STAND

Keine Konzerte, keine Fußballspiele mit Fans, weniger Personenschutz: Die Arbeit der Sicherheitsdienste hat sich mit dem Coronavirus verändert. Denn die Frauen und Männer sind jetzt woanders im Einsatz.

Auf dem Recyclinghof in Vöhringen (Landkreis Neu-Ulm) beobachtet Serge Ahrens neben den großen Containern die Kunden. Altpapier, Sperrmüll, Grünschnitt - egal, was die Menschen loswerden wollen, achten muss Ahrens darauf, dass "der Mindestabstand wirklich eingehalten wird, das ist sehr wichtig".

Nur zehn Fahrzeuge dürfen gleichzeitig auf den Hof. Das sorgt zu Stoßzeiten noch immer für lange Warteschlangen und Unmut: "Wir haben natürlich auch Kunden, bei denen das auf Widerstand stößt und die fragen, was das Ganze eigentlich soll."

Einsätze auf Veranstaltungen und Messen storniert

Ruhig und freundlich bleiben ist die Devise der Sicherheitskräfte, erzählt Mehmet Dinc, der die Autos auf den Hof winkt. Er hat die Sicherheitsfirma Oculus in Vöhringen erst 2019 gegründet.

"Einige Aufträge wurden abgesagt, wie Veranstaltungen und Messen, aber eine Türe schließt sich, die andere öffnet sich."

Mehmet Dinc, Sicherheitsfirma Oculus

In Corona-Zeiten brachen dann die Aufträge weg: "Einige wurden abgesagt, wie Veranstaltungen und Messen, aber eine Türe schließt sich, die andere öffnet sich."

Eine Sicherheitskraft mit Mundschutz am Eingang eines Geschäfts, aus dem ein Mann mit Mundschutz und Einkaufswagen rausläuft.  (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
"Man muss halt einfach ruhig bleiben", sagt Security-Mitarbeiter Erkan Kusunku über seinen Arbeitsalltag. Katja Stolle-Kranz

Zu den sich öffnenden Türen zählen vor allem Bau- und Supermärkte. Sie setzen verstärkt Sicherheitskräfte ein, um ihren Auflagen in der Corona-Zeit nachzukommen. In Ulm beispielsweise steht Security-Mitarbeiter Erkan Kusunku mit leuchtend gelber Weste am Eingang eines großen Baumarkts. Gerade ist es ruhig, doch das sei nicht immer so, erzählt er. Beleidigungen und Wegschubsen musste er schon über sich ergehen lassen, "aber man muss halt einfach ruhig bleiben und den Leuten erklären, dass man gerade in einer schwierigen Situation ist und dass man die Sache nur zusammen schaffen kann."

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Ministerium bestätigt - Neu-Ulmer CSU-Politiker Nüßlein leitete Verkaufsangebot weiter

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Mehr zum Thema

Arbeitsalltag in der Corona-Krise Wenn Security Supermärkte bewacht statt Rockkonzerte

Während einerseits klassische Arbeitsfelder wie Konzerte und Messen wegfallen, kommen andererseits Aufgaben vor Supermärkten und Krankenhäusern für die Sicherheitsbranche hinzu.  mehr...

Heilbronn Security-Mitarbeiter sichert Toilettenpapier bei Lidl

Die Hamsterkäufe bei Toilettenpapier lassen Supermärkte zu ungewöhnlichen Mitteln greifen. Appelle im Internet sind ein Mittel gegen Hamsterkäufe, da heißt es bei Lidl unter anderem: "Denkt in dieser Zeit besonders an Eure Mitmenschen und kauft nur haushaltsübliche Mengen. Es besteht kein Grund zur Bevorratung." Eine Botschaft, die zumindest beim Toilettenpapier manche wohl nicht glauben wollten. Die Folge: Unter anderem in einer Heilbronner Lidl Filiale sichert ein Security-Mitarbeiter den Vorrat und die Vorgabe, nur haushaltsübliche Mengen mitzunehmen.  mehr...

Folgen der Ausgangssperre Bayerischer Ansturm auf Ulmer Baumärkte

Die Ausgangssperre auf bayerischer Seite hat im württembergischen Ulm für einen Ansturm auf die Baumärkte gesorgt. Mitarbeiter sprachen von einem "Ausnahmezustand". Security regelte den Einlass die Märkte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN