Legoorgeln in Wiblingen (Foto: SWR)

Neues Projekt der Ulmer "Klötzlebauer" fertig

Lego-Orgel in der Basilika in Wiblingen ist aufgebaut

STAND
AUTOR/IN

Nach zwei Jahren Bauzeit ist sie nun endlich an ihrem Platz: die Lego-Variante der Wiblinger Hauptorgel. Rund 200.000 Steine haben die Lego-Architekten dafür verbaut.

Sie sieht täuschend echt aus, erst aus der Nähe erkennt man die Legosteine. Die Wiblinger Orgel ist bis aufs kleinste Detail nachgebaut. Allerdings ist das Modell zehn Mal kleiner als das Original. Mehr als zwei Jahre lang, in rund 1.000 Arbeitsstunden, haben die drei Ulmer Lego-Fans Burkhard Siemoneit, Stephan Schumann und Saher Elsheikh in ihrem Keller an dem Modell gebastelt.

Die Lego-Fans sind durchaus versiert, vor fünf Jahren haben zwei von ihnen die gesamte Wiblinger Klosteranlage als Modell nachgebaut. Seit Pfingsten steht nun das neue Projekt, die Mini-Orgel, an ihrem Platz in der Basilika in Ulm-Wiblingen.

"Es ist ein erhabenes Gefühl und ich bin richtig, richtig begeistert, dass wir das gemeinsam geschafft haben."

Die Lego-Orgel kann nun täglich bis 18 Uhr in der Basilika bestaunt werden. In einem digitalen Bilderrahmen neben dem Modell läuft ein Film über die Entstehungsgeschichte der neuen Mini-Orgel der Basilika in Ulm-Wiblingen.

Mehr zum Thema

Ulm-Wiblingen

Das nächste Projekt der "Klötzlebauer" ist fast fertig Die neue Orgel der Basilika in Ulm-Wiblingen wird aus Lego nachgebaut

Drei Ulmer Modellbauer sind mit ihrem neuen Projekt fast fertig: Sie haben die neue Hauptorgel der Wiblinger Basilika nachgebaut. Aus der Miniatur soll sogar Musik erklingen.  mehr...