STAND

In Weißenhorn (Kreis Neu-Ulm) soll mit einem 3D-Betondrucker in den nächsten Wochen ein komplettes Mehrfamilienhaus entstehen. Mit dieser Technologie hat die Firma Peri bereits ein Einfamilienhaus gedruckt.

Schicht für Schicht trägt der Betondrucker mit der Spritzdüse das graue Material auf (zum Film vom BR). Schlussendlich soll das Haus in Weißenhorn-Wallenhausen dann eine Wohnfläche von 380 Quadratmeter haben und damit das größte gedruckte Wohnhaus in Europa sein. Nach etwa sechs Wochen ist das Haus mit drei Stockwerken fertig gedruckt, inclusive fünf Wohnungen und Kellerräumen.

Anlage eines 3D-Druckers, die von Facharbeitern bedient wird (Foto: Bayerischer Rundfunk, Joseph Weidl)
In Weißenhorn im Kreis Neu-Ulm soll mit einem 3D-Betondrucker ein komplettes Mehrfamilienhaus produziert werden. Bayerischer Rundfunk, Joseph Weidl

Es handelt sich nicht um ein Forschungs- oder Demonstrationsprojekt, sondern die Wohnungen sollen nach Fertigstellung regulär vermietet werden, teilte das Unternehmen mit Sitz in Weißenhorn mit. Lediglich eine Wohnung werde weiterhin als Musterwohnung genutzt.

Erstes Haus mit 3D-Technologie in NRW gedruckt

Im September hatte die Firma Peri bereits in Beckum in Nordrhein-Westfalen ein zweigeschossiges Einfamilienhaus per 3D-Drucker gebaut. NRW hatte das Projekt mit 200.000 Euro gefördert, damit die neuartige Bautechnik in der Praxis angewendet werden kann.

Peri ist nach eigenen Angaben das führende Unternehmen im 3D-Betondruck. Den Beton für die Häuser liefert Heidelberg Cement.

STAND
AUTOR/IN