Dringende Arbeiten abgeschlossen

Sanierung des Kepler- und Humboldt-Gymnasiums abgeschlossen

STAND

Die Risse in Mauern von zwei Ulmer Gymnasien sind saniert. Klassen, die vorübergehend ausgelagert waren, können laut Stadtverwaltung ab nächster Woche an ihre Schulen zurückkehren.

Um die Wände mit den Rissen zu stabilisieren, sind in den vergangenen Wochen Stahlkonstruktionen an den Gebäuden angebracht worden. Die Sanierungsarbeiten konnten aber in den Sommerferien nicht abgeschlossen werden.

Hunderte Schülerinnen und Schüler mussten nach den Sommerferien wegen der sanierungsfälligen Gebäude des Humboldt-Gymnasiums sowie des Kepler-Gymnasiums umziehen. Um den Unterricht sicher zu stellen, wurden mehrere Klassen in ein leer stehendes ehemaliges Hochschulgebäude in Ulm verlagert.

Die Stadtverwaltung vermutet als Ursache für die Risse in den Wänden die starken Regenfälle in den Sommermonaten. Der Starkregen habe das Grundwasser steigen lassen und das habe die Fundamente beschädigt, hieß es.

Sanierungskosten belaufen sich auf 300.000 Euro

Die Statik der Schulgebäude wurde daraufhin untersucht. Sie ergab, dass die Gebäude sofort saniert werden müssen. Die Kosten betrafen den Planungen zufolge rund 300.000 Euro.

Die Bauarbeiten am sogenannten Bauteil B des Humboldt-Gymnasiums dauern an, sie betreffen einen der vier Querflügel des Gebäudekomplexes. Dort sollen die Reparaturen voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen sein, so die Stadtverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Ulm

Umzug für hunderte Jugendliche nach den Sommerferien Risse in den Wänden: Kepler- und Humboldt-Gymnasium in Ulm müssen saniert werden

Teile des Kepler- und des Humboldt-Gymnasiums in Ulm müssen dringend saniert werden. Laut Stadt wurden kurz vor den Sommerferien Risse in den Wänden festgestellt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR