Ulm

Millionen-Förderung für Quantenforscher

STAND

Forscher aus Ulm und Stuttgart sollen gemeinsam mit Unternehmen Quantensensoren bis zur Marktreife entwickeln. Das Bundesforschungsministerium unterstützt laut Uni Ulm das Zukunftsprojekt "QSens" in den nächsten drei Jahren mit 15 Millionen Euro. Bis 2030 könnte sich die Fördersumme auf 45 Millionen Euro summieren. Hochempfindliche und kostengünstige Sensoren für die medizinische Bildgebung, hochpräzise Navigation beim automatisierten Fahren oder in der Klimaforschung waren bisher Zukunftsmusik. Doch jetzt stehe die zweite Generation der Quantentechnologien auf der Schwelle zur Anwendung, heißt es in der Mitteilung. Forschende der Universitäten Ulm und Stuttgart gelten seit vielen Jahren als weltweit führend in diesem Bereich. Im Projekt "QSens", das jetzt vom Bundesforschungsministerium ausgewählt wurde, sollen Erkenntnisse der Grundlagenforschung umgesetzt werden bis zu serienreifen Hightech-Sensoren. Dabei werden die Forschenden von Industriepartnern unterstützt, die teils Weltmarktführer in der Sensortechnologie sind - darunter Bosch, Zeiss und Bruker.

STAND
AUTOR/IN