die es im Breitensport gibt. Dazu sollen auch Daten gesammelt werden, wie häufig und welcher Art sexualisierte Grenzverletzungen sind.

Keine Vorauswahl: An der Befragung darf jeder teilnehmen

Teilnehmen können alle Mitglieder in Sportvereinen ab einem Alter von 16 Jahren. Eine Vorauswahl gibt es nicht. Zudem sollen Funktionäre im Vereinssport befragt werden sowie Ansprechpartner im Kinderschutz in diesem Bereich.

"Tatsächlich ist bislang nicht klar, wie häufig es im gemeinnützig organisierten Vereinssport zu Belästigung und Gewalt kommt oder wie die Tatumstände sind." 

Insgesamt zehn Landessportbünde unterstützen die nach Angaben der Universitätsklinik Ulm größte deutsche Breitensport-Studie. Bislang sei nicht klar, wie häufig es im Vereinssport zu Belästigung und Gewalt komme oder wie die Tatumstände seien, heißt es in der Mitteilung.

Forum Land ohne Sport - Wie gefährlich ist der Stillstand?

Thomas Ihm diskutiert mit
Prof. Dr. Ralf Brand, Sportpsychologe, Universität Potsdam
Dr. Thorsten Dolla, Sportmediziner und Orthopäde, Berlin
Elvira Menzer-Haasis, Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Ulm

Jörg Fegert appelliert an die Politik Gewalt während Corona-Shutdown: Ulmer Kinderpsychiater fordert Hilfeplan

Ein gebrochener Arm, eine verbrühte Hand oder seelische und sexuelle Misshandlungen - Experten, wie der Ulmer Kinderpsychiater Jörg Fegert, warnen davor, dass die Gewalt gegen Kinder auch im zweiten Shutdown ansteigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN