Hammer im Gerichtssaal: Ein Geistlicher wurde vom Vorwurf der sexuellen Nötigung freigesprochen. (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uli Deck (Symbolbild))

Urteil am Amtsgericht

Sexuelle Nötigung: Geistlicher in Günzburg freigesprochen

STAND

Vor dem Amtsgericht Günzburg ist ein ehemaliger Pfarrer freigesprochen worden. Er war wegen sexueller Nötigung angeklagt. Ganz zerstreuen ließen sich die Vorwürfe nicht.

In dem Prozess ging es um einen sexuellen Übergriff im Jahr 2017 nach einer Messe. Angeklagt war ein Geistlicher aus dem Dekanat Günzburg. Nach Angaben der "Günzburger Zeitung" soll der damals schon im Ruhestand befindliche Mann eine Frau an der Brust berührt und kurz darauf grob zugepackt haben. Außerdem soll er der Frau in den Genitalbereich gefasst haben. Das Bistum Augsburg untersagte dem Geistlichen daraufhin vorsorglich priesterliche Dienste auszuüben.

Schwierige Beweislage für sexuellen Übergriff

Vor Gericht wurden zwar viele Zeugen vernommen - Zeugen für die Tat selbst gebe es nicht, heißt es in der Zeitung. Zudem liegt der Fall mehr als fünf Jahre zurück und der genaue Zeitpunkt der Tat steht auch nicht fest. Die Anzeige war erst vergangenes Jahr erfolgt.

Richter begründet Freispruch mit der Unschuldsvermutung

In der Urteilsbegründung bezieht sich der Richter dann auch auf diese fehlenden Informationen. Er sei keineswegs überzeugt, dass die betagte Geschädigte lüge, zitiert die Zeitung. Er wolle nicht ausschließen, dass es einen Vorfall gegeben habe, doch wann und wie sei unklar. Der Geistliche selbst bestritt die Vorwürfe vor Gericht vehement.

SWR-Befragung zu Kirchenaustritten Das bewegt Menschen im Südwesten dazu, die Kirche zu verlassen

Kirchenaustritte haben in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen. 2021 verließen laut statistischem Bundesamt 360.000 Menschen die Katholische Kirche - ein neuer Rekordwert. Die Evangelische Kirche verzeichnete 280.000 Austritte.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Schwäbisch Gmünd

Hassmails und Gewaltandrohungen Umstrittener Kardinal sagt Besuch in Schwäbisch Gmünd ab

Der nach einem Nazi-Vergleich in die Kritik geratene Schweizer Kardinal Koch hat seine Besuche im Ostalbkreis abgesagt. Koch hätte am Sonntag in Schwäbisch Gmünd einen Vortrag halten sollen.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Schwäbisch Gmünd

Stadt zieht Konsequenzen Wegen Nazi-Vergleich: Schwäbisch Gmünd lädt Kardinal aus

Der Schweizer Kurienkardinal Kurt Koch darf sich nicht ins Goldene Buch der Stadt Schwäbisch Gmünd eintragen. Nach einem Nazi-Vergleich hat ihn die Stadtverwaltung ausgeladen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR