E-Bikes und Elektroroller spielen im Verkehr eine immer größere Rolle - sind allerdings nicht unegfährlich. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Was durch die Verkehrswende besser wird, und was nicht

Verkehrssicherheitstag in Ulm: Neue Gefahren durch E-Bikes und Elektroroller

STAND
AUTOR/IN
Peter Köpple
Peter Köpple (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

Welche Gefahren lauern im Straßenverkehr? Darum ging es beim Verkehrssicherheitstag in Ulm. Doch die Frage für die Zukunft lautet: Wird der Straßenverkehr durch die Verkehrswende sicherer?

Noch immer ist die Hauptursache für schwere Verkehrsunfälle in der Region Ulm zu schnelles Fahren. Immer häufiger lassen sich Fahrerinnen und Fahrer auch vom Handy am Steuer ablenken. Das erklärte der Ulmer Polizeipräsident Bernhard Weber am Rande des Jubiläumsfestaktes "30 Jahre Gib Acht im Verkehr" im Ulmer Stadthaus.

E-Bikes und E-Scooter immer häufiger in Unfälle verwickelt

Doch E-Bikes und Elektroroller spielen im Verkehr eine immer größere Rolle. "Auf den Pedelecs und E-Bikes sind Menschen unterwegs, die sonst nicht auf Fahrzeugen unterwegs waren. Wir haben festgestellt, dass wir dadurch mehr Unfälle und eine andere Art von Unfällen haben." Viele, die zum ersten Mal auch auf Elektrorollern unterwegs sind, unterschätzten die Geschwindigkeit der Fahrzeuge. "Das ist eine neue Zielgruppe für uns", sagte der Polizeipräsident, "für sie müssen wie neue Präventionsangebote schaffen."

Zum Landestag der Verkehrssicherheit kam auch der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU). "Wenn die Menschen jetzt mit Elektro-Fahrrädern und E-Rollern unterwegs sind, sind das neue Gefahrensituationen." Die Präventionsarbeit müsse dies stärker in den Fokus nehmen. "Viele denken, ein Elektroroller sei so eine Art Radelrutsch", so der Minister, "aber es ist ein Kraftfahrzeug und damit auch gefährlich."

Strobl zog auch eine positive Bilanz aus der 30-jährigen Landesaktion "Gib Acht im Verkehr". Die Zahl der Verkehrstoten in Baden-Württemberg sei von jährlich mehr als 1.000 auf rund 350 gesunken. Ziel sei es, die Zahl auf Null zu senken. "Das wird noch einige Jahre dauern", erklärte der Innenminister auf dem Ulmer Münsterplatz, "aber ich denke, dass wir das Ziel durch neue Techniken wie das automatisierte Fahren auch erreichen können."

Auf dem Münsterplatz in Ulm findet am Donnerstag der Landestag der Verkehrssicherheit statt. (Foto: SWR, Peter Köpple)
Für Interessierte gab es auf dem Münsterplatz einen Fahr- und Überschlagsimulator, unterschiedliche Parcours und Informationsmöglichkeiten. Peter Köpple

Künftig mehr Platz für Fahrradfahrer und Fußgänger

Fahrradfahrer und Fußgänger werden künftig mehr Platz brauchen. Zu diesem Schluss kam der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats, Prof. Walter Eichendorf. "Die Verkehrssicherheit geht immer mit der Entwicklung der Mobilität einher", erläutert Eichendorf, "wir werden künftig mehr Radfahrende und mehr Fußgehende sehen und mehr Lastenfahrräder, mit denen man zum Einkaufen fährt oder die Kinder in die Kita bringt." Man müsse in der Verkehrssicherheit nun darüber nachdenken, wie man ihnen mehr Platz geben könne.

Mehr zum Thema Unfallopfer und Verkehrstote

Baden-Württemberg

Nach Rückgang wegen Corona-Pandemie Zahl der Verkehrstoten auf den Straßen in Baden-Württemberg steigt leicht an

Die Corona-Pandemie hat die Lage in Baden-Württemberg zwar auch 2021 leicht entspannt. Dennoch starben etwas mehr Menschen auf der Straße.  mehr...

Verkehrspolitik Schwedens Vision Zero

Bezogen auf die Bevölkerung hat Schweden etwa 30 Prozent weniger Verkehrstote als Deutschland. Ein Grund dafür ist das Verhältnis zur Sicherheit in Schweden. Hier gilt seit 1998 die Vision Zero.  mehr...

Verkehr Warum die meisten jungen Verkehrstoten Männer sind

Wenn 15- bis 24-Jährige bei Unfällen sterben, sind es meistens Männer. Die Gründe sind weltweit offenbar ähnlich.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

Ulm

Radarsensoren messen Abstand Bürger-Forschungsprojekt in Ulm für mehr Sicherheit beim Radeln

Mehr Sicherheit beim Fahrradfahren, das wollen Ulmer Forschende mit ihren neu entwickelten Radarsensoren erreichen. Auch Radlerinnen und Radler sollen sich an dem Projekt beteiligen  mehr...

Aalen

Neuer Mobilfunkstandard 5G in Ostwürttemberg: Konzepte für Aalen und Unternehmen

5G ist mehr als Telefonieren. Drei neue Projekte in Ostwürttemberg sollen zeigen, was mit dieser Technologie möglich wird. Mit dabei sind auch die Stadt Aalen und Unternehmen.  mehr...