Die Zeichung wie die Statue von Gerd Müller in Nördlingen mal aussehen soll (Foto: Stadt Nördlingen)

2.400 Unterschriften für Bürgerbegehren

Streit um Gerd-Müller-Denkmal in Nördlingen: Lösung in Sicht

STAND
ONLINEFASSUNG

Im Streit um das Denkmal für die verstorbene Fußball-Legende Gerd Müller deutet sich jetzt eine Lösung an. Den neuen Standort, den die Stadt vorgeschlagen hat, könnte auch die Bürgerinitiative akzeptieren.

Die Initiatoren haben das Bürgerbegehren zwar am Freitagvormittag bei der Stadt Nördlingen eingereicht. Es richtet sich allerdings gegen den ursprünglichen geplanten Standort am Berger Tor. In einer am Donnerstagabend verschickten Pressemitteilung ist Oberbürgermeister David Wittner (PWG) davon aber abgerückt. Stattdessen soll die lebensgroße Bronze-Statue der Fußball-Legende nun in der Bergerstraße aufgestellt werden, zwischen dem Geburts- und dem späteren Wohnhaus von Gerd Müller.

Die Bürgerinitiative hat jetzt nach Angaben der Stadt in dem Gespräch am Freitagvormittag signalisiert, diesen Standort zu billigen und - sollte ihn der Stadtrat in seiner kommenden Sitzung beschließen - das Bürgerbegehren zurück zu ziehen.

Uschi Müller schlägt neuen Standort vor

Auslöser für die Kehrtwende ist nach Angaben der Stadt ein Besuch der Witwe Müllers in Nördlingen am vergangenen Wochenende. Uschi Müller habe sich klar gegen den von der Stadt vorgeschlagenen Standort am Berger Tor ausgesprochen. Sie favorisiere den Platz in der Bergerstraße an der Einmündung der Herrengasse, heißt es in der Mitteilung. In einer vom Oberbürgermeister einberufenen Videokonferenz habe sich der Stadtrat am Dienstagabend einhellig ebenfalls für die Bergerstraße ausgesprochen.

Gerd Müller jubelt am 07.07.1974 über den Sieg im WM-Finale Deutschland gegen Niederlande bei der Fußball-WM in München. (Foto: dpa Bildfunk, Karl Schnörrer)
Gerd Müller jubelt am 07.07.1974 über den Sieg im WM-Finale Deutschland gegen Niederlande bei der Fußball-WM in München. Karl Schnörrer

Initiative fordert anderen Standort für Gerd-Müller-Denkmal

Die Bürgerinitiative hatte ursprünglich einen anderen Platz vorgeschlagen: Die geplante, lebensgroße Bronze-Statue des Fußballweltmeisters sollte auf einem kleinen Platz vor der Stadtbibliothek stehen und damit mitten in der historischen Altstadt. Der vom Stadtrat zunächst beschlossene Standort am Berger Tor sei "grottenschlecht" , nämlich nicht zentral genug und es herrsche dort zu viel Verkehr. Außerdem biete der Standort "kein wirklich ansprechendes Ambiente", wie es in Mitteilungen der Gruppe heißt. Gerd Müller gehöre in die Altstadt, wird in dem Bürgerbegehren angemahnt.

Der Bildhauer Herbert Deiss arbeitet in seinem Atelier am lebensgroßen Denkmal des Fußballers Gerd Müller. (Foto: dpa Bildfunk, Karl-Josef Hildenbrand)
Der Bildhauer Herbert Deiss arbeitet in seinem Atelier am lebensgroßen Denkmal des Fußballers Gerd Müller. Karl-Josef Hildenbrand

Ehemalige Fußball-Spielwiese von Gerd Müller

Den Standort "Berger Tor" hatte die Stadt lange Zeit verfochten, weil dort die Wiese gewesen sei, auf der Gerd Müller als kleiner Bub oft Fußball gespielt habe. Im Januar hatte es dafür eine knappe Mehrheit im Nördlinger Bauauschuss gegeben. Er liegt rund 100 Meter von dem Haus entfernt, in dem Gerd Müller aufwuchs.

Der deutsche Stürmer Gerd Müller (l) schießt aus der Drehung am niederländischen Abwehrspieler Ruud Krol vorbei und erzielt so den 2:1-Siegtreffer im WM-Finale 1974 in München. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Werner Baum)
Der deutsche Stürmer Gerd Müller (l) schießt aus der Drehung am niederländischen Abwehrspieler Ruud Krol vorbei und erzielt so den 2:1-Siegtreffer im WM-Finale 1974 in München. picture alliance/dpa | Werner Baum

Bürgerinitiative: Standort in der Stadt nahe von Müllers Schule

Die Bürgerinitiative hielt dagegen, dass der Standort mitten in der Altstadt an der Stadtbibliothek besser sei. Das Gebäude war früher die Volkshochschule, die auch Gerd Müller als Bub besucht hat. Der Hintergrund des Denkmal-Streits: Die Stadt Nördlingen lässt gerade eine lebensgroße Bronzestatue des Ausnahmefußballers fertigen. Gerd Müller ist in Nördlingen geboren und aufgewachsen, bevor er zum FC Bayern ging und unter anderem 1974 Fußballweltmeister wurde. Die Stadt Nördlingen plant, das Gerd-Müller-Denkmal am 15. August – Müllers erstem Todestag – einzuweihen.

Mehr zum Thema

Nördlingen

Nördlingen Bronzestatue zur Erinnerung an Fußballstar Gerd Müller

Die Stadt Nördlingen will eine lebensgroße Bronzestatue zur Erinnerung an den Fußballer Gerd Müller errichten.  mehr...

Fußball | Bundesliga Trauer um den "Bomber der Nation": Gerd Müller ist tot

"Ich habe nie wieder gegen einen Stürmer gespielt, der so wie er aus dem Nichts ein Tor machen konnte", erinnert sich VfB-Altstar Karlheinz Förster an Müller. Am Sonntag ist der frühere Weltklasse-Torjäger des FC Bayern mit 75 Jahren gestorben.  mehr...