Viele Menschen haben sich am Mittwoch vor dem Ulmer Münster versammelt. Hier gab es eine Kundgebung zur Solidarität mit der Ukraine. (Foto: SWR, Peter Köpple)

Tausende Menschen protestieren gegen den Krieg

Solidarität mit der Ukraine: Friedensgebet und Kundgebung am Ulmer Münster

STAND
AUTOR/IN

Rund 3.000 Menschen haben am Mittwochabend auf dem Ulmer Münsterplatz ein Ende des Krieges gefordert und ihre Solidarität mit der Ukraine gezeigt.

Die Münstergemeinde hatte zuvor zu einem gemeinsamen Friedensgebet für die Ukraine in der Kirche aufgerufen. Es sprachen der evangelische Dekan Ernst-Wilhelm Gohl und der katholischen Bischof von Augsburg, Bertram Meier. Vor rund 600 Gläubigen beim Gottesdienst mahnte der Bischof: "Machen wir nicht nur die Türen auf, sondern auch unsere Herzen, wenn jetzt Flüchtlinge aus der Ukraine kommen. Wir werden davon profitieren."

Im Ulmer Münster hat es wegen des Krieges in der Ukraine ein Friedensgebet gegeben. (Foto: SWR, Peter Köpple)
Im Ulmer Münster rief der katholischen Bischof von Augsburg, Betram Meier, die Menschen dazu auf, Flüchtlinge aus der Ukraine mit offenem Herzen zu empfangen. Peter Köpple

Ulm in besonderer Weise mit Ukraine verbunden

Danach kamen rund 3.000 Menschen zu einer Solidaritätskundgebung auf den Münsterplatz. Der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) richtete sich in seiner Ansprache direkt an den russischen Präsidenten: "Wladimir Putin, auch aus Ulm und Neu-Ulm rufen wir Ihnen zu: Beenden Sie diesen unmenschlichen, diesen schrecklichen Krieg!"

Das leuchtende Münster sei eine Mahnung, für die Freunde im Donauland Ukraine einzustehen. Denn Ulm sei in besonderer Weise mit den Menschen entlang der Donau verbunden.Solidarität mit der Ukraine

Bei der Solidaritätskundgebung vor dem Ulmer Münster hielten viele Menschen Plakate und die ukrainische Flagge hoch. (Foto: SWR, Peter Köpple)
Bei der Solidaritätskundgebung vor dem Ulmer Münster hielten viele Menschen Plakate und die ukrainische Flagge hoch. Peter Köpple

Solidarität mit der Ukraine - Werte der Demokratie aufrecht erhalten

Die Oberbürgermeisterin von Neu-Ulm, Katrin Albsteiger (CSU) erklärte, dass sie sich noch vor wenigen Tagen nicht vorstellen konnte, "dass eine Person in Europa einen Krieg anzettelt". Es gehe nun darum, deutlich zu machen, dass Werte wie Demokratie und Freiheit aufrecht erhalten werden müssen.

Ein Vertreter der ukrainischen Gemeinde in Ulm und Neu-Ulm, Nestor Aksiuk, sagte, er sei überwältigt von der Solidarität und Hilfsbereitschaft der Menschen hier. Der Münsterturm erstrahle gegen das Dunkel der Gewalt. Denn als weiteres Zeichen der Verbundenheit wurde die Fassade des Ulmer Münsters in den ukrainischen Landesfarben blau und gelb angeleuchtet. Die Organisatoren wollten damit am höchsten Kirchturm der Welt ein Signal für Frieden und gegen den Krieg senden.

Das Ulmer Münster wurde aus Solidarität in der Farben der Ukraine blau-gelb angestrahlt (Foto: SWR, Peter Köpple)
Das Ulmer Münster wurde aus Solidarität in der Farben der Ukraine blau-gelb angestrahlt Peter Köpple

Der Dekan der evangelischen Kirche in Ulm, Ernst-Wilhelm Gohl, sprach im Namen der christlichen, muslimischen und jüdischen Gemeinden. "Wir als Gläubige sagen: Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein!" Und Gohl schickte eine deutliche Kritik nach Moskau. Er vermisse klare Worte gegen den Krieg vom Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Aalen

Gemeinsam ein "starkes Zeichen" setzen Solidarität mit der Ukraine: Große Friedensdemo in Aalen

Erneut haben Menschen in Aalen am Montagabend gemeinsam ein Zeichen der Solidarität für die Ukraine gesetzt. Sie trafen sich auf dem Rathausplatz zu einer großen Friedensdemonstration.  mehr...

Ulm

Hilfsgüter werden mit Bussen an die Grenze gebracht Sachspenden für Ukraine: Große Resonanz auf Aktionen in Ulm

Die Hilfsbereitschaft ist auch in Ulm riesig: Auf dem Münsterplatz und im Münster stapelten sich Sachspenden für die Ukraine. Auch die Ukrainische Gemeinde sammelt für ihre Landsleute.  mehr...

Ulm

Ulm Stadt erwartet erste Flüchtlinge aus der Ukraine

Die Stadt Ulm erwartet in dieser Woche die ersten Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine.  mehr...

STAND
AUTOR/IN