Stadt will keinen Brückenneubau

Tunnel soll Brücke über das Blaubeurer Tor in Ulm ersetzen

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Die B10-Brücke über das historische Blaubeurer Tor in Ulm ist marode und muss abgerissen werden. Aber was dann - kommt eine neue Brücke? Die Stadt hat ganz andere Pläne.

Visualisierung des Blaubeurer Tors im Falle einer Tunnellösung (Foto: asp Architekten/Stuttgart, Christoph Hoffmann, TREIBHAUS Landschaftsarchitektur/Hamburg )
So könnte es künftig am Blaubeurer Tor aussehen. Die B10 verläuft auf dieser Visualisierung von links nach rechts. asp Architekten/Stuttgart, Christoph Hoffmann, TREIBHAUS Landschaftsarchitektur/Hamburg

"Erstaunlich" nennt Baubürgermeister Tim von Winning selbst die Lösung, die sich nach Ansicht der Stadt am besten für den Abschnitt eignet: Ein Tunnel soll es werden. Kosten, Bauablauf und die in Zukunft freiwerdende Fläche - alles spreche für die Tunnellösung. Sie biete "eigentlich nur Vorteile", findet der Baubürgermeister.

Kultursommer 2021 in Ulm: So läuft das Festival im Blaubeurer Ring (Foto: Moritz Reulein)
So ist die Situation am Blaubeurer Tor heutzutage: Brücke und Kreisverkehr umgeben das historische Bauwerk Moritz Reulein

Tunnel voraussichtlich günstiger als neue Brücke

Ein Tunnel wird voraussichtlich auch weniger kosten als eine neue Brücke. Das hätten grobe Schätzungen ergeben. Und gute Nachricht für das von Baustellen gezeichnete Ulm: Während der Bauphase könnte der Verkehr weiterhin über die Brücke fließen. Außerdem würde der unfallträchtige Kreisverkehr, der Blaubeurer Ring, verschwinden.

Der Tunnel würde allerdings nicht wesentlich länger als die aktuelle Brücke über das Blaubeurer Tor werden. Die Hoffnungen einiger, man könnte die Autos und Lastwagen über eine längere Strecke unter die Ulmer Erde verlegen, machte von Winning zunichte. Denn direkt hinter dem vorgesehenen Tunnelende verlaufe unterirdisch das Flüsschen Blau. Außerdem ein großer Entwässerungskanal der B10. Beide müsste man unterqueren, und das hätte ein "immenses Bauwerk" zur Folge, erklärte von Winning.

Mann vor SWR-Plakat (Foto: SWR)
Ulms Baubürgermeister Tim von Winning plädiert für eine Tunnellösung

Bereich um Blaubeurer Tor soll grüner werden

Ein weiterer Grund für den Tunnel: Das Blaubeurer Tor selbst, das von der derzeitigen Brücke in den 1960er Jahren kurzerhand überbaut wurde. "Unsensibel", wie Tim von Winning zu dem Umgang mit dem historischen Bauwerk sagt. Einige wollten das Tor, Teil der Ulmer Bundesfestung, damals sogar gleich ganz abreißen.

Der Bereich rund um das Blaubeurer Tor soll zur Grünfläche werden, er ist Teil der Landesgartenschau. Das bedeutet, dass bis 2030 alles fertig sein muss. Ein ambitionierter Plan, wie von Winning selbst einräumt. Aber ein "reizvolles Ziel, für das es sich lohnt einzustehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Ulm

Live-Musik, Biergarten und Picknick Kultursommer in Ulm: So läuft das Festival im Kreisverkehr

Es ist ein außergewöhnlicher Ort für ein Festival: In Ulm wird am Wochenende inmitten eines großen Kreisverkehrs gefeiert. Die Organisatoren haben sich den Blaubeurer Ring ausgesucht.  mehr...