STAND

Drohungen, Pornolinks, Hacking und eine falsche Todesanzeige: Die Polizei ermittelt in einem Fall von Cybermobbing an einer Realschule in Nördlingen. Jetzt hat der Träger der Schule reagiert.

"Das ist ein einmaliger Fall, sowas hatten wir noch nie"

Peter Kosak, der Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg

Die Veröffentlichung der falschen Todesanzeige sieht der betroffene Schulträger als sehr heftiges Mobbing an. An den 42 Schulen des Schulträgers sei so etwas noch nie vorgekommen. "Das ist ein Extremfall", sagte Peter Kosak, der Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg, am Dienstag.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Am vergangenen Freitag war in der "Augsburger Allgemeinen Zeitung" die Traueranzeige erschienen, in der der angebliche Tod des 13 Jahre alten Jugendlichen vermeldet wurde. Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei soll ein 14 Jahre alter Mitschüler die Todesanzeige aufgegeben haben. Er streitet die Tat aber ab.

Weitere gefälschte Anzeigen

Die "Augsburger Allgemeine" berichtete unterdessen, dass drei weitere Fake-Anzeigen in Auftrag gegeben worden seien. "Es wurde allerdings verhindert, dass diese gedruckt wurden. Bei einer ist es nicht gelungen", heißt es in dem Bericht. Nachdem die Traueranzeige mit einer falschen Bankverbindung gebucht worden sei, werde auch der Zeitungsverlag als Geschädigter Strafanzeige erstatten.

Die graue Fassade einer Schule, an der es Cybermobbing gab. (Foto: BR, Tobias Chmura)
Die Kriminalpolizei Dillingen ermittelt an der Nördlinger Realschule Maria Stern wegen Cybermobbing BR, Tobias Chmura

"Ich habe die Mutter des betroffenen Schülers angerufen und sie informiert, bevor sie selber in der Zeitung darauf stößt."

Thomas Möckel, Schulleiter der Realschule in Nördlingen

Todesanzeige besondere Herausforderung für die Schule

Schulleiter Thomas Möckel äußerte sich am Montag ebenfalls öffentlich und sprach von einer besonderen Herausforderung und einer Riesenlast für die Schule. "Ich war völlig fassungslos. Ich habe die Mutter des betroffenen Schülers angerufen und sie informiert, bevor sie selber in der Zeitung darauf stößt", so Möckel. Er gehe derzeit davon aus, dass es für andere Schüler keine Bedrohung gebe. Zwei Elternpaare hatten ihre Kinder vorsorglich nicht in die Schule geschickt.

Eine Todesanzeige (Foto: BR, Tobias Chmura)
Am Freitag erschien die falsche Todesanzeige in der "Augsburger Allgemeinen" BR, Tobias Chmura

Zusammenhang mit weiteren Mobbingfällen

Schon zuvor hatte die Polizei wegen Mobbings an der Realschule ermittelt. Im November hatte die Kripo mitgeteilt, dass fünf Mädchen und Jungen der achten Jahrgangsstufe Opfer von Angriffen über soziale Medien wurden. Den Kindern wurden unter anderem pornografische Inhalte übermittelt. Laut dem Dillinger Kripo-Chef sind fünf Mädchen und Jungen einer achten Klasse betroffen. Unbekannte haben unter anderem mit deren Schul-E-mail-Adressen Handyverträge abgeschlossen und Reisen gebucht.

Außerdem soll es Drohungen gegen die Schüler gegeben haben. Dafür nutzten die Täter E-Mails mit der schuleigenen Domain – so wurde den Schülern vermittelt, es handle sich bei den Absendern um Personen aus dem Schulumfeld. Auch im vergangenen Schuljahr habe es schon Fälle von Cybermobbing an der Realschule gegeben.

Informationsabend zum Thema Mobbing

Anfang Dezember gab es an der Realschule dann einen Informationsabend zu Mobbing, an der auch eine Polizeibeamtin über die Gefahren aufklärte. Die Schule habe insofern vorbildlich reagiert, mehr Prävention sei kaum möglich, sagte Schulwerksdirektor Kosak.

Was mit dem 14-Jährigen geschehe, wenn sich die Vorwürfe bestätigen, sei noch unklar. Zunächst müssten die Ermittlungen abgewartet werden. Im schlimmsten Fall würde die Privatschule den Vertrag kündigen. Dann müsste der Jugendliche die Schule verlassen, sagte Kosak.

STAND
AUTOR/IN