In Ulm haben gestern hunderte Befürworter und Gegner der Corona-Maßnahmen demonstriert. Trotz der aufgeheizten Stimmung blieb es größtenteils friedlich. Rund 700 Gegner zogen unangemeldet durch die Stadt, 300 Befürworter hielten eine angemeldete Kundgebung auf dem Münsterplatz ab. (Foto: z-media/Ralf Zwiebler)

Viel Polizei im Einsatz

So liefen die Corona-Demonstrationen in Ulm

STAND
AUTOR/IN

Rund 300 Menschen haben für die Corona-Impfung und für die Wissenschaft in Ulm demonstriert. Die Organisatoren wollten ein Zeichen für "die schweigende Mehrheit" setzen.

Wir wollen ein Zeichen gegen die "Querdenker" setzen und an die Vernunft und die Wissenschaft erinnern", sagte der Hauptorganisator, ein Ulmer Medizinstudent. Die Stadt und die Polizei müssten härter gegen Corona-Leugner durchgreifen forderte er. Er und seine Mitdemonstranten würden für die "schweigende Mehrheit im Land" sprechen.

Impf-Demo in Ulm  (Foto: SWR)
Mit Transparenten und Sprechchören haben sich rund 300 für die Corona-Maßnahmen in Ulm ausgesprochen. Organisiert war die Demonstration von Ulmer Medizinstudenten.

Es gelte zu zeigen, dass sich die Mehrheit der Menschen in Deutschland an die Regeln halte und sich nicht von einer Minderheit bestimmen lasse. "Wenn wir uns alle an die Maßnahmen halten, haben wir die Mittel, um diese Pandemie zu beenden", betonte der angehende Arzt.

Mit Schildern und Sprechchören

Die Demonstranten streckten Schilder in die Höhe, auf denen unter anderem "BioNTech statt Oma weg" oder "Vernunft statt Geschwurbel" zu lesen war. "Es kann doch nicht sein, dass die Ungeimpften die Pandemie verschleppen", sagte eine Demonstrantin auf SWR-Nachfrage.

Polizei schützt Demonstranten  (Foto: SWR)
Die Polizei war mit vielen Einsatzkräften vor Ort auf dem Ulmer Münsterplatz. Die Demonstrationen bleiben trotz angespannter Stimmung friedlich.

Gegendemonstranten mit Lichtern und Trommeln

Indes demonstrierten schätzungsweise 3.000 bis 4.000 Menschen auf einem anderen Teil des Münsterplatzes unangemeldet gegen die Corona-Politik. Sie zogen vom Münster Richtung Hauptbahnhof und kamen dann wieder in die Stadtmitte zurück. Weil sie dabei auch auf den Straßen unterwegs waren, kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Bei einer Person nahmen die Beamten die Personalien auf. Es bestehe der Verdacht, dass sie der Initiator der unangemeldeten Demonstration sei, sagte ein Polizeisprecher dem SWR am Samstagmorgen.

Laut Polizei blieb es insgesamt friedlich, die Stimmung sei aber aufgeheizt gewesen. Die Polizei war mit einem großen Aufgebot und einer Reiterstaffel vor Ort.

Verbotene Anti-Corona-Demonstration OB von Mannheim ist entsetzt – Sechs Polizisten verletzt

Rund 2.000 Menschen haben sich am Montagabend trotz Verbot in der Mannheimer Innenstadt versammelt und gegen die aktuelle Corona-Politik demonstriert.  mehr...

Baden-Württemberg

Mannheim, Ulm, Ravensburg Corona-Demonstrationen in Baden-Württemberg: Eilverfahren gegen mehrere Teilnehmende

Die nicht genehmigten Demonstrationen gegen die Corona-Politik haben Folgen. In Mannheim wurden am Dienstag zwei Eilverfahren abgeschlossen.  mehr...

Ulm

Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen Kreis Donau-Ries schränkt "Lichterspaziergänge" ein

Bei den vermeintlichen "Spaziergängen" handelt es sich laut Behörden um nicht angemeldete Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen. Das Landratsamt Donau-Ries hat nun Auflagen erlassen.  mehr...

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Das sind die aktuellen 7-Tage-Inzidenzwerte in der Region

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Aalen

Landratsamt kündigt Kontrollen an Unangemeldete Corona-Proteste: So will der Ostalbkreis künftig damit umgehen

Auch im Ostalbkreis treffen sich immer wieder Menschen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Oft sind die Aktionen unangemeldet. Der Ostalbkreis hat jetzt gesagt, wie er damit umgehen will.  mehr...

STAND
AUTOR/IN