Rathäuser, Kliniken und Brücken leuchten orange

Orange Days: Viele Aktionen gegen Gewalt an Frauen in der Region

STAND

Zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen gab und gibt es auch in Ulm, Schwäbisch Gmünd, Aalen und Ellwangen viele Aktionen. Die Veranstaltungen laufen bis zum Wochenende.

In Schwäbisch Gmünd gibt es am Samstag zwei weitere Aktionen gegen Gewalt an Frauen. Von 10 bis 11:30 Uhr wird es einen Infostand mit Hilfsangeboten für Frauen auf dem Gmünder Wochenmarkt geben. Von 11 bis 13 Uhr ist zudem eine Kundgebung am unteren Marktplatz geplant sowie die Fotoausstellung "Es ist nicht meine Schuld" gezeigt.

Zwei Wochen lang hatte die Fraueninitiative Schwäbisch Gmünd unter dem Hashtag #esistnichtmeineschuld Frauen dazu aufgerufen, ihre traumatisierenden Erlebnisse zu teilen. "Diese reichen von sexistischen Sprüchen aus dem Alltag bis hin zu sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, körperliche Gewalt in Beziehungen bis hin zu Missbrauchserfahrungen", erläutert die Sprecherin der Initiative Ann-Katrin Lauer. Auf den Fotos halten Frauen Plakate hoch, auf denen ihre traumatisierenden Erlebnisse stehen. Sie erzählen ihre Geschichten, ohne ihre Gesichter zu zeigen. Es sei wichtig, die Gewalt sichtbar zu machen, so Lauer.

Gebäude werden orange angestrahlt. (Foto: Uniklinik Ulm Presse)
Zeichen setzen gegen Gewalt an Frauen. Die Ulmer Frauenklinik erstrahlte in Orange. Uniklinik Ulm Presse

In Ulm leuchteten am Donnerstagabend die Kienlesbergbrücke und die Frauenklinik orange. Damit wollen die Frauenrechtsorganisationen, der Zonta Club Ulm-Donau und die Soroptimist International Club Ulm-Donau, ein Zeichen gegen Gewalt setzen. In Schwäbisch Gmünd und Aalen wurden die Rathäuser angestrahlt. Die Farbe orange steht für eine Zukunft ohne Gewalt an Frauen.

Das Rathaus in Aalen leuchtet derzeit in Orange - Zeichen dafür, dass sich die Stadt an den "Orange Days", den Internationalen Tagen zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, beteiligt.   (Foto: Stadt Aalen)
Das Rathaus in Aalen leuchtet derzeit in Orange als Zeichen dafür, dass sich die Stadt an den "Orange Days" beteiligt, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Davon zeugt auch der auf die Fassade projizierte Schriftzug "Nein zu Gewalt an Frauen. Wir setzen ein Zeichen." (25.11.) Stadt Aalen

Der Kreisfrauenrat Ostalb hat am Donnerstagabend zu einer "stillen orangen Demo" ins Regina-Kino nach Ellwangen (Ostalbkreis) eingeladen. Dafür wurde ein etwa zwei bis drei Meter hoher Baum mit orangen Bändern geschmückt. Diese Bänder wurden gemeinsam von den Demonstrierenden gehalten werden. "Wir wollen damit zeigen, dass Gewalt keine Privatsache ist. Wir wollen die Frauen unterstützen, in dem wir hinschauen", sagt die Vorsitzende des Kreisfrauenrats Ostalb, Margot Wagner. Anschließend wurde der Dokumentarfilm "WOMAN - 2000 Frauen. 50 Länder. 1 Stimme." im Kino gezeigt und darüber diskutiert.

Orange gekleidete Frauen demonstieren. (Foto: Margot Wagner, Kreisfrauenrat Ostalb)
Mit einer Aktion setzte auch der Kreisfrauenrat Ostalb ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Margot Wagner, Kreisfrauenrat Ostalb

Aktionen im Berufsverkehr

Im Alb-Donau-Kreis machten Mitarbeiterinnen der Frauenberatung in Erbach und Blaustein im Berufsverkehr am Straßenrand mit großen Plakaten auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam. In Heidenheim verteilten Apotheken Taschentuchpackungen mit dem Aufdruck "Von häuslicher Gewalt haben wir die Nase voll".

Ulm

Konferenz in Ulm zu Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung Frauenrechtlerin Marietta Hageney: "Prostitution ist Gewalt und nichts anderes"

"Deutschland ist das Bordell Europas", sagt die Aalener SPD-Politikerin Leni Breymaier. Gerade entlang der Donau sind Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung ein Problem. Aber was kann man dagegen tun?  mehr...

Ulm

Jörg Fegert appelliert an die Politik Gewalt während Corona-Shutdown: Ulmer Kinderpsychiater fordert Hilfeplan

Ein gebrochener Arm, eine verbrühte Hand oder seelische und sexuelle Misshandlungen - Experten, wie der Ulmer Kinderpsychiater Jörg Fegert, warnen davor, dass die Gewalt gegen Kinder auch im zweiten Shutdown ansteigt.  mehr...

Heilbronn

Tag gegen Gewalt an Frauen Heilbronner Mitternachtsmission verzeichnet mehr Gewalt gegen Frauen

Über 600 Frauen kommen jedes Jahr nach einer Gewalterfahrung in die Mitternachtsmission Heilbronn. Häusliche Gewalt sei ein wachsendes Problem.  mehr...

STAND
AUTOR/IN