STAND

Der Ulmer Virologe und Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (StIKo) am RKI, Professor Thomas Mertens, rechnet mit Corona-Impfungen ab kommendem Jahr. Im Interview warnte er vor zu großen Erwartungen.

Video herunterladen (7,7 MB | MP4)

Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer hatten zuvor mitgeteilt, dass ihr Corona-Impfstoff wirksam sei. Das hätten Tests ergeben.

SWR: Die ganze Welt wartet auf diesen Impfstoff. Ist das jetzt der erhoffte Durchbruch?

Prof. Thomas Mertens: Ja, das könnte er schon sein. Wir müssen leider aber noch warten, bis wir die Daten sehen. Bisher gibt es ja nur diese Pressemappe, die sie zitiert haben. Ganz entscheidend ist, dass man sich die Daten genau angucken kann, die hinter dieser Pressemeldung stehen.

Nun ist es ja so, dass dieser Impfstoff jetzt in Amerika zugelassen werden soll. Auch das hat ja das Unternehmen aus Mainz mitgeteilt. Was heißt das für uns in Europa?


Das könnte eine gewisse Bedeutung erlangen, wenn das Unternehmen, wie andere Impfstoffhersteller auch, zunächst dahin liefert, wo eine Zulassung gegeben worden ist. Man muss aber klar sagen, dass die Zulassung durch die FDA (Food and Drug Administration, Anm.d.Red.) - wenn sie denn erfolgt - keine automatische Zulassung in Europa bedingt. Ich bin auch sehr dafür, dass die europäische Zulassungs-Behörde keinesfalls ihre Maßstäbe verlässt und damit sicherstellt, dass der Impfstoff ausreichend da ist, wenn er zugelassen wird.

Ist es denn aus ihrer Sicht realistisch, dass Anfang nächsten Jahres dieser Impfstoff auf den Markt kommt?

Ja, wenn das so weiter vorangeht und wenn die Daten alle der Überprüfung standhalten, dann ist das schon realistisch.

Nun haben Sie in Berlin einen Vorschlag vorgestellt, wie der Impfstoff irgendwann bei uns in Deutschland verteilt werden könnte. Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte sollen Vorrang bekommen. Wie lange könnte es dauern, bis wir alle geimpft werden? Jahre?

Wir wissen nicht, wie viel Impfstoff letztlich in welchem Zeitraum zur Verfügung steht. Insofern es ist klar, dass jede Aussage im Augenblick dazu zu spekulativ wäre. Aber es wird sicherlich bis in 2021, also ins nächste Jahr hinein dauern, bis geimpft werden kann.

Mehr zum Thema im SWR

Vorschlag der Impfkommission Gesundheitsminister Lucha: BW arbeitet mit Hochdruck an Infrastruktur für Corona-Impfung

Wer darf gegen das Coronavirus geimpft werden? Die Impfkommission des Robert-Koch-Instituts hat dazu eine Empfehlung ausgesprochen. BW-Gesundheitsminister Lucha teilt den Vorschlag der Experten.  mehr...

Vorbereitung für Impfungen Wird aus der Ulmer Messe bald ein Corona-Impfzentrum?

Die Stadt Ulm will im gemeinsamen Kampf gegen das Coronavirus einen Vorschlag machen. Das Land erkundigt sich derzeit bei den Stadt- und Landkreisen, wo Menschen künftig geimpft werden könnten.  mehr...

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Weitere Corona-Todesfälle in den Kreisen Neu-Ulm und Donau-Ries

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Impfstoff von Biontech

Impfstoffentwicklung bei Biontech in Mainz Vertrag über Corona-Impfstoff mit der EU endgültig perfekt

Der Liefervertrag für einen Corona-Impfstoff zwischen der EU und den Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer ist perfekt. Das haben die EU-Kommission und die Unternehmen am Mittwoch bestätigt. Auch die Schweiz verhandelt mit Biontech.  mehr...

Weltweit positive Reaktionen zu Mitteilung von Biontech und Pfizer Biontech: Corona-Impfstoff zu mehr als 90 Prozent wirksam

Im Rennen um einen Impfstoff zum Schutz gegen eine Covid-19-Erkrankung scheinen das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer einen Schritt weiter: Tests zeigten, dass der Corona-Impfstoff wirksam sei.  mehr...

STAND
AUTOR/IN