Blick in die Weite über Felder und sanfte Hügel: Der Panoramaweg bietet gute Aussicht. (Foto: SWR)

128 Kilometer um den Asteroiden-Krater

Neuer Wanderweg im Nördlinger Ries

STAND

Um den Unesco-Geopark, den Asteroidenkrater im Nördlinger Ries, entsteht ein Wanderweg mit Panoramablick. Die Tour ist auf sieben Tage ausgelegt.

Wanderwege gibt es viele - vor allem im Allgäu, aber auch in Schwaben. Ganz im Norden Schwabens, im Nördlinger Ries (Kreis Donau-Ries), entsteht gerade eine neue Wanderroute. Ihre Einzigartigkeit: einmal rund um den riesigen Asteroidenkrater im Unesco-Geopark, der Ries-Panoramaweg. Der Wanderweg ist mehrere Tagesetappen lang, bietet spektakuläre Ausblicke - und natürlich die typische Pflanzenwelt.

"Die Krüppel-Kiefern hier und der Wachholder sind ein typisches Zeichen für Kalkmagerrasen."

Wanderer Andreas Seel zeigt auf zwei Kiefern, die einsam auf einer großen Heidefläche stehen. Er ist mit ein paar Wanderfreunden schon mal auf dem Ries-Panoramaweg unterwegs. Der Höhepunkt der Etappe wird bei Huisheim erreicht. "Wir kommen von hinten, aus östlicher Richtung und gehen jetzt auf den höchsten Punkt des Mähhorns. Lassen Sie sich mal überraschen, was auf Sie zukommt!"

Blick in die Weite über Felder und sanfte Hügel: Der Panoramaweg bietet gute Aussicht. (Foto: SWR)
Noch sind nicht alle Schilder für den Panoramaweg angebracht. Im Herbst soll der Wanderweg eröffnet werden.

Highlight des Wanderwegs: die Aussichten über den Asteroidenkrater

Als sich dann den Wanderfreunden die Aussicht präsentiert, freut sich auch Andreas Seel: "Das ist einfach wunderbar, auch für mich selber, auch wenn ich es schon x-mal erlebt habe." Der Blick reicht kilometerweit ins Ries. Die Ausrufe reichen von "Herrlich!", "nicht zu toppen", über "berauschend" bis hin zu "einfach eine Stunde lang ins Ries schauen."

Eröffnung des Ries-Panoramawegs im Herbst

25 Kilometer Luftlinie entfernt liegt, genau auf der anderen Seite des Asteroidenkraters, Kirchheim am Ries. Die Mitarbeiter des Bauhofes stellen dort Wegweiser auf. Der Rundweg ist 128 Kilometer lang, die Tour auf sieben Tagesetappen aufgeteilt. Der Weg führt auf schon bestehenden Pfaden ziemlich genau auf dem Rand des Kraters einmal im Kreis herum. Komplett beschildert ist er noch nicht. In den nächsten Wochen werden in den letzten Gemeinden noch die Wegweiser für den Ries-Panoramaweg aufgehängt. Laufen kann man auf dem Weg schon jetzt, offiziell eröffnet wird er im Herbst.

Blick in die Weite über Felder und sanfte Hügel: Der Panoramaweg bietet gute Aussicht. (Foto: SWR)
Tour de Krater: Derzeit entsteht um den Asteroidenkrater im Nördlinger Ries ein neuer Wanderweg.

Asteroid verursachte fast kreisrunde Senke

Das Nördlinger Ries ist eine fast kreisrunde Senke – entstanden, als ein ein Kilometer großer Asteroid dort auf die Erde krachte. Heike Burkhardt steht auf dem Blasienberg, oberhalb von Kirchheim. Sie ist Geschäftsführerin des Unesco-Geopark Ries, der den Weg mit ausgearbeitet hat. Auch wenn sie tagtäglich mit dem Ries zu tun hat, ist sie immer noch hingerissen: "Wahnsinnig toll! Ich finde das jedes Mal wieder irre beeindruckend. Man sieht einfach komplett über das Ries, heute reicht der Blick bis zum Hahnenkamm - also, es ist fantastisch." Für sie ist die Tour um den Krater ein richtiger Geheimtipp und perfekt für Menschen, die noch sehr bodenständige Landschaften erwandern möchten.

"Da sieht man, es wird angebaut. Da sieht man, wie die Menschen heute hier in einer ländlichen Region noch leben – und all das reicht, finde ich, auch schon mal für einen Urlaub. Wer das sucht, ist hier genau richtig!"

Hoffnung auf Touristen

Der Bürgermeister von Kirchheim, Danyel Atalay, freut sich, dass seine Gemeinde einer der Etappenorte ist und hofft, dass das Hotel im Ort und die Gastronomie profitieren. Für ihn ist der Weg aber noch mehr: "Es ist die Verbindung des Bayerischen mit dem Württembergischen, es verbindet den Kulturraum, der wir sind: das Ries - und das ist was ganz Besonderes!"

Ulm

Schwerpunkt Wandern und Radfahren Tourismus im Kreis Heidenheim: Hoffnung auf den Urlaub daheim

Urlaub daheim stand schon 2020 und 2021 oft auf dem Reiseplan. Der Landkreis Heidenheim hofft darauf auch in diesem Jahr und will bei den Gästezahlen wieder an Vor-Corona-Zeiten anknüpfen.  mehr...

Nördlingen

Einschlagskrater im Ries einzigartig Nördlinger Ries als UNESCO Geopark ausgezeichnet

Sechs Jahre lang hat sich der Geopark Ries e.V. um die Aufnahme in das globale UNESCO-Netzwerk bemüht. Jetzt hat es im zweiten Anlauf geklappt.  mehr...

Deiningen

Gräberfeld im Nördlinger Ries Archäologen finden Skelette eines fast 1.500 Jahre alten Liebespaars in Deiningen

In Deiningen im Nördlinger Ries haben Archäologen ein fast 1.500 Jahre altes Gräberfeld gefunden - darunter Skelette eines Liebespaars.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR