STAND

Der Leuchtmittelhersteller Osram will an seinem Standort in Herbrechtingen (Kreis Heidenheim) bis September 2021 fast ein Drittel der Stellen streichen. Das Geschäft mit Halogenlampen geht zurück.

Der Leuchtmittelhersteller Osram will bis zum Ende des Geschäftsjahres im September 2021 den Stellenabbau im Werk Herbrechtingen abgeschlossen haben. Wie ein Konzernsprecher dem SWR bestätigte, werden davon 260 Vollzeitstellen betroffen sein.

Eine Hand nimmt eine Glühbirne von Ostram aus einer Schachtel (Foto: dpa Bildfunk, dpa picture alliance Andreas Gebert)
Osram baut ein Drittel der Stellen in seinem Werk in Herbrechtingen ab (Symbolbild) dpa picture alliance Andreas Gebert

Osram verkauft weniger Halogenlampen für Autos

Seit Herbst vergangenen Jahres war verhandelt worden, nun sei ein Interessenausgleich beschlossen worden, sagte Konzernsprecher Jens Hack. Der Abbau der Stellen solle sozialverträglich geschehen und ohne betriebsbedingte Kündigungen. Dies sei auch im Osram-Werk in Regensburg bereits gelungen. Etwa 550 Mitarbeiter sollen in Herbrechtingen bleiben. Sie werden auch künftig Autolampen produzieren, aber außer den traditionellen Halogenleuchten auch moderne LED-Lampen.

Unsichere Zukunft Osram könnte in Herbrechtingen hunderte Stellen abbauen

Das Werk des Lampenherstellers Osram in Herbrechtingen (Kreis Heidenheim) ist nach Angaben des Betriebsrates möglicherweise vom geplanten Stellenabbau des Konzerns betroffen. Zur Zukunft des Werkes soll es in den nächsten Tagen Gespräche geben.  mehr...

Kontrollen des Tübinger Regierungspräsidiums Mängel bei LED-Lampen festgestellt

Bis zu zehn Prozent aller LED-Lampen halten nicht, was die Hersteller versprechen. Davon geht die Marktüberwachung des Regierungspräsidiums Tübingen aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN