Eine lange Suche nach einem Parkplatz gehört für viele Anwohner in Ulm zur abendlichen Routine.  (Foto: SWR)

Stadt regelt Parkgebühren neu

Statt 30 Euro künftig 200 Euro für Anwohnerparkplatz in Ulm

STAND
AUTOR/IN
Christian Michael Hammer

Es wird teuer in Ulm für Autofahrerinnen und Autofahrer: Künftig verlangt die Stadt fast das Siebenfache für einen Anwohnerparkausweis. Die Kosten steigen, die Parkplätze werden aber nicht mehr.

In Ulm steigt nach Auskunft von Michael Jung die Zahl der angemeldeten Autos schneller als die Einwohnerzahl. Er leitet die Hauptabteilung Verkehrsplanung in Ulm und begründet die teureren Gebühren mit einer geänderten Rechtslage. Durch höhere Gebühren solle auch ein steuernder Effekt entstehen, so Jung.

"Staat und Kommunen wollen ein Umdenken erreichen. Die Menschen werden nachdenken, ob ein Auto in der Stadt überhaupt nötig ist."

300 Euro für Anwohnerparken in Ulm ab 2024?

Die Stadt Ulm plant zudem weitere Preisanhebungen für das Anwohnerparken: Ab 2024 könnten es dann 300 Euro pro Anwohnerparkausweis sein. Der Bund, das Land und die Kommunen wollen, dass die Menschen weniger Auto fahren, umdenken und möglichst ganz auf das Auto verzichten.

Ab August 2022: Neue Gebühren für Bewohnerparken und Neuregelung der Parkzonen

Rund 5.000 Parkplätze gibt es in der Ulmer Innenstadt. Die Zahl ist laut Verkehrsplaner Michael Jung schwer zu bestimmen. Und etwa 4.000 Menschen haben einen Anwohnerparkausweis für die Ulmer Innenstadt. Dort gibt es künftig drei größere Zonen, in denen Bewohnerinnen und Bewohner mit Parkausweis parken können. Zudem wurden weitere Bereiche ausgewiesen, beispielsweise im Fischerviertel, oder Auf dem Kreuz, die zum Parken für Anwohner reserviert sind.

Grafikkarte Parkzonen Ulm: Neue Gebühren für Bewohnerparken und Neuregelung der Parkzonen der Stadt Ulm (Foto: Pressestelle, Stadt Ulm)
Die Stadt Ulm hat Parkzonen im Stadtgebiet neu geregelt. Sie sollen ab August gelten. Pressestelle Stadt Ulm

Überdurchschnittlicher Preissprung für Anwohnerparken in Ulm

Der Preissprung in Ulm auf 200 Euro pro Jahr für einen Anwohnerparkausweis ist überdurchschnittlich, verglichen mit anderen Städten im Land. Bisher war das Anwohnerparken in Baden-Württemberg gedeckelt. Wer bisher als Anwohnerin oder Anwohner einen Parkausweis haben wollte, musste im Land maximal 30,70 Euro pro Jahr bezahlen. Inzwischen entscheiden die Kommunen selbt: In Tübingen, Reutlingen und Stuttgart steigt der Beitrag auf 120 Euro, in Karlsruhe auf 180 Euro. Spitzenreiter ist derzeit Freiburg mit 360 Euro Gebühr pro Parkausweis für ein Jahr. 

Anwohnerinnen und Anwohner haben wenig Verständnis für die Änderungen beim Parken in der Ulmer Innenstadt. Sie kritisieren vor allem den enormen Preissprung auf 200 Euro und ein trotzdem "gleichbleibend schlechtes Parkplatzangebot", wie ein betroffener Anwohner es formulierte.

Nur mit Glück erwischt man auf Anhieb in der Ulmer Innenstadt eine Parklücke.  (Foto: SWR)
Zugeparkte Straßen in Ulm: Ein tägliches Ärgernis für Anwohner in der Innenstadt.
Ulm

Stadt gegen neues Hilfsangebot Bauwagen für Obdachlose in Ulm stehen seit einem halben Jahr leer

Seit einem halben Jahr parken in der Ulmer Weststadt Bauwagen, die eigentlich Unterkünfte für Obdachlose sein sollen. Doch sie stehen leer, die Genehmigung zum Aufstellen fehlt.  mehr...

Ulm

Einheitliche Tarife Neue Gebühren: Parken in Ulm wird teurer

Das Parken in Ulm an öffentlichen Straßen und Plätzen wird ab September teurer und kostet überall gleich viel. Die Stadt verfolgt mit der Preiserhöhung vor allem ein Ziel.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Christian Michael Hammer