Ein Schöpflöffel in einem Teller Suppe, danaben steht ein Stapel Teller. Im Ostalbkreis soll es eine Hilfsaktion für Bedürftige geben, mit Wärmestuben und Suppenmahlzeiten. (Foto: dpa Bildfunk, Horst Ossinger)

Wärmestuben und Suppenküche für Bedürftige

Hilfsaktion "Gemeinsam durch den Winter" im Ostalbkreis

STAND
AUTOR/IN
Frank Polifke
ONLINEFASSUNG
Sabine Bauer

In Aalen hat am Donnerstag mit dem Solidaritätsschirm Ostalbkreis eine Unterstützungsplattform für Bedürftige begonnen. Mit Suppe und Wärme soll es "Gemeinsam durch den Winter" gehen.

Um bedürftige Menschen in den kommenden Wintermonaten zu unterstützen, ist am Donnerstag der Solidaritätsschirm Ostalbkreis gestartet worden. Bei der Vorstellung des Projektes im Aalener Landratsamt sagte Landrat Joachim Bläse (CDU), Geld aus einem jetzt freigeschalteten Spendenkonto werde an Hilfsprojekte der Kirchen, muslimische Verbände und karitative Organisationen ausgezahlt.

Wärmestube in Gmünd als Fortsetzung der Vesperkirche

Bei der Aktion geht es in erster Linie um Wärmestuben und günstige Lebensmittel. Ein Beispiel, das Landrat Bläse nannte: Die evangelische und die katholische Kirchengemeinde in Schwäbisch Gmünd bieten gemeinsam eine warme Stube im Gemeindezentrum "Franziskaner" an - quasi als Fortsetzung der Vesperkirche. Jeden Freitag im kommenden Winter hat die warme Stube geöffnet, zwischen 12 und 14 Uhr, man bekommt ein warmes Essen - kostenlos wohlgemerkt - man begegnet sich, wärmt sich auf. Und zum Schluss gibt’s noch eine kurze Besinnung. Dieses Angebot war schon vor dem Solidaritätsschirm geplant, jetzt kann es aber durch Spenden des Schirms unterstützt werden.

Beratung in Aalen für Eltern von Kindern mit seelischen Problemen

Ein anderes Beispiel: Die Arbeiterwohlfahrt organisiert im Haus der Jugend in Aalen Nachmittage für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit seelischen Problemen. Sie erhalten dort zum Beispiel kostenfreie Sozial- und Rechtsberatung. Zwei Beispiele von rund 60, die es bereits gibt, und Ostalb-Landrat Joachim Bläse hofft, dass es in den nächsten Wochen noch mehr werden.

Vertreterinnen und Vertreter der am Solidaritätsschirm Ostalbkreis beteiligten Organisationen zeigen Plakate mit dem Logo. (Foto: SWR)
Vertreterinnen und Vertreter der am Solidaritätsschirm Ostalbkreis beteiligten Organisationen mit Landrat Joachim Bläse (vorne in der Mitte).

Teilnehmer der Hilfsaktion auf Internetseite des Ostalbkreises

Möglich werden soll dies über die jetzt frei geschaltete Unterstützungsplattform, also den Solidaritätsschirm. Dieser hat im Prinzip zwei Funktionen: Er wirbt über das Spendenkonto Geld für die Wärmestuben, Essens- und Beratungsangebote ein, damit diese während des ganzen Winters auch tatsächlich stattfinden können.

Und er ist eine Informationsplattform: Wer wissen will, ob und wo es in der Nähe eine Wärmestube gibt, und ob man da auch etwas zu essen bekommt, der kann sich auf der Internetseite des Ostalbkreises darüber informieren. Dort sind sämtliche Angebote und Ansprechpartner aufgelistet, so die beiden Kirchen, mehrere muslimische Verbände, Caritas und Diakonie, die Arbeiterwohlfahrt und die Tafelläden. Der Solidaritätsschirm ist zunächst einmal bis Ostern geplant, also während der gesamten kalten Jahreszeit. Es ist aber laut Landrat Bläse durchaus möglich, dass es ihn auch länger gibt.

Weitere Spendenaktionen für Mensch und Tier

Ulm / Neu-Ulm

Kostensteigerungen und weniger Spenden Hilferuf an die Stadt - Tierheim Ulm in Geldnot

Das Tierheim Ulm steckt wegen rückläufiger Spenden und steigender Kosten in finanziellen Schwierigkeiten. Auch die städtischen Zuschüsse reichten nicht mehr aus, sagt die Leitung.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Aalen, Heidenheim

Ukraine-Krieg, hohe Energiekosten, wegfallende Mini-Jobs Tafelläden in Aalen und Heidenheim in Not - mehr Kunden, weniger Spenden

Mehr Kunden, weniger Spenden - damit haben die Tafelläden in Aalen und Heidenheim derzeit zu kämpfen. Spenden fließen teilweise in die Ukraine ab, immer mehr Geflüchtete zählen zur Kundschaft.  mehr...

Ulm

Hilfe für Krankenhäuser und Bedürftige Ukrainische Gemeinde Ulm/Neu-Ulm: Spendenaufruf für Medikamente für die Ukraine

Die Ukrainische Gemeinde in Ulm/Neu-Ulm bittet dringend um Spenden von Medikamenten und haltbaren Lebensmitteln. Geplant ist ein weiterer Hilfstransport für die Ukraine.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Frank Polifke
ONLINEFASSUNG
Sabine Bauer