Wenig Verkehrsbehinderungen

Lastwagenfahrer demonstrieren in Ulm und Neu-Ulm gegen hohe Spritpreise

STAND

30 bis 40 Lkw-Fahrer haben in ihren Fahrzeugen am Samstagvormittag in Ulm und Neu-Ulm mit einem Hupkonzert gegen die hohen Spritpreise protestiert. Der Protest war nicht angemeldet.

Auf einem Plakat auf einem Lkw-Anhänger ist Kritik an den hohen Benzinpreisen geschrieben: Etwa 40 Lastwagenfahrer haben sich am Samstagvormittag an einem Protest gegen hohe Spritpreise in Ulm und Neu-Ulm beteiligt. (Foto: z-Media, Ralf Zwiebler)
Mit Transparenten auf ihren Anhängern beteiligten sich Lastwagenfahrer am Samstagvormittag an einem Protest gegen hohe Spritpreise in Ulm und Neu-Ulm. z-Media, Ralf Zwiebler

Auf Transparenten standen Sprüche wie "Stoppt die Abzocke" und "Heute fahren wir noch und morgen sind die Regale leer". Nach Angaben eines Polizeisprechers ist die Lkw-Kolonne unter anderem durch die Neue Straße in der Ulmer Innenstadt gefahren.

Protest der Lkw-Fahrer gegen Dieselpreis war nicht angemeldet

Der Protest sei nicht angemeldet worden, sonst hätte die Polizei nach eigenen Angaben besser darauf reagieren können. Da die Lastwagenfahrer bei ihrer Protestfahrt jedoch nicht stehen blieben, hielten sich die Verkehrsbehinderungen in Grenzen. Die Lastwagen sind von Ulm noch nach Neu-Ulm gefahren.

Neu-Ulm

Kunden müssen bald mehr für Lkw-Transporte zahlen Hohe Spritpreise: BW-Speditionsverband spricht von "dramatischer Entwicklung"

Im Gütertransport ziehen demnächst die Preise an. Wegen des hohen Dieselpreises werden Speditionen teurer. Doch die Branche hat noch ein anderes Problem.

Verband der Spediteure: Situation hat sich dramatisch verändert

Den Spediteuren machen die hohen Dieselpreise Sorgen. Die Situation habe sich "seit dem Wochenende dramatisch verändert", so schrieb es der Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg auf SWR-Anfrage. Die Spediteure würden, je nach Größe des Betriebs, durch die kurzfristig gestiegenen Dieselpreise mit mehreren 100.000 Euro belastet. Mehrere Speditionen haben aber schon Preissteigerungen angekündigt, um die Mehrbelastung aufzufangen.

Baden-Württemberg

Diesel teilweise bei 2,32 Euro Sprit so teuer wie nie: Wut bei den Autofahrern groß - BW-SPD fordert Entlastung bei Energiepreisen

Seit zwei Wochen steigen die Preise für Benzin und Diesel. Das führt zu Wut und Verzweiflung bei einigen Autofahrenden. Die SPD in BW fordert deshalb Entlastung bei den Energiepreisen.

Trier

Luxemburg senkt Spritpreise Tanktourismus nach Luxemburg boomt

Je teurer der Sprit ist, desto mehr Menschen fahren zum Tanken nach Luxemburg. Am Samstag fiel der Dieselpreis in Luxemburg deutlich um 41 Cent.

STAND
AUTOR/IN
SWR