Außenansicht Langericht Ulm: Am Landgericht Ulm wird ab Montag gegen einen 37-jährigen Angeklagten wegen eines Messerangriffs auf einen Arbeitskollegen im Ulmer Schlachthof verhandelt (Archivbild).

Tat im Dezember 2022

Prozess nach Angriff mit Messer am Ulmer Schlachthof beginnt

Stand
AUTOR/IN
Maren Haring
Maren Haring
Jannik Volz

In Ulm steht seit Montag ein 37-jähriger Mann wegen eines Messerangriffs auf einen Arbeitskollegen vor Gericht. Laut Anklage soll er seinen Kollegen lebensgefährlich verletzt haben.

Am Tag vor Weihnachten soll ein 37-Jähriger im Ulmer Schlachthof völlig unvermittelt mit einem Metzgermesser auf seinen 33 Jahre alten Arbeitskollegen eingestochen haben. Seit Montag steht der Tatverdächtige vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor.

Bei dem Tatverdächtigen soll es sich laut Staatsanwaltschaft um einen Metzger handeln. In einer ersten Meldung des Schlachthofes nach dem Messerangriff hatte es geheißen, es habe einen Streit unter Veterinären gegeben.

Messerangriff im Schlachthof Ulm - Arbeitskollege lebensgefährlich verletzt

Das Metzgermesser, mit dem der Tatverdächtige plötzlich auf seinen Kollegen eingestochen haben soll, hatte eine Klinge mit 30 Zentimetern Länge. Bei dem Angriff wurde das Opfer lebensgefährlich am Hals verletzt.

Prozessauftakt am Landgericht Ulm nach dem Angriff mit einem Metzgermesser im Ulmer Schlachthof: Das Motiv des 37-jährigen Tatverdächtigen ist weiter unklar.
Prozessauftakt am Landgericht Ulm nach dem Angriff mit einem Metzgermesser im Ulmer Schlachthof: Das Motiv des 37-jährigen Tatverdächtigen ist weiter unklar.

Dennoch habe sich der verletzte Mann wehren und schließlich fliehen können. Der Angreifer habe versucht, ihn zu verfolgen, allerdings erfolglos.

Der Schwerverletzte konnte sich in die Kantine flüchten. Er wurde von Ersthelfern versorgt und dann in ein Krankenhaus gebracht. Eine Notoperation habe sein Leben gerettet.

Motiv für Messerangriff unklar

Der Tatverdächtige stellte sich noch am selben Tag der Polizei. Das Motiv für die Tat ist noch unklar, die Staatsanwaltschaft geht in ihrer Anklage von versuchtem Mord aus.

Der 37-Jährige schweigt bislang. Im Laufe des Prozesses soll ein psychiatrisches Gutachten vom Angeklagten erstellt werden. Bis Anfang August sind sechs Verhandlungstage vorgesehen.