Der Rüstungskonzern Hensoldt baut unter anderem Radarsysteme für die Überwachung von See-und Lufträumen. (Foto: SWR)

Firma sieht sich nicht als "Kriegsgewinnler"

Rüstungskonzern HENSOLDT auf Wachstumskurs

STAND
ONLINEFASSUNG
Torsten Blümke

Der Rüstungskonzern HENSOLDT mit Standorten unter anderem in Ulm und Oberkochen ist weiter auf Wachstumskurs. In die Ukraine hat der Konzern bislang keine Ausrüstungen geliefert.

Schon fürs erste Quartal meldet der Rüstungskonzern Rekorde bei Aufträgen, Umsatz und Ergebnis: Allein 25 Prozent betrug das Plus bei den Aufträgen. Der Auftragsbestand erreicht damit einen Höchststand von mehr als fünf Milliarden Euro. Grund sind steigende Rüstungsausgaben weltweit. Militärische Radartechnik ist gefragt wie nie. Allein vier Systeme für die deutsche Marine wird HENSOLDT in den kommenden Jahren liefern, für die Produktion in Ulm ist das schon eine große Serie.

Beim Rüstungskonzern Hensoldt in Ulm werden z.B. spezielle Leiterplatten für Radarsysteme gebaut. (Foto: SWR)
Beim Rüstungskonzern Hensoldt in Ulm werden z.B. spezielle Leiterplatten für Radarsysteme gebaut.

Rüstungsboom schon vor dem Ukraine-Krieg

Der Boom, den HENSOLDT derzeit erlebt, hat noch nichts mit der Ukraine zu tun. Solche Bestellungen hätten einen jahrelangen Vorlauf, so HENSOLDT-Vorstandsmitglied Celia Pelaz. Auch die angekündigten 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr spielten bei den Auftragseingängen noch keine Rolle. Das Sondervermögen sei noch nicht vom Parlament freigegeben, geschweige denn verteilt. Doch auch HENSOLDT rechnet wegen der Sonderausgaben mit weiteren Aufträgen. Man gehe davon aus, dass schon länger benötigte Großprojekte damit eine gesicherte Finanzierung erhalten, so Pelaz.

Die Hensoldt-Testanlage bei Ulm.  (Foto: SWR)
Die Hensoldt-Testanlage bei Ulm.

Bislang keine Ausrüstung in die Ukraine geliefert

Als "Kriegsgewinnler" sehe man sich nicht. In die Ukraine habe der Konzern bislang keine Radarsysteme oder -teile geliefert. Laut Pelaz gab es allerdings Anfragen von der Bundesregierung, welche Produkte und Systeme lieferbar seien, um der Ukraine helfen zu können.

"Die Entscheidung, welche Systeme an die Ukraine geliefert werden, liegt bei der Bundesregierung. Aber wir sind bereit."

Imagewandel der Rüstungsindustrie vom "Schmuddelkind" zum "weißen Ritter"

HENSOLDT profiert von einer aus den Fugen geratenen Welt. Dabei fühlt sich die Wehrtechnik-Firma gesellschaftlich akzeptiert wie nie zuvor. Die Gesellschaft habe erkannt, dass die Rüstungsindustrie nicht den Krieg forciere. Man müsse jedoch in der Lage sein, sich zu verteidigen, um Frieden und Freiheit zu schützen, meint Celia Pelaz.

Aalen

Besuch des CDU-Politikers in der Ukraine Aalener Militärexperte Kiesewetter rechnet mit Verschärfung des Ukraine-Kriegs

Der CDU-Außenpolitiker Kiesewetter hält die sogenannte Generalmobilmachung Russlands für wahrscheinlich. Das sagte er nach seinem Ukraine-Besuch dem SWR.

STAND
ONLINEFASSUNG
Torsten Blümke