Vintage-Sound aus Weißenhorn: Musik-Cabarett von Madame Ka und den Phonographen (Foto: SWR, Monika Götz)

Rund 8.000 Besucher und Besucherinnen

Das war die Kulturnacht in Ulm und Neu-Ulm

Stand
AUTOR/IN
Torsten Blümke

Wegen des nassen Herbstwetters kamen weniger Besucher als erhofft am Samstagabend zur Kulturnacht in UIm und Neu-Ulm. Rund 8.000 waren es. Dennoch sind die Organisatoren zufrieden.

Der Andrang an der Hauptkasse auf dem Münsterplatz war zunächst verhalten. Viele zögerten, schon am Nachmittag in das Kulturnachtprogramm einzusteigen, so die Veranstalter. Dennoch stieg das Interesse an und gegen 19 Uhr hatten die meisten der rund 100 Veranstaltungsorte viel Publikum.

Herbstwetter trübte die Lust am Flanieren bei der Kulturnacht

Regen und herbstliche Temperaturen trübten die Lust am Flanieren und dem Sich-Treiben-Lassen von einem Kulturort zum anderen. Vor allem Veranstaltungen im Freien litten unter den Wetterbedingungen. Einige waren kurzfristig abgesagt worden. Dafür waren zahlreiche Indoor-Veranstaltungen in der Hochzeit zwischen 18 und 22 Uhr gut besucht. Geschätzte 8.000 Besucherinnen und Besucher kamen in die Städte links und rechts der Donau. Die endgültigen Verkaufszahlen gibt es erst, sobald Anfang Oktober die Eintrittsbänder abgerechnet sind, sagte Christian Pfeifer von der Kulturabteilung der Stadt Ulm. 2021 waren es 11.000 Besucher; 2019 rund 12.500.

Kleine, aber feine Kulturnacht

Klein, aber fein, feierten die Besucherinnen und Besucher die Kultur- und Kunstfreiheit, die sie genießen durften, heißt es in der Bilanz der Organisatoren. Die Wertschätzung gegenüber den Kulturschaffenden war nach zwei entbehrungsreichen Pandemiejahren überall spürbar. Das typische Kulturnacht-Feeling gab es zum Beispiel in der Olga Bar, im Swobsters oder im Gold, wo Live-Musik für ausgelassene Stimmung sorgte, die auch auf die Straßen drang.

Auftritt in kleiner, aber feiner Besetzung: Das Männerensemble der Sankt Georgs Chorknaben aus Ulm im Innenhof des SWR. (Foto: SWR, Monika Götz)
Auftritt in kleiner, aber feiner Besetzung: Das Männerensemble der Sankt Georgs Chorknaben aus Ulm im Innenhof des SWR.

Künstler trotzen dem Regen

Einige mutige Künstlerinnen und Künstler trotzten dem Regen und traten auch im Freien auf, unter anderem auf dem Münsterplatz. Das Heyoka Theater improvisierte spontan und die Taekwondo Gruppe gab barfuß einen Eindruck ihrer Kampfkunst. Das wurde vom Publikum mit viel Applaus belohnt.

Kulturnacht im SWR Studio Ulm

Auch das SWR Studio Ulm beteiligte sich an der Kulturnacht. Am Nachmittag konnten sich Kinder bei "SWR meets SWU" als Haltestellenansager probieren. "Nächste Haltestelle Justizgebäude": Einmal selbst Haltestellen für Busse und Straßenbahnen einsprechen - das war bei der Kulturnacht im SWR Studio Ulm möglich.

Rund 200 Mädchen und Jungen sowie viele Erwachsene nutzten das Angebot. Einige von ihnen werden demnächst ihre Stimmen in Bussen und Bahnen der Stadtwerke Ulm/ Neu-Ulm hören.

Rund 600 Menschen kamen allein zu den Führungen ins SWR-Studio Ulm. (Foto: SWR)
Rund 600 Menschen kamen allein zu den Führungen ins SWR-Studio Ulm.

Kulturhäppchen und Studio-Führungen beim SWR

Ab 18 Uhr lud das Ulmer SWR Studio zu Kulturhäppchen und Führungen ein. Zauberer Alexander Lenk faszinierte die Besucher mit magischen Tricks. Madame Ka aus Weißenhorn und die Phonographen begeisterten das Publikum mit ihrem Musik-Cabarett genauso wie die Sängerinnen Alexandra Jörg aus Deisenhausen und Giuliana Mocci aus UIm. Das Männerensemble der Sankt Georgs Chorknaben aus Ulm sorgten mit ihrem A-Cappella-Gesang für Gänsehaut-Momente. Rund 600 Besucher nutzten außerdem die Chance, sich bei Führungen zu informieren, wie beim SWR Beiträge für Radio, Fernsehen und Online entstehen.

Ulm, Neu-Ulm

Interview mit Nicole Pflüger Organisatorin der Kulturnacht Ulm: "Von Krise nichts zu spüren"

Das Angebot ist die pure Vielfalt: Am Samstag findet in Ulm und Neu-Ulm wieder die Kulturnacht statt - mit fast 100 Veranstaltungen. Eine Neuerung gibt es beim Kinderprogramm.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Torsten Blümke