Maskenpflicht im Pflegeheim (Foto: SWR)

Erschwerter Alltag

Ulmer Pflegeheim wehrt sich gegen Maskenpflicht

STAND
AUTOR/IN
Maja Nötzel
Maja Nötzel (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)
Frank Wiesner
Frank Wiesner (Foto: SWR, SWR -  Oliver Schmid)

Seit 1. Oktober an gilt in Pflegeheimen und Krankenhäuser die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. Eine Ulmer Einrichtung gibt Einblicke in einen erschwerten Alltag.

Video herunterladen (11,3 MB | MP4)

Wer sein Zimmer verlässt, muss eine FFP2-Maske tragen: Das ist die neue Regel für Menschen in Pflegeheimen. So sieht es das Infektionsschutzgesetz vor, das seit dem 1. Oktober gilt. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen auch in Gemeinschaftsräumen, während der Therapien und in den Werkstätten ihre Maske tragen. Für die 91-jährige Helene Krem ist das aber gar nicht so einfach. "Es belastet einen halt, weil ich Atemprobleme hab", erklärt sie.

"Weil ich Hörgerät hab, versteh ich Vieles nicht, unter der Maske."

Eine Frau und eine Pflegerin mit FFP2 Maske unterhalten sich im Zimmer eines Pflegeheims. (Foto: SWR)
Helene Krem (91) und Pflegerin Simone Malz beim morgendlichen Plausch.

Die FFP2-Maske, die Pflegerin Simone Malz den ganzen Tag tragen soll, erschwert die Arbeit, vor allem wenn sie mit dementen Heimbewohnern zu tun hat. "Viele Bewohner haben Angst, wenn wir Maske tragen, weil sie uns nicht erkennen, sie sehen unsere Mimik nicht. Ein dementer Mensch hat Angst, weil er nicht deuten kann, was wir jetzt wollen".

"Überall laufen die Menschen ohne Maske rum und nur hier, wo es eigentlich wichtig ist, dass man Kontakt hat, da müssen wir die Maske tragen."

Zwei Pflegerinnen schieben einen Wagen durch den Gang.  (Foto: SWR)
Während des ganzen Arbeitstages sollen die Pflegerinnen FFP2-Masken tragen, so sieht es das neue Infektionsschutzgesetz vor.

Gegen die neue Regel hatten Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und Pflegerinnen und Pfleger des St. Anna-Stifts in Ulm schon im September gemeinsam protestiert. Heute legt die Heimleitung die geltenden Vorschriften etwas freier aus. "Die Heimbewohner sehen sich jeden Tag, das ist ihr Zuhause," erklärt Heimleiter Robert Kiesinger. "Da kann ich nicht sagen, jetzt tragen Sie Maske. Wir empfehlen den Bewohnern die Maske, wer macht, der darf. Wer sagt, mach ich nicht, der macht es nicht." In den Einrichtungen brauche es keine Maskenpflicht, so Kiesinger.

"Wir vertrauen dieser Impfung. Des muss irgendwo kommen, dass die Geimpften dementsprechend auch ihre Freiheiten wieder haben."

Nach zweieinhalb Jahren mit Corona-Schutzmaßnahmen wollen auch die Angehörigen, dass im Heim wieder Normalität einkehrt, erzählt Kiesinger. Den Bewohnern sei Lebensqualität verloren gegangen, weil zum Beispiel Weihnachtsfeiern ausgefallen sind, wegen der strengen Vorgaben.

Karlsruhe

Maskenregelung für Menschen mit Behinderung Lebenshilfen reichen Verfassungsbeschwerde ein

Die Lebenshilfen der Region Mittelbaden haben am Mittwoch Verfassungsbeschwerde gegen das neue Infektionsschutzgesetz eingelegt. Es war am 1. Oktober in Kraft getreten.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Ulm

Vorwurf: Zu viel Bürokratie Protest gegen Infektionsschutzgesetz: Keine Besuche in Ulmer Altenheim

Am 8. September soll ein neues Infektionsschutzgesetz verabschiedet werden. Pflegeheime, wie das St. Anna-Stift in Ulm, befürchten: Mit dem Inkrafttreten gibt es mehr Bürokratie und noch weniger Zeit für Pflegebedürftige.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Regelung gilt ab Oktober BW: Kritik an Maskenpflicht in Pflegeheimen wächst

"Grottenschlecht" und "außerhalb jeder Realität": Sozialverbände und Pflegeeinrichtungen kritisieren das neue Covid-19-Schutzgesetz und fordern eine Aufhebung der Maskenpflicht.