Am neuen Filialstandort der Bäckerei Bayer in Neu-Ulm brechen andere Zeiten an: Hier geht mit Bargeld gar nichts mehr.

Zahlen mit Karte

Neu-Ulmer Bäckerei akzeptiert kein Bargeld mehr

Stand
AUTOR/IN
Isabella Hafner
Isabella Hafner

Eine neue Ära beginnt in einer Bäckereifiliale in Neu-Ulm. Dort kann man seit Anfang März nicht mehr bar zahlen. Klappt das, sollen weitere Filialen in Neu-Ulm und Ulm folgen.

Seit Anfang März kommt man mit Bargeld in der Neu-Ulmer Filiale einer Ulmer Bäckereikette nicht mehr weiter. Hier erhält man nur noch Brezel, Semmel und Croissant, wenn man seine Geldkarte dabei hat. Ein Experiment, das Bargeld vielleicht auch in den anderen Filialen überflüssig machen könnte. Gilt das auch für den Ulmer Wochenmarkt?

Studierende und Schüler - die perfekte Kundschaft für das Experiment

Ulrich Bayer hat gerade seine 17. Bäckereifiliale eröffnet - in Neu-Ulm, direkt bei einem Studierendenwohnheim, um die Ecke sind weiterführende Schulen. Aufgeschlossene, junge Kundschaft - für ihn der perfekte Standort, um bargeldloses Bezahlen einzuführen. Ulrich Bayer: "Es gibt noch eine Übergangszeit, in der Kunden mit Bargeld unsere Kundenkarte aufladen können - für alle, die anonym bleiben wollen." Verständnislose und wütende E-Mails hätten ihn dennoch bereits erreicht. "Aber wir führen das auch ein, weil es mit Karte für unsere Mitarbeiterinnen sicherer ist."

"Es wird keine Bäckerei mehr wegen Bargeld überfallen, es gibt kein Falschgeld mehr, es ist hygienischer und geht für den Kunden schneller."

Falschgeld und Einbruch - beides habe er schon in seinen Filialen erlebt. Aber überhaupt: Das Bezahlen mit Karte habe sich seit Corona aus Hygienegründen sowieso schon bei einem Teil seiner Kundschaft etabliert. Der ausschlaggebende Grund für die Umstellung und Erprobung an dem neuen Standort war aber eine Reise nach Dänemark. Dort werde so gut wie gar nichts mehr mit Bargeld bezahlt. Er sah darin viele Vorteile. Und so soll es jetzt zum Beispiel auch für seine Verkäuferinnen leichter werden, wenn ihnen niemand mehr Geld über den Tresen reicht.

Geht's mit Karte wirklich schneller?

Verkäuferin Edith Scetta sagt allerdings zur Kartenzahlung: "Ich finde, manchmal dauert's sogar länger. Da stecken die Leute die Karte rein, überlegen, wie ihre PIN lautet, manche brauchen wiederum keine PIN." Das Geld aber, das legten die Kunden einfach hin und sie könne es "zack, zack zack", herausgeben. "Die Übung macht's." 30 Jahre hat sie als Verkäuferin Geld herausgegeben. Doch: "Man muss ja mit der Zeit gehen."

An Timo Kraus' Honig- und Hagebuttenstand können die Kundinnen und Kunden ausschließlich bar bezahlen. Jede Kartenzahlung kostet ihn extra - die Kosten möchte er nicht auf seine Produkte umlegen. Das wäre unfair denen gegenüber, die bar bezahlen, sagt er.
An Timo Kraus' Honig- und Hagebuttenstand können die Kundinnen und Kunden ausschließlich bar bezahlen. Jede Kartenzahlung kostet ihn extra - die Kosten möchte er nicht auf seine Produkte umlegen. Das wäre unfair denen gegenüber, die bar bezahlen, sagt er.

Auf dem Wochenmarkt gibt es beides

Auf dem Ulmer Wochenmarkt bieten größere Stände zusätzlich Kartenzahlung an. Bei kleineren Ständen geht’s meist noch klassisch zu. Am Honig- und Hagebuttenstand von Timo Kraus zum Beispiel. "Bei uns ist immer noch Bares Wahres. Die Banken verlangen noch zuviel Geld für jede Buchung. Das müssten wir auf die Produkte umlegen, was wiederum beim Kunden landet." Auch bei denen, die eigentlich bar bezahlen. "Also tragen die das von denen mit, die das Kartensystem möchten."

Auch Wolfgang und Christine Maurer mit ihrem Geflügel- und Eierstand haben zur Kartenzahlung eine klare Meinung. Wolfgang Maurer: "Wenn ich in der Bäckerei sehe, da bezahlt jemand eine Butterbrezel für 1,60 Euro mit Karte - das sollte in der Bank mit zwei Euro belastet werden." Seine Frau fügt hinzu: Die Beträge, etwa für eine Schachtel Eier, seien auch an ihrem Stand oft zu klein. "Da lohnt sich der Aufwand mit Kartenzahlung nicht."

Auf dem Ulmer Wochenmarkt kann man überall noch in bar bezahlen. Kartenzahlung akzeptieren meist größere Stände.
Auf dem Ulmer Wochenmarkt kann man überall noch in bar bezahlen. Kartenzahlung akzeptieren meist größere Stände.

Gegenüber verkauft Jeanette Dolpp Käse. Sie nimmt auch Karten. Doch Technik bleibt Technik: Kürzlich habe es Netzprobleme gegeben, das Kartengerät fiel aus. Sie musste die Kundschaft zum Bankomaten schicken. Nichtsdestotrotz überwiegen für sie die Vorteile, die sie bieten kann. "Viele kommen morgens vom Joggen und haben nur eine Karte dabei, weil der Geldbeutel bei ihrer Joggingrunde stören würde." Auch nicht verzichten will Jeanette Dolpp auf die Kundschaft, die an ihrem Käsestand mal wieder über die Strenge schlägt und mehr Geld ausgibt, als ihr Portmonnaie hergibt. Dann besser mit Karte.

Mehr zur Diskussion: Bargeld oder Karte?

Rheinland-Pfalz

Kartenzahlung wird immer wichtiger Bargeld noch immer wichtigstes Zahlungsmittel in Deutschland

In der Corona-Pandemie ist das Zahlen mit EC- oder Kreditkarte immer beliebter geworden. Die Zahl der Bargeld-Nutzer geht zurück - aber viele Menschen wollen weiter nicht auf Bargeld verzichten.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP