STAND

Im vergangenen Sommer hatte er es bereits angekündigt, jetzt folgt der formale Schritt: Bernhard Ilg (CDU), Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim, hat um Versetzung in den Ruhestand gebeten.

Bernhard Ilg hat in einem Schreiben an den Stuttgarter Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer beantragt, in den Ruhestand versetzt zu werden, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Er wolle zum 31. Juli aus seinem Amt ausscheiden.

Dank an den Gemeinderat

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Donnerstag erklärte Ilg demnach, er wolle nach mehr als 35 Jahren als Bürgermeister und Oberbürgermeister, in einem Alter von über 65, erneut eine Veränderung. Ilg bedankte sich für das konstruktive und respektvolle Miteinander und kündigte an, sich in der verbleibenden Zeit weiter für die Belange der Stadt einsetzen zu wollen.

"Veränderungen führen zu neuen Perspektiven"

Ilg war mehr als 45 Jahre im Öffentlichen Dienst, davon über 35 Jahre im Wahlamt als Bürgermeister (Salach) und Oberbürgermeister (Heidenheim, seit Februar 2000). In den Jahren 2007 und 2015 war er jeweils wiedergewählt worden. Veränderungen führten zwar zu Unbehagen, teilte er mit, im Ergebnis jedoch zu neuen Perspektiven. Perspektiven für die Stadt hatten Jugendliche zu Beginn seiner Amtszeit eingefordert. "Perspektiven zu geben, das ist seitdem mein Leitsatz", sagte Ilg den Gemeinderäten.

Aalen / Heidenheim

Oberbürgermeister unterschreiben Kooperationsvereinbarung Aalen und Heidenheim wollen "Smart Cities" werden

Aalen und Heidenheim wollen das städtische Leben digitalisieren und damit vereinfachen. Die beiden Städte nehmen gemeinsam an einem bundesweiten Projekt teil.  mehr...

Große Begeisterung, aber auch scharfe Kritik Silvesterfeuerwerk in Heidenheim - Gespaltenes Echo in der Stadt

Die Pläne der Stadt Heidenheim, an Silvester ein großes Feuerwerk zu zünden, werden derzeit heftig diskutiert. Die einen finden, das Geld werde verpufft, andere können es kaum erwarten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN