Ulm, Nördlingen

Protestmärsche in Ulm und Nördlingen gegen Corona-Verordnung

STAND

Geschätzte 3.000 Menschen sind am Freitragabend aus Protest gegen die Corona-Verordnung duch Ulm und Neu-Ulm gezogen. Die Versammlung war nicht genehmigt und wurde von der Polizei beobachtet. Bei dem etwa eineinhalbstündige Marsch kam es nach weiteren Angaben zu keinen besonderen Vorkommnissen. Wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz müssen drei Menschen mit einer Anzeige rechnen. Die Polizei geht davon aus, dass sie die Initiatoren sind. - Etwa 800 Menschen haben sich laut "Rieser Nachrichten" in Nördlingen zu einem Protestmarsch gegen Corona-Maßnahmen getroffen. Für die unangemeldete Versammlung galten ein Abstandsgebot und Maskenpflicht. Nennenswerte Störungen habe es nicht gegeben, so die Polizei.

STAND
AUTOR/IN