Stille Auktion in Wasseralfingen (Foto: SWR, Frank Polifke)

Erlös für das neue Gemeindezentrum

Kirchengemeinde in Aalen-Wasseralfingen versteigert Kunstschnäppchen

STAND
ONLINEFASSUNG
AUTOR/IN

Die evangelische Kirchengemeinde Aalen-Wasseralfingen will mit einer "Stillen Auktion" das neue Gemeindezentrum mitfinanzieren. Dabei sind Kunstschnäppchen - etwa ein Chagall.

Noch liegen die meisterlichen Kunstwerke recht unspektakulär im Gemeindebüro der evangelischen Kirchengemeinde Wasseralfingen-Hüttlingen. Bald bekommen sie dank einer "Stillen Auktion" neue Eigentümer. Unter den Werken ist auch ein Werk von dem französischen Maler Marc Chagall. "Mère et enfant devant Notre-Dame" heißt das Bild in typischen Chagall-Blautönen und mit figurbetonenden Figuren mit sanften Gesichtszügen. "Mutter und Kind vor Notre-Dame", so der deutsche Titel.

Stille Auktion in Wasseralfingen (Foto: SWR, Frank Polifke)
Pfarrer Stephan Stiegele (links) und Kirchengemeinderat Niko Quarticelli präsentieren die Kunstwerke. Frank Polifke

Von der Farblithografie hat die Kirchengemeinde keine Expertise anfertigen lassen. "Wir wissen also nicht, ob das eine Lithografie aus der ersten Serie ist oder nicht", sagt Pfarrer Stephan Stiegele. Das Mindestgebot liegt bei erschwinglichen 62, 40 Euro. Wer den Chagall gespendet hat, wollen Pfarrer Stiegele und Niko Quarticelli vom Kirchengemeinderat nicht verraten. Vielleicht wissen sie es auch tatsächlich nicht.

Druck von Chagall als Sahnehäubchen der Kunstversteigerung

"Viele Dinge sind tatsächlich anonym im Gemeindebüro abgegeben worden", sagt Quarticelli. Der Chagall-Druck ist das Sahnehäubchen einer so genannten stillen Auktion. Wer bieten will, reicht sein Gebot per E-Mail oder Brief bei der Gemeinde ein. Wenn es das höchste ist, bekommt man den Zuschlag. Der Erlös fließt in den Bau des neuen Gemeindezentrums. Von den viereinhalb Millionen Euro Baukosten nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber Quarticelli, der die Auktion organisiert, ist ein anderer Aspekt wichtiger.

"Viele Dinge sind tatsächlich anonym im Gemeindebüro abgegeben worden."

Aber Quarticelli, der die Auktion organisiert, ist ein anderer Aspekt wichtiger: "Dass die Leute wissen, da passiert etwas in dieser Gemeinde. Da ist Leben in dieser Gemeinde." Immerhin hat der Spendenaufruf für die Auktion der Gemeinde nicht nur den Chagall-Druck beschert.

Stille Auktion in Wasseralfingen (Foto: SWR, Frank Polifke)
Es wird noch viel mehr versteigert: Ein Set aus Porzellanmedaillen zum Beispiel, zwei Sammler-Puppen und ein Relief aus Wasseralfinger Gusseisen. Frank Polifke

Eine Minibar aus den 1950er oder 60er Jahren kann ebenso ersteigert werden wie eine Wildsau aus originalem Wasseralfinger Gusseisen. Und da ist ein zweites Highlight: Ebenfalls ein Druck, vom einem gebürtigen Wasseralfinger: dem Pfarrer und Künstler Sieger Köder. "Das Hühnerwunder" stellt eine Legende dar, die eng mit dem Jakobsweg verbunden ist und bei  der eine aufgehängte Wirtstochter eine Rolle spielt, ein beinahe aufgehängter Pilger und gebratene Hühner, die plötzlich davonfliegen. Mindestgebot: 37,70 Euro.

Gebote für die Kunstversteigerung noch bis zum 8. Juni möglich

Es sind auch schon etliche gute Gebote eingegangen, erzählt Quarticelli. "Wir stellen fest, dass Angebote reinkommen, die deutlich über das Mindestgebot hinausgehen." Bis zum 8. Juni können noch Gebote eingereicht werden. Wie viel Geld durch die stille Auktion in den Säckel der Gemeinde fließen wird, darüber können Pfarrer und Gemeinderat nur mutmaßen.

Stille Auktion in Wasseralfingen (Foto: SWR, Frank Polifke)
Auch das Werk des Wasseralfinger Künstler-Pfarrers Sieger Köder kommt unter den stillen Hammer. Frank Polifke

Die Aktion bleibt auch nicht die einzige. Die nächste ist schon in Planung: Pfarrer Stiegele wird sich in Kleingeld aufwiegen lassen. Er hat dafür sogar intensiv trainiert: "Ich habe über Weihnachten gut an meinem Gewicht gearbeitet, damit ich dann auch ein gutes Gegengewicht zu den Münzen hergebe."

Mehr zum Thema Kunst

Heidenheim

Stadt hat kein Interesse Monumentaler Marmor-Engel findet keinen Platz in Heidenheim

Die in Heidenheim lebende Bildhauerin Veronika Bianchi hat eine monumentale Engelskulptur geschaffen. Für Bianchi geht es um einen Traum. Die Stadt Heidenheim aber hat abgewinkt.  mehr...

Aalen

Auftakt in Rainau Warum der Ostalbkreis einen tonnenschweren Brocken auf Tour schickt

Der Ostalbkreis schickt in den nächsten zwei Jahren einen wahren Koloss auf Reisen: den "Ostalb-Brocken". Am Donnerstag war Auftakt in Rainau. Aber was steckt hinter der Aktion?  mehr...

Ulm

Museumsmacher: Barocke Kunst hat "zu wenig Beachtung gefunden" Unfassbar sinnlich: Ausstellung "Barock in Ulm!" will Stadtgeschichten erzählen

Gotik war in Ulm die dominierende Bauart. Das Museum Ulm will mit seiner Frühjahrsausstellung zeigen, dass es in der Stadt auch so bedeutende wie sinnlich-schöne Barock-Kunst gab.  mehr...