Nach dem russischen Gaslieferstopp für Polen und Bulgarien

Das sagen die Stadtwerke von Ulm bis Aalen zum Thema Gas sparen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Wirkt sich die Sorge vor einem Gaslieferstopp schon auf den Verbrauch aus? Nicht messbar, berichten die Stadtwerke von Aalen bis Ulm. Und doch wird schon Vorsorge getroffen.

Dass in den Haushalten jetzt die Heizung um einige Grad Celsius heruntergedreht wird, ist den Verbrauchsdaten nicht zu entnehmen. Es gebe bis heute keine Auffälligkeiten, teilten beispielsweise die Stadtwerke Aalen mit. Ein Sprecher der Stadtwerke in Schwäbisch Gmünd ergänzte, dass sich eine geringe Veränderung nur über Monate bemerkbar macht, nicht über einen kurzen Zeitraum.

Sorge vor einem russischen Gaslieferstopp: Die Stadtwerke von Aalen bis Ulm bereiten sich vor (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/dpa/epa Sergey Dolzhenko)
Sorge vor einem Gaslieferstopp: Die Stadtwerke von Aalen bis Ulm bereiten sich vor (Symbolbild) picture-alliance/dpa/epa Sergey Dolzhenko

Ein Vergleich zu den Vorjahren sei außerdem schwer, da sich in der Corona-Pandemie einiges verändert habe, vom Homeoffice bis zu Betrieben, die die Arbeit ruhen ließen. So sei die Statistik nicht mehr aussagekräftig, heißt es von den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm.

Bäderbetrieb in Schwäbisch Gmünd und Blaustein auf dem Prüfstand

Die Energiekrise könnte dennoch bald im Alltag ankommen: Die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd prüfen derzeit, ob beispielsweise die Bäder weniger geheizt werden sollen. Im Bad Blau in Blaustein (Alb-Donau-Kreis) ist es schon soweit: Eine mit Gas beheizte Sauna wird nicht mehr während der gesamten Öffnungszeit des Bades betrieben.

Ein Hallenbad von innen, Schwimmbecken und wenige Schwimmer (Foto: Pressestelle, Stadtwerke Schwäbisch Gmünd GmbH)
In Schwäbisch Gmünd wird geprüft, ob die Bäder weniger geheizt werden könnten (Archivbild) Pressestelle Stadtwerke Schwäbisch Gmünd GmbH

Einer der Geschäftsführer erklärte, dass gerade dran gearbeitet werde, den Betrieb des Bades und der Saunen auf Wärmepumpen umzustellen. Er schließe auch nicht aus, dass das Schwimmbad in Blaustein ganz geschlossen wird, wenn das Gas tatsächlich knapp wird.  

Private Haushalte sind bei der Gasversorgung besonders geschützt

Darüber hinaus beobachten die Stadtwerke von Ostwürttemberg bis Oberschwaben zwar mit Sorge, aber noch gelassen die Entwicklung um die Gaslieferungen aus Russland. Seit gut einem Monat gilt die Frühwarnstufe des Notfallplanes Gas. Das heißt, die Gasversorger bereiten sich hinter den Kulissen auf einen Lieferstopp vor - private Haushalte seien besonders geschützt. Andere Abnehmer werden vorbereitet.

An das Gasnetz der Stadtwerke Schwäbisch Gmünd sind beispielsweise etwa rund 8.000 Firmen und Haushalte angeschlossen. Von einem Lieferstopp betroffen wären zunächst 65 der Bezieher, so der Vertriebsleiter der Stadtwerke. Mit diesen 65 haben die Stadtwerke in den vergangenen Wochen gesprochen, über den Gasbedarf und über das Vorgehen, ob zum Beispiel der Verbrauch auch reduziert werden kann.

Folgen nicht abschätzbar, Stadtwerke müssen abwarten

Im Moment können die Stadtwerke Schwäbisch Gmünd nur abwarten. Ob im schlimmsten Fall einzelne Firmen gar kein Gas mehr oder alle weniger bekommen, das könne heute noch niemand sagen. Das hänge ganz entscheidend davon ab, wie viel Gas tatsächlich geliefert wird – und auch wie warm oder kalt es sei. Daher steht Schwäbisch Gmünd jetzt schon ein Krisenteam bereit, das in Absprache mit den Behörden und den Firmen den Notfallplan Gas umsetzen wird.  

Auch die Stadtwerke Aalen haben sich mit allen Kunden abgesprochen und werden dann entsprechend des Notfallplans Gas handeln, hieß es von dort.

Ulm, Aalen

Preisanstieg bei Strom und Gas Energiepreise explodieren auch in Ulm und Aalen

Viele Haushalte sind bereits von ihrem Energieversorger informiert worden: Sie müssen künftig mehr zahlen für Strom und Gas. Auch die Stadtwerke in Ulm und Aalen heben ihre Preise an.  mehr...

Heidenheim

Hoffnung auf künftige Windenergie-Projekte Bau von Windrädern: Stadtwerke Heidenheim ziehen Klage gegen Forst BW zurück

Doch keine Klage: Die Stadtwerke Heidenheim wollen mit Forst BW nun Gespräche führen. Das Unternehmen fühlte sich von der Behörde bei der Vergabe von Standorten für Windräder im Land benachteiligt.  mehr...

Umsetzung des Gas-Notfallplans Bundesnetzagentur berät mit EnBW über Gas-Verteilung

Die Bundesnetzagentur berät mit Energiekonzernen wie der EnBW über die Umsetzung des Gas-Notfallplans von Bundesenergieminister Robert Habeck (Grüne).  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG