STAND

Der Kranhersteller Liebherr hat am Dienstag als erstes Unternehmen in Baden-Württemberg mit dem Impfen seiner Mitarbeiter gegen das Coronavirus begonnen. Die erste Bilanz fällt positiv aus.

Der Start sei gut verlaufen, sagte ein Unternehmenssprecher dem SWR. Er sprach von einem "Erfolg". Die Erfahrungen aus Ehingen (Alb-Donau-Kreis) sollen jetzt auch bei anderen Liebherr-Standorten angewendet werden. Es soll weitere Liebherr-Impfzentren geben, an kleineren Standorten sollen mobile Impfteams zum Einsatz kommen.

Die Herausforderung liege, so der Unternehmenssprecher, in der Dokumentation. Denn jeder Geimpfte muss an das Robert-Koch-Institut gemeldet werden und zwar mit Namen, Adresse, Geburtsdatum und Impfgrund sowie Impfstoff. Da sei ein großer Aufwand. Hierfür müssen Mitarbeiter geschult werden, die die Software bedienen können. Und auch die Kühlkette stabil zu halten, sei eine Herausforderung gewesen. Das sei wesentlich schwieriger als bei einer Grippeimpfung. Doch man habe die Schwierigkeiten gemeistert.

Liebherr in Ehingen ist Modellversuch in Baden-Württemberg

Mit dem Modellversuch bei Liebherr will das Land Baden-Württemberg Abläufe und Lieferketten für die Impfungen von Betriebsärzten proben und offene Fragen klären. Es sollen so etwa Vorgaben für andere Unternehmen erstellt werden, die ihre Mitarbeiter impfen wollen.

Liebherr wurde vom Sozialministerium für das Pilotprojekt ausgewählt und erhielt dafür 200 Impfdosen Astrazeneca des Kreisimpfzentrums. Die Unternehmen mit ihren Betriebsärzten sollen künftig eine weitere Säule der Impfkampagne sein. Dieses Ziel hängt laut einem Sprecher des Sozialministeriums vorwiegend davon ab, wann mehr Impfstoff zu Verfügung steht. Wenn es dieses Mehr an Impfstoff gibt, dann sollen die Betriebe bereit sein, ihre Mitarbeiter zu impfen.

Weitere Pilot-Impfkampagnen möglich

Das Impfen bei Liebherr in Ehingen wird möglicherweise auch nicht der einzige Pilotversuch bleiben. Es müsse auch erörtert werden, welche Lösungen es für kleinere Unternehmen gibt, die nicht diese räumlichen Kapazitäten wie Liebherr haben - zum Beispiel Metzger oder Bäcker.

Ehingen

Mitarbeiter werden gegen Coronavirus geimpft Impfungen bei Liebherr gestartet: Lucha hofft auf Betriebsärzte

Der Kranhersteller Liebherr impft als erstes Unternehmen in Baden-Württemberg seine Mitarbeiter. Gesundheitsminister Lucha macht Hoffnung , dass Firmen ihre Mitarbeiter bald in der Breite impfen können.  mehr...

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Viele Sonderimpfaktionen in der Region

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.    mehr...

Neu-Ulm

Astrazeneca für alle bei bayerischen Hausärzten Neu-Ulm rechnet nicht mit Impftourismus aus Baden-Württemberg

In Bayern dürfen ab sofort Hausärzte Astrazeneca an jeden über 18-Jahren verabreichen. Der Andrang in Neu-Ulm ist groß, Impftourismus aus Baden-Württemberg wird jedoch nicht befürchtet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN