STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Von Aalen aus werden zurzeit jeden Tag Pakete an Kanzlerin Merkel (CDU) und Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) verschickt. Mit der Aktion protestieren die Einzelhändler gegen die coronabedingten Schließungen.

Eine rote Winterdecke für die Kanzlerin, eine weiße für den Ministerpräsidenten - seit vergangener Woche verschickt Alfred Krauss aus Aalen täglich zwei Pakete mit Winterware, die er nicht mehr verkaufen kann. Dabei gehe es nicht darum, die Ware loszuwerden. Der Einzelhändler will ein Zeichen setzen.

Video herunterladen (6,6 MB | MP4)

Im Aalener Einzelhandel hat sich die Aktion herumgesprochen. Mittlerweile werden täglich mindestens zwanzig Pakete nach Stuttgart und Berlin geschickt. Mit Ware, die nicht mehr verkäuflich ist: Pralinen, Teegebäck, nicht ausgeschenktes Bier. Aus dem Laden von Susanne Marterer gehen verwelkte, nicht verkaufte Blumen an den Ministerpräsidenten. Verbunden mit der Bitte, ihren Laden mit komplettem Hygienekonzept wieder öffnen zu dürfen.

"Ich habe immer das Gefühl, dass die Großen wahrgenommen werden. Aber der gute, kleine Einzelhandel geht einfach unter."

Inge Drabek, Einzelhändlerin aus Aalen

Auch Inge Drabek versteht nicht, warum sie ihre Boutique nicht öffnen darf. Aus ihrer Sicht könnten sich hier zwei bis drei Kundinnen mit genügend Abstand problemlos aufhalten. Deshalb schickt sie jetzt täglich Winterbekleidung an die Kanzlerin. Von der Politik ist sie enttäuscht: Nur die Großen würden wahrgenommen, "aber der gute, kleine Einzelhandel geht einfach unter".

Ministerpräsident #Kretschmann: Sollte #BadenWürttemberg stabil unter eine 7-Tage Inzidenz von 35 kommen, wird das Land gemäß dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz auch schon vor dem 3.3. Öffnungen für den Einzelhandel unter Auflagen umsetzen. https://t.co/pd3RB1Sflc

"Der Einzelhandel gehört zu den Branchen, die einfach von der Politik weggesperrt sind. (...) Und wir sehen nicht wirklich den Grund dafür."

Alfred Krauss, Einzelhändler aus Aalen

Was in Stuttgart und Berlin mit den Aalener Paketen passiert, wissen die Einzelhändler noch nicht. Nach SWR-Informationen werden sie an die Absender zurückgeschickt. Dennoch soll der Paketversand von der Ostalb in die Landes- und Bundeshauptstadt vorerst weiter gehen. Denn wenn man es unter pandemischen Gesichtspunkten sehe, gebe es keinen Grund, warum der Einzelhandel geschlossen bleiben müsse, sagt Händler Alfred Krauss: "Wir passen auf, wir halten Abstand, wir haben Masken". Und so will er weiter täglich zur Post laufen, in der Hoffnung, dass die Aktion möglichst zeitnah irgendetwas bewirkt.  

Mehr zum Thema

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Impfzentrum Wertingen mit mehr Kapazität

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Schwäbisch Gmünd

Appell an die Regierenden Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd fordert Corona-Tests in der Stadt

Wenn es nach Schwäbisch Gmünds Oberbürgermeister geht, sollen Geschäfte, Gaststätten und Kulturbetriebe wieder öffnen. Dafür sollen alle Besucher der Innenstadt getestet werden. Aber wie kann das funktionieren?  mehr...

Stuttgart

Filialen bleiben geschlossen Niederlage für Breuninger: Gericht bestätigt Einzelhandel-Schließung im Lockdown

Schlappe für Breuninger: Der Verwaltungsgerichtshof hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass der Eilantrag des Handelsunternehmens abgelehnt wurde. Die Stuttgarter wollten ihre Kaufhäuser wieder öffnen.  mehr...

Bilanz nach einem Monat Click and Collect: Kein Heilsbringer für den BW-Einzelhandel

Seit gut einem Monat gibt es in Baden-Württemberg nun "Click and Collect". Das System sollte Entlastung bringen für die Lockdown-geplagten Händler. Doch die Bilanz ist bescheiden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG