STAND

Die Polizei hat ihren Großeinsatz an einer Ulmer Schule am Donnerstagnachmittag beendet. Der Hinweis auf eine verdächtige Person bestätigte sich bislang nicht.

Bei der Polizei in Ulm war am Donnerstag kurz vor 12 Uhr der Hinweis eingegangen, Schüler hätten an der Schule einen maskierten Mann mit einer Pistole gesehen. Polizeibeamte sperrten daraufhin den Bereich weiträumig ab. Sie durchsuchten zusammen mit Spezialkräften mehrere Stunden lang das Schulgelände sowie das abgesperrte Gebäude.

Video herunterladen (802 kB | MP4)

Bei der Überprüfung sei allerdings keine Person im Bereich der Schule festgestellt worden, von der möglicherweise eine Gefahr ausgehen könnte, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ulm dem SWR. Die rund 400 Schülerinnen und Schüler konnten am Nachmittag das Schulgebäude verlassen. Sie wurden mit Bussen in die Kuhberghalle gebracht. Dort war inzwischen ein Betreuungszentrum für Eltern und Betroffene eingerichtet worden. Während des Polizeieinsatzes waren auch Kinder und Jugendliche umliegender Schulen angehalten, die Gebäude vorsorglich nicht zu verlassen.

Ein Polizeiwagen im Rahmen eines Polizeieinsatzes an einer Schule in Ulm (Foto: SWR, Jürgen Klotz)
Ab Donnerstagmittag lief ein Polizeieinsatz an einer Schule in Ulm Jürgen Klotz Bild in Detailansicht öffnen
Das Schulgelände wurde weiträumig abgesperrt Jürgen Klotz Bild in Detailansicht öffnen
Straßenbahn und Busse fuhren in dem Bereich nicht z-media Bild in Detailansicht öffnen
Die Schülerinnen und Schüler mussten lange Zeit im Gebäude bleiben, wurden dann aber mit Bussen zu ihren Eltern gebracht z-media, Ralf Zwiebler Bild in Detailansicht öffnen
Eine verdächtige Person konnte nicht gefunden werden z-media, Ralf Zwiebler Bild in Detailansicht öffnen

Das Gelände an der Waldorfschule Römerstraße in Ulm war am Donnerstagmittag weiträumig abgesperrt worden. Kinder hatten den Hinweis auf eine verdächtige Person gegeben, hieß es. Daraufhin habe sich die Schulleitung bei der Polizei gemeldet. Während des Polizeieinsatzes waren auch Kinder und Jugendliche umliegender Schulen angehalten, die Gebäude vorsorglich nicht zu verlassen.

STAND
AUTOR/IN